Freitag, 12. August 2022

"Ich sehe uns nicht als Topfavorit" - Trainer Niki Antos von der TSG Rheinau im Interview

erstellt am Dienstag, 05 Juli 2022
TSG Rheinau - FV Brühl II, Kreisklasse A1, Rheinaus Marcel Jakubith zwischen den Brühlern Markus Mitsch (li.) und Christian Krupp (re.). TSG Rheinau - FV Brühl II, Kreisklasse A1, Rheinaus Marcel Jakubith zwischen den Brühlern Markus Mitsch (li.) und Christian Krupp (re.). Bild: Berno Nix

sport-kurier. Bei der SG Oftersheim und dem FV Brühl 2 gab es kürzlich viele glückliche Gesichter.

Beide Mannschaften waren in der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel 1, im Einsatz und freuten sich letztlich über den Aufstieg die Kreisliga. Die TSG Rheinau hätte das auch gerne geschafft, hatte letztlich aber mit 73 Punkten jeweils 6 Zähler Rückstand auf die Top 2. Wir haben uns mit Niki Antos, dem Trainer der Rheinauer unterhalten.

Hallo Herr Antos, wie groß war die Enttäuschung? Oder ist sie immer noch groß?

Mittlerweile sind wir über den Berg. Anfangs war die Enttäuschung natürlich groß, was sicher auch jeder nachvollziehen kann. Aber letztlich war es für Brühl und Oftersheim einfach auch verdient. Sie haben diese 6 Punkte mehr geholt. Somit akzeptieren wir das auch. Für uns geht es jetzt längst schon wieder um die neue Saison. Wir konzentrieren uns auf den Start.

Kann man sagen, woran es letztlich gelegen hat, gab es Spiele, an denen man es festmachen kann?

Auf jeden Fall. Die gibt es. Wenn wir mal die oberen 4 Mannschaften außer uns rausnehmen, dann haben wir uns gegen sie wirklich gut verkauft. Wir haben hier lediglich eine Niederlage kassiert. Wir haben Rohrhof und Pfingstberg geschlagen und auch gegen Brühl nicht verloren. Leider ist uns das gegen die vermeintlich Kleinen nicht immer gelungen. Wir sind bei Viktoria Neckarhausen gestolpert oder haben bei Bosna Mannheim nur Unentschieden gespielt. Auch in Feudenheim muss man nicht verlieren.

Was wird das Ziel in der kommenden Saison sein, wieder angreifen?

Ich gehe mal davon aus, dass die Liga ausgeglichener sein wird. Zuletzt war es ja so, dass mit uns 3 Mannschaften oben waren und dahinter ein großer Abstand zum Rest war. Jetzt denke ich, dass wir nicht der Topfavorit sind. Ich bin der Meinung, dass da andere Mannschaften sind, die von der Einkaufspolitik her, eher vor uns gesehen werden müssen. Aber wir möchten natürlich wieder oben dabei sein. Sehr stark sehe ich vor allem Rohrhof und Pfingstberg.

Wie sieht es mit dem Kader aus, bleibt der so zusammen?

Das ist einer der Gründe, weshalb ich uns eher etwas weiter hinten einordne. Uns verlassen 3 Stammspieler und auf dem Transfermarkt haben wir zwar 8 Neuzugänge geholt, aber das sind eher junge Spieler. Die Abgänge müssen jetzt erst einmal aufgefangen werden.

Wer hat den Verein denn verlassen?

Kevin Achtstätter und Nils Kärcher, die beide zur SpVgg Wallstadt gehen und Timo Rensch, der zur SpVgg Ilvesheim wechselt.

Und wer sind die neuen Spieler?

Emre Sen (Türkspor Mannheim), Julien Thon (SV Rohrhof), Fabio Koehl, Julian Schulz (beide TSV Neckarau), Dorian Filusch, Fabian Hans (beide Rot-Weiß Rheinau), Ronny Heckmann und Leandro Antos (beide Rot-Weiß Rheinau A Jugend). Zudem wird Frank Cholewa mein neuer gleichberechtigter Trainer sein, während Vural Dede als Co Trainer arbeitet.

Wann beginnt das Training bei euch wieder?

An diesem Dienstag. Wir sind halt fleißig (lacht). Dreimal die Woche wird dann trainiert und außerdem an jedem Wochenende ein Spiel. Wir testen am Sonntag gegen FT Kirchheim. Dann gegen SKV Sandhofen, MFC Lindenhof, Polizei Mannheim und auch gegen die SpVgg Ilvesheim. Wobei man da auch immer abwarten muss, wie es mit dem Pokal läuft.

 

 

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 05 Juli 2022

Kreisklassen