Freitag, 27. November 2020

"Bis zur Winterpause gut durchkommen" ++ Sven Paulsen will mit der SG Viernheim die Klasse halten

erstellt am Dienstag, 20 Oktober 2020
Sven Paulsen Sven Paulsen Bild: Berno Nix

sport-kurier. Mit einem Sieg am ersten Spieltag über die SpVgg Wallstadt II ist die SG Viernheim in die Kreisklasse A 2 gestartet, danach gab es neben einem Unentschieden gegen Heddesheim II fünf Niederlagen.

Darunter waren auch die Spiele gegen SG Mannheim und SSV Vogelstang, also zwei Mannschaften, die der neue Trainer der SG Sven Paulsen als Rivalen im Kampf um den Abstieg sieht. "Wenn wir Weinheim II ausnehmen, von denen ich glaube, dass sie da unten rauskommen, gibt es ab Platz 11 die Teams, mit denen wir um den Klassenerhalt kämpfen", schätzt er die Lage ein. Für sein Team gilt: "Bis zur Winterpause einigermaßen gut durchzukommen."

Für Paulsen, der schon über ein Jahr nicht mehr an der Seitenlinie aktiv war und sich schon auf den Trainer-Ruhestand eingerichtet hatte, war die Anfrage aus Viernheim vor Saisonbeginn dann doch reizvoll, um noch einmal als Trainer zu arbeiten. Der Start bei den Südhessen gestaltete sich alles andere als einfach für den Coach.

"Das war alles sehr kurzfristig und auch wegen Corona konnten wir keine Neuzugänge verpflichten. Daher haben wir einige Spieler aus der Reserve hochgezogen." Auch Spieler aus der AH wie der 42-jährige Sascha Leitz helfen aus, wenn Not am Mann ist. Mit Enrico Crudo (Außenbandriss) fällt dem Trainer ausgerechnet sein Führungsspieler bis zur Winterpause aus.

Neben diesem Leistungsträger baut Paulsen, auch der Situation geschuldet, vorwiegend auf junge Spieler. "In der Winterpause wollen wir schauen, ob wir personell etwas tun können." Mit Rivan Ülger, der noch nachträglich zur Mannschaft stieß und gegen Amicitia auch ein Tor erzielte, hofft Paulsen, dass die Abwehr gefestigt wird.

"Er ist kopfballstark und robust", setzt Paulsen gewisse Hoffnungen auf den Neuen, denn nach Wallstadt 2 und Türkspor Edingen hat die SG die derzeit schwächste Abwehr. Paulsens Elf hat aber auch schon gegen SKV Sandhofen antreten müssen und mit sieben Gegentoren niedriger als andere Mannschaften verloren.

Das Derby gegen den TSV Amicitia II, welches am letzten Sonntag trotz des Ülger-Tores mit 2:5 verloren wurde, lag Paulsen auch noch zwei Tage danach im Magen. "Der Sieg der Amicitia war schon verdient", räumte er ein, doch drei Treffer, die aus seiner Sicht nicht hätten fallen dürfen, hätten den Spielverlauf maßgeblich beeinflusst.

Der Amicitia wurden zwei Foulelfmeter zugesprochen, die aus Paulsens Sicht unberechtigt waren und ein weiterer Treffer hätten wegen Abseits und Torwartbehinderung nicht zählen dürfen. Für eine Überraschung sorgte die SG im Spiel davor gegen Fortuna Heddesheim II (3:3). "Ich glaube schon, dass uns der Gegner etwas unterschätzt hat", kam dieser Punktgewinn für die Beteiligten überraschend.

Auch gegen den SC Käfertal am kommenden Sonntag wäre alles andere als eine Niederlage eine Überraschung. "Ich sehe das Spiel vor allem auch als Vorbereitung für den darauffolgenden Gegner Türkspor Edingen", blickt Paulsen schon auf einen Gegner voraus, gegen den man unbedingt punkten will.

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 20 Oktober 2020

Kreisklassen