Montag, 12. April 2021

Die Lage in der Kreisklasse A II Mannheim

erstellt am Donnerstag, 21 Januar 2021
Kreispokalfinale, DJK Fortuna Edingen/Neckarhausen - SKV Sandhofen, Edingens Savas Badalak zwischen den Sandhofern Fridolin Hoehnle (li.) und Sebastian Pah (re.). Kreispokalfinale, DJK Fortuna Edingen/Neckarhausen - SKV Sandhofen, Edingens Savas Badalak zwischen den Sandhofern Fridolin Hoehnle (li.) und Sebastian Pah (re.). Bild: Berno Nix

sport-kurier. Hat man sich vor der Saison in der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel 2, auf die Suche nach dem

... Topfavoriten in der Saison 2020/2021 gemacht, nannten die Experten vor allem immer wieder eine Mannschaft. Gemeint ist der SKV Sandhofen mit Trainer Christian Hofsäß. Die Begründung lieferten die "Experten" meist hinterher. Sandhofen sei keine typische A-Klassen-Mannschaft, dazu würden dort zu viele Fußballer kicken, die auch schon höherklassig am Ball waren.

Widersprechen kann man da nicht. Und so ist es auch wenig verwunderlich, dass der SKV die A2, die bereits seit einigen Wochen wegen der Corona-Krise unterbrochen ist, anführt. Allerdings nicht souverän. Vor allem der SC Käfertal hängt Sandhofen im Nacken - und wie er das tut. Beide haben 21 Punkte auf dem Konto, Sandhofen profitiert von seinem beeindruckenden Torverhältnis von 42:5 nach 8 Spielen. Allerdings hat Käfertal noch ein Spiel in der Hinterhand und ist somit sogar heimlicher Spitzenreiter.

Die A2 an sich hatte bis dato einiges zu bieten. 298 Tore sind gefallen. Runter gerechnet ergibt das einen Schnitt von 4,8 Kisten pro Spiel. Die meisten hat Biagio Setola (DJK Feudenheim) geschossen. 13 Mal hat er bereits eingenetzt. Auf dem zweiten Platz folgt Pascal Eckert vom SKV Sandhofen mit 10 Toren. Auf dem 3. Platz folgt ein Trio: Mustafa Arikan (SV Schriesheim), Zlatko Mikic (SKV Sandhofen) und Valon Vocaj (Phönix Mannheim), die alle 7 Treffer erzielt haben. Was eine weitere Stärke der Sandhöfer verdeutlicht: Dort gibt es nicht den alles überragender Dauer-Knipser. Die 42 Tore verteilen sich vielmehr auf viele Schultern.

In Sachen Siege haben Käfertal und Sandhofen mit jeweils 7 die Nase vorne. Kleiner Schönheitsfehler der Sandhöfer: Sie haben Ende Oktober zuhause mit 1:2 gegen Fortuna Heddesheim 2, das an diesem Tag allerdings auch mit etwas Verstärkung von oben angetreten ist, verloren.

 

DJK Feudenheim - SSV Vogelstang, Kreisklasse A2, v.l. Feudenheims Valentin Loebau gegen Vogelstangs Thorsten Niedballa. Bild: Berno Nix

Was sich logischerweise auch in der Heimtabelle bemerkbar macht. Hier hat Käfertal mit der DJK aus Feudenheim die Nase vorne. Beide haben alle ihre 4 Spiele daheim gewonnen. Durch die Niederlage gegen Heddesheim grüßt Sandhofen nur von Rang 5. Auswärts liegen Sandhofen und Phönix Mannheim mit jeweils 4 Siegen an der Spitze. Auf Platz 3 befindet sich Käfertal mit 3 Siegen aus 3 Spielen in Lauerstellung.

