Mittwoch, 27. Oktober 2021

"Wir hatten uns mehr erhofft" - A-Ligist SC Käfertal muss derzeit viel improvisieren

erstellt am Donnerstag, 07 Oktober 2021
SCK-Coach Uwe Bertsch ist mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. SCK-Coach Uwe Bertsch ist mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. Bild: Berno Nix

sport-kurier. In der letzten Saison marschierte der SC Käfertal in der Kreisklasse A, Staffel 2, von einem Sieg zum anderen.

Bis zum coronabedingten Abbruch hatte die Mannschaft von Trainer Uwe Bertsch alle 7 Spiele gewonnen und hätte möglicherweise ein gewichtiges Wörtchen im Titelkampf mitsprechen können.

In der neuen Saison läuft es bislang nicht so gut. Nach 7 Spielen hat man 9 Punkte auf dem Konto und belegt derzeit den 9. Tabellenplatz. „Mit diesem Start sind wir nicht zufrieden, wir hatten uns für den Anfang schon ein wenig mehr erhofft“, betont Bertsch, der jedoch wusste, dass es nicht leicht werden würde, an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen zu können.

Was insbesondere mit zwei Abgängen im Sommer zusammenhängt. Mit Christopher Steinhauer und Erdem Dogan hat man zwei wichtige Spieler an den VfB Gartenstadt verloren. „Das waren natürlich absolute Schlüsselspieler, aber ich denke, dass wir ihre Abgänge schon kompensieren können. Das Problem ist derzeit unser Verletzungspech“, erklärt Bertsch, der ergänzt: „Es ist wirklich so, dass wir schwerwiegende Ausfälle haben. Ich muss die Startelf in jedem Spiel auf vier Positionen umbauen. Im Schnitt fehlen uns 8 Spieler pro Partie.“

Insgesamt umfasst der Kader 20 Feldspieler plus 2 Torhüter. Beklagen will sich Bertsch dennoch nicht, was mit der eigenen Reserve zu tun hat. „Dort spielen wirklich ein paar talentierte Jungs, von denen wir zuletzt immer wieder welche nach oben geholt haben, aber es ist auch für sie schwer, denn in einer funktionierenden Mannschaft würden sie sich natürlich leichter tun“, stellt der Trainer klar.

Ein Ende der Verletztenmisere ist laut Bertsch nicht in Sicht, das Gegenteil ist sogar der Fall. Bei der 0:4 Niederlage am letzten Wochenende bei DJK Feudenheim kamen 3 weitere verletzte Spieler dazu. Eine schwerwiegende Knieverletzung und 2 Muskelfaserrisse. Nichtsdestotrotz will Bertsch einen Heimsieg gegen den SSV Vogelstang landen. „Wir spielen daheim und da wollen wir gewinnen."

Im Hinblick auf die restliche Saison hofft man beim SCR darauf, dass man am Ende zwischen Rang 5 und 8 landen kann. Der Topfavorit auf den Titel ist für Bertsch nach wie vor der SKV Sandhofen. Überrascht zeigt er sich von der SG Mannheim, die momentan gemeinsam mit Schriesheim die Tabelle anführt. „Sie bestechen durch überzeugende Ergebnisse und das auch gegen die besseren Mannschaften. Ich bin wirklich gespannt, ob sie dieses Level halten können.“

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 07 Oktober 2021

Kreisklassen