Sonntag, 04. Dezember 2022

"Es geht aufwärts" - A-Ligist SV Rohrhof hat zuletzt 3 Siege in Folge geholt

erstellt am Dienstag, 27 September 2022
Rohrhof-Coach Andres Medina-Lopez Rohrhof-Coach Andres Medina-Lopez Bild: Lothar Fischer

sport-kurier. Der SV Rohrhof ist in der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel 1, am Ball. Momentan belegt man den 6. Tabellenplatz.

Nach 2 Niederlagen zum Auftakt hat man zuletzt 3 Siege eingefahren und befindet sich in der Tabelle auf dem Weg nach oben. Wir sprachen mit Andres Medina-Lopez, der in Rohrhof das Traineramt innehat.

Hallo Herr Medina-Lopez, wie zufrieden sind Sie denn mit dem Saisonstart Ihrer Elf?

Naja, man kann schon sagen, dass uns ein Punkt fehlt. Das Spiel gegen Neulußheim tut uns schon weh, denn da hätten wir mindestens einen Punkt verdient gehabt. Im ersten Spiel, das wir gegen Pfingstberg verloren haben, waren wir schlecht besetzt, hatten Urlauber und auch Verletzte. Aber Pfingstberg hat das auch wirklich gut gemacht und verdient gegen uns gewonnen.

Was ist denn das Ziel in dieser Saison?

Wir gehören schon zu den Mannschaften, die am Ende unter den ersten 4, 5 Teams landen sollten. Das sehe ich so.

Schielt man vielleicht auch ein wenig in Richtung der Top 2?

Da müssen wir jetzt mal abwarten, wie die nächsten 2, 3 Spiele ausgehen. Holen wir da auch wieder die volle Punktzahl, wollen wir da schon schauen. Das ist klar. Klar ist aber auch, dass wir uns aufgrund der zwei Auftaktniederlagen jetzt da nicht mehr allzu viel erlauben dürfen.

Nach den letzten 3 Siegen zeigt die Kurve nach oben. Oder?

Wenn man die Tabelle anschaut, sieht man ja, wo die Mannschaften stehen, gegen die wir gespielt haben. Im 1. Spiel ging es gegen Pfingstberg, danach gegen Neulußheim. Das sind zwei Mannschaften, die momentan in den Top drei stehen. Gegen Neulußheim haben wir die ersten 15 Minuten verschlafen und so gleich 2 Tore bekommen. Nach der Pause waren wir klar besser, gereicht hat es trotzdem nicht. Dafür waren wir eine Woche später bei Enosis Mannheim bis zur 85. Minute hinten gelegen und haben das Spiel dann noch komplett gedreht. Seitdem geht es aufwärts.

Hat sich der Kader im Sommer stark verändert?

Wir haben schon einige neue und starke Spieler dazu geholt, die auch schon höher gespielt haben. Aber auch diese Spieler mussten sich erstmal an die Klasse gewöhnen. Manch einer dachte, dass hier 80, 90 Prozent reichen würden, Das reicht aber eben nicht. Man muss voll bei der Sache sein. So langsam kriegen wir das aber in den Griff.

Wie groß ist der Kader?

Der ist recht groß. Wenn alle fit sind, haben wir 23 Spieler plus die Torhüter.

Wie sieht es mit der Spielidee aus, eher auf Ballbesitz ausgelegt?

In den ersten zwei Spielen standen wir mit 2 Stürmern relativ hoch, das hat nicht so gut gepasst. Wir spielen schon eher auf Ballbesitz, wollen schnell den Ball haben und ihn dann in den eigenen Reihen behalten. Zuletzt haben wir im 4-3-3 gespielt.

Wie sieht es denn mit langfristigem Ziel in Rohrhof aus. Ist der Aufstieg ein Thema?

Das ist eine gute Frage. Ich sage es mal so, es gibt Mannschaften, die schon seit 3 Jahren aufsteigen wollen und immer noch in der A-Klasse sind. Zu denen gehören wir nicht. Wir denken von Jahr zu Jahr und haben keinen Druck vom Verein. Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben und wenn da alles passt und wir gewinnen die nächsten Spiele, dann könnte es schon sein, dass es dieses Jahr klappt. Irgendwann wollen wir sicher mal hoch.

Im Pokal geht es jetzt am Mittwoch gegen Rot-Weiß Rheinau, den Spitzenreiter der Kreisliga. Das ist ein sehr starker Gegner. Oder?

Ja, ich war dort ja selbst mal als Trainer tätig und kenne den ein oder anderen auch noch. Wer da der Favorit ist, ist natürlich klar. Aber wir werden dieses Spiel gar nicht so eng sehen. Das Spiel am Wochenende gegen Seckenheim in der Liga ist mir viel wichtiger.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 27 September 2022

Kreisklassen

Adler Mannheim, Rhein-Neckar Löwen, TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SV Waldhof Mannheim 07, VfR Mannheim, USC Heidelberg, RG Heidelberg - diese und viele andere Vereine präsentieren das Sportgeschehen im Rhein-Neckar-Raum durch ansprechende Leistungen.