Alles andere als eine Heimmacht ist die TSG Weinheim 2. Zuhause haben die Zweiburgenstädter noch keinen einzigen Punkt geholt. Gleiches gilt für Türkspor Edingen, wenn sie in der Fremde ran mussten.
Der Kampf um die heiß begehrten ersten beiden Plätze könnte trotz aller Vorschusslorbeeren für Sandhofen und den Blitzstartern aus Käfertal noch spannend werden. Denn auch dahinter befinden sich Mannschaften mit Potential. Dritter ist die DJK aus Feudenheim, was man durchaus als Überraschung bezeichnen kann. Dort sind traditionell viele Studenten am Ball und die machen ihre Sache bislang sehr gut. Feudenheim hat 19 Punkte gesammelt und wie Käfertal auch noch ein Spiel in der Hinterhand. 6 Siegen steht ein Unentschieden gegenüber. Auf dem 4. Platz hat sich Phönix Mannheim eingenistet, das ebenfalls 19 Zähler auf der Habenseite hat.

Das Tabellenmittelfeld beginnt ab Position 5, wo Heddesheim 2 mit 13 Punkten steht. Da die Verbandsliga Reserve allerdings ebenfalls noch eine Partie in der Hinterhand hat, könnte sie sich auch nochmals oben ran pirschen. Auf den Plätzen 6 bis 9 rangieren der TSV Amicitia Viernheim 2 (13 Punkte), der SV Schriesheim (12) und die SG Hohensachsen (12).

Zittern müssen im Keller vor allem 4 Teams: Schlusslicht SpVgg Wallstadt 2 (3), Aufsteiger SV Laudenbach (3), Weinheim 2 (3) und die SG Viernheim (4). Aber auch Türkspor Edingen (6), der SSV Vogelstang (7), die SG Mannheim (7), die TSG Lützelsachsen 2 (9) und der ASV Feudenheim (9) können sich noch lange nicht zurücklehnen, falls die Saison nochmals angepfiffen werden sollte.

Fast schon ein paar Bonuspunkte hätte sich eigentlich der SV Schriesheim verdient. Die Bergsträßer weisen in der Fairnesstabelle einen super Quotienten auf. Nach 7 Spielen stehen gerade mal 6 gelbe Karten in der Sünderkartei. Das macht einen Schnitt von 0,85. Ebenfalls beachtlich: Weinheim 2 (1,0) und die SG Hohensachsen (1,14), die auf den Plätzen 2 und 3 liegen.

Auf der anderen Seite des Tableaus hat sich die SG Viernheim durch 21 gelbe und 4 rote Karten (Quotient 4,71) die rote Laterne in der Fairnesstabelle gesichert.

 

Die Sandhöfer durften bislang häufig jubeln. 42 Saisontreffern sind absolute Spitze in der Liga. Bild: Berno Nix 


Kurzanalyse alle Teams:

1. SKV Sandhofen 21 Punkte
Die Sandhöfer wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Als Zubrot gab es auch nach Saisonbeginn 2020/2021 den Mannheimer Kreispokalsieg 2019/2020 gegen die DJK/Fortuna Edingen-Neckarhausen zu bejubeln. Mit 42 Treffern läuft die Tormaschinerie der Sandhöfer auf Hochtouren. Auswärts hat man eine makellose Spielbilanz vorzuweisen (4-0-0/20:3 Tore). Trotz des sehr starken Konkurrenten aus Käfertal ist dem SKV der Direktaufstieg zuzutrauen.


2. SC Käfertal 21 Punkte
Der SCK hat sich vor der Saison gezielt verstärkt, so dass eine Platzierung im oberen Bereich der Tabelle nicht ganz von ungefähr kommt. Das von Uwe Bertsch trainierte Team ist das das einzige ohne Punktverlust, kassierte nur 2 Gegentreffer in 7 Spielen. Mit den erzielten 20 Saisontoren stehen im Ranking jedoch 5 Teams vor den Käfertalern. Die Defensive muss also in den restlichen Saisonspielen weiterhin so gut funktionieren, wenn die Aufstiegschancen gewahrt werden sollen.


