Freitag, 21. Januar 2022

Adler Mannheim bezwingen Iserlohn

erstellt am Mittwoch, 03 Oktober 2012

021012 0567

Adler Mannheim vs. Iserlohn Roosters 5:0 (0:0, 4:0, 1:0)

Mit einem ungefährdeten 5:0 (0:0, 4:0, 1:0)-Heimsieg bleiben die Mannheimer Adler in der Erfolgspur und in der Tabelle den Kölner Haien auf den Fersen.

Nach einem torlosen ersten Drittel brachten Arendt, Glumac, Mitchell und Mauer die Kurpfälzer im zweiten Drittel auf die Siegertrasse. Mike Glumac sorgte im Schussabschnitt mit seinem zweiten Treffer für den 5:0-Endstand.adler

Von Beginn an übernahmen die Adler zwei Tage nach dem 4:2-Auswärtssieg in München auch im Heimspiel gegen Iserlohn die Initiative. Gleich in der ersten Minute prüfte Craig MacDonald den Iserlohner Torhüter Sebastien Caron. Nur das erste Unterzahlspiel in der dritten und vierten Minute brachte die Mannheimer kurzzeitig aus dem Tritt, doch ansonsten waren die Hausherren sowohl spielerisch als auch in den Zweikämpfen überlegen und beschäftigten die Defensive der Roosters.

Adler-Kapitän Marcus Kink hatte die beiden besten Chancen der Hausherren in den ersten zwanzig Minuten, scheiterte aber in der 10. Minute aus etwa vier Metern Entfernung ebenso wie eine Minute vor der Pause per Direktabnahme an Caron.

Auch im zweiten Abschnitt setzte Kink die erste Duftmarke, scheiterte am Torraum stehend per Rückhand. Doch in der 24. Minute brach Ronny Arendts unwiderstehlicher Antritt den Bann: nur noch einen Verteidiger vor der Nase lief er ins gegnerische Drittel und tunnelte Caron mit einem Handgelenksschuss zum 1:0.

021012 0425

In der 27. Minute hatte das Team von Trainer Harold Kreis gerade eine Strafzeit schadlos überstanden, als die Gäste einen Wechsel der Mannheimer übersahen und Mike Glumac – von der Bank kommend – die Scheibe perfekt von Craig MacDonald aufgelegt bekam. Glumac legte den Puck um Iserlohns Torhüter herum und schnippte sie zum 2:0 unter die Latte. In der 28. Minute scheiterte Ullmann, dafür fand Schlitzohr Adam Mitchell in Überzahl die Lücke zwischen Caron und dem Pfosten zum 3:0 (30.). Und viereinhalb Minuten später traf Frank Mauer zum 4:0.

Mannheims Torhüter Dennis Endras musste im zweiten Drittel nur einmal ernsthaft eingreifen, hatte aber gegen Marvin Tepper in der 35. Minute keine Mühe, seinen Kasten sauber zu halten. Zwei Minuten später vergab Marcus Kink per Penalty noch die Chance zum fünften Treffer.

Im ersten Powerplay des Schlussdrittels dauerte es ganze vier Sekunden, bis Mike Glumac per Rückhand zum 5:0 traf (42.). Glumacs zweiter Treffer war auch schon der Endstand, denn Iserlohns Torhüter konnte noch einige Male seine Klasse zeigen und bewahrte die Sauerländer vor einer noch höheren Niederlage. Dennis Endras hingegen verbrachte einen weitgehend ruhigen Abend und konnte so den ersten Shut-Out der Saison feiern.

Quelle: Adler Mannheim    Foto: Rhein-Neckar Pictures

Letzte Änderung am Donnerstag, 04 Oktober 2012