Samstag, 28. Mai 2022

"Die ein oder andere harte Wade" - SV Waldhof startet in Meppen mit der Rückrunde

erstellt am Donnerstag, 23 Januar 2020
"Die ein oder andere harte Wade" - SV Waldhof startet in Meppen mit der Rückrunde Bild: Alfio Marino

sport-kurier. Nach nur 35 Tagen Winterpause startet die 3. Liga am Wochenende wieder mit der Rückrunde.

Der SV Waldhof hat mit dem Auswärtsspiel beim SV Meppen (live ab 14 Uhr auf Südwest 3) gleich ein hartes Brett vor der Brust.

Seit neun Partien haben die Emsländer nicht mehr verloren und in diesem Zeitraum 17 Punkte gesammelt. Die letzte Niederlage datiert vom 5. Oktober gegen Hansa Rostock. Mit einem Sieg über Waldhof könnten die Emsländer, die mit 31 Punkten derzeit zwei Zähler hinter den Mannheimern liegen, in der Tabelle an den Kurpfälzern vorbeiziehen.

Aber auch die Mannheimer reisen mit breiter Brust und sechs Spielen ohne Niederlage an. "Das ist ein total unterschätzter Gegner. Der SV Meppen hat nicht so den großen Namen, aber sie treten als Team sehr geschlossen auf. Das ist eine Mannschaft, die nie aufgibt und bis zur letzten Minute kämpft. Schon im Hinspiel haben wir uns schwergetan. Viele haben vorher gedacht, die könne man einfach mal so schlagen. Wir sind gewarnt und fahren mit Respekt nach Meppen, werden dort aber auch mutig auftreten", verspricht Waldhof-Trainer Bernhard Trares.

Mit Deniz Undav stellt der SVM den derzeit besten Scorer der ganzen Liga. Zwölf Tore und neun Vorlagen sprechen eine deutliche Sprache. Da wartet wohl jede Menge Arbeit auf die SVW-Defensive. "Sie haben aber auch viele kleine, flinke Spieler in ihren Reihen, die anlaufen", betont Trares und wird den Fokus nicht allein auf Undav legen.

 

Szene aus dem Hinspiel: Marco Schuster (BlauSchwarz) im Kopfballduell gegen seinen Meppener Gegenspieler, Bild: Alfio Marino

Tore aus dem Spiel heraus gab es in den letzten drei Vergleichen keine, im Hinspiel trennte man sich ebenso mit 0:0 wie auch in der Aufstiegsrelegation der Saison 2016/17, als das Elfmeterschießen die Entscheidung zugunsten der Meppener brachte.

Als potenzieller Absteiger gehandelt, haben sich die Meppener in den letzten beiden Spielzeiten in der dritthöchsten Spielklasse etabliert und liegen nach ihrer guten Serie jetzt sogar in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Ein Unentschieden zwischen Meppen und Waldhof ist auch für Samstag ein "heißer Tipp", denn der SVW ist in der laufenden Runde als auswärtsstärkstes Team der Liga noch ungeschlagen.

Für Waldhof lief die Vorbereitung aufgrund der Platzverhältnisse in heimischen Gefilden zwar nicht ganz optimal, doch Trares hat sich mit den Bedingungen arrangiert. "Die ein oder andere harte Wade haben wir zu beklagen, aber wir wechseln im Training immer zwischen Kunstrasen und Rasen", versucht er, die Belastung für die Spieler zu steuern.

Auf den noch leicht angeschlagenen Raffael Korte muss Trares in Meppen noch verzichten. Weitere Ausfälle hat der Coach derzeit nicht zu beklagen, so dass Waldhof mit folgender Elf beginnen könnte:

Königsmann - Marx, Schultz, Conrad, Seegert - Schuster, Christiansen - Deville, Ferati, G. Korte (Sulejmani) - Bouziane.

Anpfiff in der Hänsch-Arena ist am Samstag um 14 Uhr.

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 24 Januar 2020