3. DJK Feudenheim 19 Punkte
Eine große Überraschung war die DJK in den ersten 7 Saisonspielen (6-1-0). Konstant gute Leistungen haben dafür gesorgt, weiter im Aufstiegskampf mitmischen zu können. Auf eigenem Platz ist die Elf von Coach Giuseppe Giordano verlustpunktfrei. Mit 24 erzielten Treffern stellen die Feudenheimer die drittstärkste Offensive. Allerdings muss auch erwähnt werden, dass gegen die Spitzenteams bzw. ersten 6 der Liga noch kein direktes Duell stattfand.


4. MFC 02 Phönix Mannheim 19 Punkte
Trainer Nenad Kuko hatte es vor der Saison angekündigt, mit dieser Mannschaft auch um den Aufstieg spielen zu können. Bislang hat der MFC überzeugt und das vor allem auswärts (4-0-0). Gegen den Topfavoriten aus Sandhofen setzte es jedoch eine 0:4 Heimniederlage. Ob es auch am Ende für ganz oben recht, bleibt abzuwarten.

 

SG Viernheim - MFC Phoenix Mannheim, Kreisklasse A2, v.l. Viernheims Noah Deuser gegen Mannheims Xhem Ferizaj. Bild: Berno Nix


5. FV Fortuna Heddesheim II 13 Punkte
Schon etwas abgeschlagen im Kampf um die vordersten Plätze sind die Heddesheimer (4-1-2). Man hatte sich rund um das Team von Trainer Thomas Jöhl schon etwas mehr erhofft. Großes Verletzungspech war sicherlich auch ursächlich dafür, dass man der Konkurrenz etwas hinterherhinkt. Die zwei Saisonniederlagen erlitt man auf eigenem Platz, auswärts sind die Heddesheimer ungeschlagen.


6. TSV Amicitia Viernheim II 13 Punkte
In der vergangenen Saison Punktelieferant, in dieser Spielzeit ein überraschend guter Start der Südhessen (4-1-3). Mit 22 erzielten Treffern stellen die "Vernemer" die viertstärkste Offensive, aber mit 25 Gegentreffern schlug es zu oft im eigenen Kasten ein. Wo hier die Hebel anzusetzen sind, wird man bei der Fusionself wissen.


7. SV Schriesheim 12 Punkte
Nicht wirklich hatte man die Schriesheimer so abgeschlagen vermutet. Trainer Karlheinz Lohnert musste aber auch gerade in den ersten Spielen sehr viel improvisieren, da bei den Bergsträßern immer wieder wichtige Spieler ausfielen. Mit 32 Saisontoren hat nur der SC Käfertal häufiger zugeschlagen. Dabei gelangen alleine im Spiel gegen die Spvgg. Edingen 14 Treffer. Zudem hielt sich der SVS auch auf eigenem Platz schadlos (3-0-0).


8. Platz SG Hohensachsen 12 Punkte
Sie SGH dümpelte die letzten Spielzeiten in der Tabelle weit unten herum. Das ist diese Saison anders, denn mit 4 Siegen haben sich die Bergsträßer ein sehr gutes Polster nach unten geschaffen. Es könnte folglich auf eine entspannte Saison hinauslaufen. Im letzten Spiel vor der Saisonunterbrechung wurde im Bergstraßenderby der SV Schriesheim 3:1 bezwungen, nachdem man in den direkten Vergleichen in 6 Spielen zuvor nicht gewinnen konnte (0-1-5).

 

Heddesheims Spielführer Cedrick Fleckenstein (blau) fehlte einige Partien verletzungsbedingt. Bild: Berno Nix


9. Platz ASV Feudenheim 9 Punkte
Einen durchwachsenen Start legte der ASV auf das Parkett (3-0-4). Aber schaut man genauer hin, ging es schon sehr oft gegen die stärksten der Liga (Käfertal, Sandhofen, Phönix, Heddesheim II). Da ist für die Feudenheimer punktetechnisch noch richtig Luft nach oben. Mit nur 13 Gegentreffern ist die Defensive recht stabil, vor allem wenn man berücksichtigt, gegen wen der ASV schoan angetreten ist.


