Donnerstag, 03. Dezember 2020

sport-kurier. "Mein Ziel ist es immer oben dabei zu sein, aber nach unserem großen Umbruch im Sommer befinden wir uns in einer schwierigen Phase. Deshalb ist es zunächst einmal wichtig, dass wir möglichst nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben", sagt Murat Altuntas, der beim SV 98/07 Seckenheim als Sportlicher Leiter arbeitet.

Insgeheim hofft er am Ende auf eine Platzierung zwischen Rang 5 und 7 und da befinden sich die Seckenheimer auf einem guten Weg. Mit 13 Punkten nach 8 Ligaspielen belegt die Mannschaft von Spielertrainer Bartosz Franke derzeit den 6. Platz in der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel I.

Altuntas findet es schade, dass die Saison momentan unterbrochen ist, sicher auch deshalb weil seine Seckenheimer zuletzt immer besser ins Rollen gekommen sind. Einem eher schwachen Start folgten in den letzten 3 Partien 3 Siege. Darunter auch ein beachtlicher 1:0 Sieg beim starken SV Rohrhof. Zum Abbruch erklärt sich Altuntas folgendermaßen: "Ich persönlich denke schon, dass wir hätten weiter spielen können. Fußball wird an der frischen Luft gespielt und warum sollen wir das nicht hinkriegen? Die Profis schaffen es ja auch."

Derzeit hat man viel Zeit zum Nachdenken. Altuntas erinnert sich besonders gerne an ein Spiel zurück - und das nicht etwa wegen dem Ergebnis. Gemeint ist das 2:2 Unentschieden in Oftersheim. "Dort haben wir wirklich ein überragendes Spiel gezeigt und das Spiel zu 95 Prozent bestimmt. Nach 2 Gegentoren haben wir noch den Ausgleich geschafft, zum Sieg hat es dann leider nicht mehr gereicht."

Sorgen bereiten Altuntas und Franke die eigene Kadergröße. "Wir haben da wirklich ein paar Dinge, die so nicht abzusehen waren. Einige Spieler sind verhindert und somit stehen uns nun nur noch 17 Spieler zur Verfügung, aber auch nur, wenn wirklich alle da sind." Heißt so viel wie: Kommen noch weitere Verletzungen hinzu, wäre man kaum noch in der Lage eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen.

Es hätte auch nicht viel gefehlt und man hätte bereits im Sommer noch einen Spieler verpflichtet. "Möglicherweise klappt das jetzt im Winter, er würde uns weiter bringen", erklärt Altuntas, der momentan aber noch genau wie alle anderen nicht weiß, ob es überhaupt eine Winter-Transferperiode geben wird. Aufgrund des Abbruchs steht die derzeit nämlich noch in den Sternen.

Da man nicht genau weiß, wann es mit der Runde weitergehen wird, hat man in Seckenheim Pläne für die Spieler raus gegeben und hofft, dass die sich auch wirklich individuell fit halten. "Kontrollieren können wir das nicht", sagt Altuntas, "mehr als Ausdauerläufe kann man ja aber leider nicht machen." Der Plan ist, dass sich die Seckenheimer Spieler mit 2 bis 3 Läufen in der Woche fit halten.

 

 

erstellt am Donnerstag, 26 November 2020

sport-kurier. Die Punktspielunterbrechung gibt manchen Vereinen Zeit zum Durchschnaufen und Nachdenken über die Situation.

erstellt am Dienstag, 24 November 2020

sport-kurier. Die Suche nach einem Trainer ist bei der SG Mannheim beendet.

erstellt am Montag, 23 November 2020

sport-kurier. Das Ziel ist klar: Für die Viktoria aus Neckarhausen zählt in der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel I, nur eins und das ist der Klassenerhalt.

erstellt am Freitag, 20 November 2020

sport-kurier. "Ich vertrete da eine klare Meinung: Die Gesundheit eines Menschen steht für mich immer an erster Stelle", betont Yusuf Baran, der Trainer des Mannheimer Kreisligisten KSC Schwetzingen.

erstellt am Donnerstag, 19 November 2020

sport-kurier. 7 Spiele, 16 Punkte. Die TSG Rheinau ist als Tabellenfünfter der Mannheimer Kreisklasse A I in die Coronapause gegangen.

erstellt am Dienstag, 17 November 2020

sport-kurier. Ist die Rede von der Mannheimer Kreisklasse A, Staffel II, driftet das Gespräch schnell ab und es geht eigentlich nur noch um 2 Mannschaften:

erstellt am Freitag, 13 November 2020

sport-kurier. Es soll Mannschaften im Fußballkreis Mannheim geben, denen kam der Abbruch durch den neuerlichen Lockdown gerade recht.

erstellt am Donnerstag, 12 November 2020
Seite 1 von 81

Kreisklassen