Diese Seite drucken

"Wir könnten schon zehn Punkte haben" ++ Zdravko Barisic ist mit der bisherigen Ausbeute des VfR Mannheim 2 nicht zufrieden

erstellt am Mittwoch, 14 Oktober 2020
Gibt seit dieser Saison beim VfR 2 die Richtung vor: Zdravko "Vabec" Barisic Gibt seit dieser Saison beim VfR 2 die Richtung vor: Zdravko "Vabec" Barisic Bild: Berno Nix

sport-kurier. Für die U23 des VfR Mannheim ist die aktuelle Bilanz von sechs Punkten durchwachsen.

"Ich wollte von Beginn weiter oben mitspielen, aber es gab viele Schwierigkeiten", blickt der neue Coach Zdravko Barisic auf eine alles andere als optimale Saisonvorbereitung zurück.

"Wegen Corona war eh schon alles schwieriger. Dann haben uns Spieler zugesagt und sind drei Tage vor dem Trainingsstart abgesprungen. Im Sommer gab es urlaubsbedingte Abwesenheiten und einige unserer Studenten waren durch Praktika eingespannt. Aber seit zwei, drei Wochen habe ich alle Mann an Bord und es läuft jetzt besser als am Anfang", geht es für ihn nun in die richtige Richtung.

Mit der Punkteausbeute zeigt sich Barisic nicht zufrieden. "Wir verlieren gegen Ladenburg, obwohl wir die klar bessere Mannschaft waren. Wir könnten schon zehn Punkte haben, dann stünden wir jetzt gut da." Die Auftritte seiner Elf, die in jeder Partie genug Torchancen kreiert, stimmen Barisic zuversichtlich.

Doch es gibt auch kritische Töne. Es ist vor allem ein Spiel, bei dem Zdravko Barisic mit der Leistung trotz eines Sieges seiner Elf überhaupt nicht zufrieden war. "Wir hätten das letzte Spiel gegen den VfB Gartenstadt 2 wirklich vorzeitig entscheiden können und vergeben zahlreiche Großchancen zum 2:0. Zum Schluss hin müssen wir noch zittern, weil der Gegner in der Endphase drei glasklare Möglichkeiten vergibt", ärgerte den Coach des VfR-Talentschuppens in diesem Spiel die fehlende Konzentration im Abschluss.

Doch auch er weiß, dass Talente reifen müssen. Leon Ono, schon fünffacher Torschütze, fehlt naturgemäß noch die Erfahrung. Auch der ebenfalls 19-jährige Lauris Schneider hat für Barisic gute Anlagen, er bekam in der Verbandsligaelf gegen Mühlhausen und Kirchfeld zu seinen ersten Einsätzen. Barisic glaubt, dass für den VfR 2 eine Platzierung im oberen Drittel möglich ist, wenn sich seine personelle Situation nicht verschlechtert.

Über den Sportlichen Leiter Serkan Zubari kam die Verpflichtung von Barisic zustande. "Der VfR ist eine Topadresse und zu meinem Zuhause habe ich auch nur fünf Minuten", schlug Barisic das Angebot nicht aus, nachdem ihn zuvor ein Unfall zu sechs Monaten Auszeit vom Fußball zwang. "In dieser Zeit habe ich gemerkt, wie mir der Fußball fehlt. Für diesen Sport lebe und sterbe ich."

Das Umfeld mit guten Trainingsmöglichkeiten und dem neuem Koordinator Marc Ritschel, zuständig für die U23 bis zur U16 spielte bei der Entscheidung zugunsten des VfR zusätzlich in die Karten.

Nicht mehr in seinem Kader steht Gezim Beqiri, der seinen Wohnsitz in die Schweiz verlegt hat. "Bei ihm muss ich mich ausdrücklich bedanken. Er hat vor der Saison mit seinen Kontakten bei den Verpflichtungen von Spielern mitgeholfen", schickt Barisic seinem Ex-Spieler noch freundliche Worte hinterher.

Auch ohne Beqiri will der ehrgeizige Barisic an frühere Erfolge anknüpfen. "Mit Nußloch bin ich schon in die Landesliga aufgestiegen und aus Ilvesheim habe ich bei meiner Übernahme aus einer toten eine lebendige Mannschaft geformt."
Am Sonntag empfängt der VfR 2 den Tabellennachbarn Eintracht Plankstadt und kann sich mit einem Sieg zumindest einmal in Richtung gesichertes Mittelfeld verbessern.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 14 Oktober 2020