Donnerstag, 12. Dezember 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Die Defensive muss stehen - Schriesheims Trainer Karlheinz Lohnert über den bisherigen Saisonverlauf

erstellt am Montag, 11 November 2019
Hat derzeit gut lachen: Karlheinz Lohnert Hat derzeit gut lachen: Karlheinz Lohnert Bild: Berno Nix

sport-kurier. 25 Punkte, eine Tordifferenz von 31:19 und ein guter 4. Tabellenplatz: Es ist sicher nicht übertrieben, wenn man den SV Schriesheim zu den Topteams der Mannheimer Kreisklasse A2 zählt.

Erst am Sonntag haben die Bergsträßer auch wieder den SKV Sandhofen geärgert. Beim Mitfavoriten auf den Titel erkämpfte sich der SVS ein 2:2 Unentschieden.

Auch Trainer Karlheinz Lohnert fand's klasse, aber der erfahrene Coach sieht seine Mannschaft trotzdem nicht als Titelkandidat. "Man muss sich nur unsere Ergebnisse gegen die anderen Mannschaften unter den Top 6 anschauen. Gegen sie konnten wir kein Spiel gewinnen, haben höchstens ein Unentschieden geschafft", betont Lohnert.

Allerdings darf man seine Aussage auch nicht falsch interpretieren, denn Lohnert ist mit der bisherigen Saison seiner Mannschaft durchaus zufrieden. "Die Punkteausbeute ist gut und auch spielerisch hat mir das bisher gefallen. Auch wenn es natürlich immer Dinge gibt, die man verbessern kann."

Wichtig ist für Schriesheim insbesondere, dass die eigene Defensive steht, dann ist nämlich gegen jeden Gegner in der A2 alles drin. "Gelingt uns das, sind wir stark genug auch vorne unsere Tore zu machen", erklärt Lohnert, der dennoch zwei Teams sieht, die über allen stehen. "Am Ende werden Ilvesheim und Sandhofen auf den ersten beiden Plätzen stehen", ist er sich sicher. "Spielerisch ist Sandhofen am stärksten, aber Ilvesheim ist individuell noch stärker besetzt. Bei ihnen machen in den engen Spielen dann die Einzelspieler den Unterschied."

Auch Schriesheim hat einen guten Kader, der aber einen Tick zu klein ist. Vor der Saison ging man mit 22 Mann in die Runde. Aufgrund von schweren Verletzungen und Studienreisen hat man aber eigentlich von Beginn an nur mit 18 Spielern dabei. Lohnert: "Das ist schon sehr eng, vor allem dann, wenn noch zwei oder drei Verletzte dazu kommen."

In der Winterpause könnte man nochmals nachbessern, wird das aus finanziellen Gründen aber wohl nicht tun. Lediglich auf der Torhüterposition könnte demnächst etwas passieren. Laut Lohnert führt man hier gerade Gespräche mit einem jungen und talentierten Nachwuchsmann.

Zuversichtlich stimmt zudem, dass nach der Winterpause wieder Spieler zur Verfügung stehen werden, die bislang noch gar nicht zum Einsatz kamen. Bis dahin hat man aber noch viel vor. Schriesheim will die letzten 3 Spiele bis Weihnachten möglichst alle gewinnen. "Wenn wir oben dabeibleiben wollen, müssen wir das auch." 

 

 

 

Letzte Änderung am Montag, 11 November 2019

Kreisklassen