10. Platz TSG Lützelsachsen II 9 Punkte
Der Unterbau des Landesligateams schlägt sich wacker, wird aber weder in der Aufstiegs- noch Abstiegsfrage eine Rolle spielen. Die TSG hat nicht gerade eine furchteinflößende Offensive (14 Tore) aufzubieten, aber das Spiel gegen den Ball ist überdurchschnittlich gut (13 Gegentreffer).


11. Platz SG Croatia Mannheim 7 Punkte
Der Start war weniger gut (1-1-5). Trainer Josip Petrina warf das Handtuch am 15.10.20, Interimstrainer waren bis zur Unterbrechung Zlatko Sirovina und Sinisa Tadic. Nun soll es der Ex-Fußballprofi Ivica Cvitkusic richten, der sowohl als Spieler, als auch als Trainer und Sportdirektor in Bosnien im Profifußball erfolgreich war.


12. Platz SSV Vogelstang 7 Punkte
Wie bei der SG Mannheim so beginnt auch beim Aufsteiger SSV Vogelstang die "rote Zone". Nur 4 Punkte trennen den SSV von einem direkten Abstiegsplatz. Dabei war der Liganeuling gleich mit 2 Siegen in die Saison gestartet - es sollten die einzigen im weiteren Verlauf sein. Die sportliche Zielsetzung ist auf den Klassenerhalt ausgerichtet und der könnte durchaus zu schaffen sein.


13. Platz Spvgg. Türkspor Edingen 6 Punkte
39 Gegentreffer sind Ligarekord. Dem gegenüber stehen überschaubare 6 erzielte Treffer. Beachtlich dabei: Es gab 2 Saisonsiege (Laudenbach u. Wallstadt II). In Schriesheim (14:1) und gegen die TSG Weinheim II (0:10) setzte es zwei deftige Niederlagen.


14. Platz SG 1983 Viernheim 4 Punkte
In Viernheim läuft es nicht wie erhofft. Erst ein Saisonsieg steht zu Buche (1-1-5), daher ist man im Abstiegskampf mittendrin, anstatt nur dabei. Nur 10 erzielte Treffer zeigen schnell auf, wo der Schuh drückt. Auswärts gab es in 4 Spielen keinen Zähler zu holen.

 

Archivbild: Wallstadt II ist Schlusslicht in der Liga. Hier eine Spielszene TSV Amicitia Viernheim II - SpVgg. Wallstadt II / Saison 19/20. Bild: Berno Nix 


15. Platz TSG Weinheim II 3 Punkte
Die junge Weinheimer Mannschaft, die größtenteils aus den aufrückenden A-Junioren besteht, zahlte mächtig Lehrgeld. Von einigen Gegnern wurde gutes Potenzial attestiert, aber zumeist blieben die Punkte beim Gegner. Ein Sieg, sechs Niederlagen. Der einzige Dreier gelang bei Türkspor Edingen deutlich mit 10:0 Toren, als Malcom Darffour aus dem VL-Team drei der ersten vier Treffer erzielte.


16. Platz SV Laudenbach 3 Punkte
Noch kein Sieg, aber immerhin errang man in drei Partien ein Remis. Der Aufsteiger wusste um die Schwere der Aufgabe, aber in der Offensive (5 Saisontore) fehlt einfach die Durchschlagskraft. Von den 5 Treffern erzielte Tim Eitzer allein schon 3 Tore. Will der SVL die Liga erhalten, muss in der Offensive Verstärkung her.


17. Platz SpVgg. Wallstadt II 3 Punkte
Die Wallstädter kennen Abstiegskampf, daher behält man bei der SpVgg. die Ruhe. Gegen die vorderen der Liga gab es nichts zu holen, gegen die anderen Teams hielt man zumindest gut mit. Am letzten Spieltag vor der Saisonunterbrechung konnten mit einem 2:1 gegen Lützelsachsen II sogar die ersten Saisonpunkte eingeheimst werden.

 

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 22 Januar 2021

Kreisklassen