Sonntag, 04. Dezember 2022

KSC unter Zugzwang - SV Sandhausen will erstmals auswärts punkten

erstellt am Donnerstag, 11 August 2022
Szene aus der Vorsaison, SV Sandhausen - Karlsruher SC. Sandhausens Zhirov köpft auf das Karlsruher Tor. Szene aus der Vorsaison, SV Sandhausen - Karlsruher SC. Sandhausens Zhirov köpft auf das Karlsruher Tor. AS Sportfoto

sport-kurier. Am Samstag um 13 Uhr gastiert der SV Sandhausen am 4. Zweitliga-Spieltag beim Karlsruher SC.

Es ist bereits das 15. Nordbaden-Derby zwischen den Klubs im Unterhaus - bei den bisherigen vierzehn Begegnungen gewann vier Mal der SVS, sechs Mal der KSC und vier Mal trennte man sich Unentschieden.

Während die Karlsruher beim 1:1 in Fürth den bisher einzigen Punkt in der noch jungen Saison einfuhren und fürs Derby bereits etwas unter Zugzwang geraten, hat der SVS nach zwei Heimsiegen bereits sechs Punkte auf dem Konto, will nun erstmals auswärts punkten und damit den Auswärtstrend von letzter Saison bestätigen.

Mit einer Kompaktheit und viel Leidenschaft wurden die leicht favorisierten Düsseldorfer im letzten Heimspiel am Hardtwald bezwungen. "Düsseldorf hat uns alles abverlangt, die Jungs haben dagegengehalten. Nur, wenn wir gegen jeden Gegner 100 Prozent bringen, können wir in dieser Liga als Sieger vom Platz gehen", so der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca. Janik Bachmann bestätigte seine ausgezeichnete Verfassung nicht nur wegen seines Siegestores in brasilianischer Manier und sagte: "Ich bin stolz auf die Mannschaft, jeder hat gefightet."

Zudem hatte Torhüter Patrick Drewes bei mindestens drei gefährlichen Abschlüssen der Rheinländer wieder bewiesen, warum er zu den besten Torhütern der Liga zählt und hat Einschläge verhindert. Als der tschechische Neuzugang Matej Pulkrab zehn Minuten vor Spielende erschöpft ausgewechselt wurde, hatte er zuvor im Sturmzentrum geackert und gerackert, Räume geschaffen, und sein erstes Tor dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Trainer Alois Schwartz ist guter Dinge, dass bei Pulkrab der Knoten platzen wird, dennoch ist es gut möglich, dass die Kurpfälzer bis zum Ende der Transferperiode am 31. August im Angriff noch nachlegen werden.

Schwartz: "Wir haben die Augen und Ohren weit offen und würden uns schon wünschen, dass wir noch jemanden bekommen." Mit Cebio Soukou hat eine wichtige Alternative für die Offensive nach seiner Verletzungspause bereits wieder mittrainiert, weswegen zuletzt nur Ersatztorhüter Benedikt Grawe (Blinddarm-OP) und Arne Sicker (muskuläre Probleme) pausieren mussten.

Beim Karlsruher SC liest sich die Liste der Ausfälle schon wesentlich länger, und gerade im Abwehrzentrum musste aufgrund der Verletzungen von O´Shaughnessy, Kobald, Jung und Neuzugang Ballas umgestellt werden. Die Ex-Sandhäuser Marco Thiede sowie der 37-jährige Daniel Gordon waren somit zuletzt gesetzt im Team von Trainer Christian Eichner, der froh war, beim Spiel in Fürth zumindest wieder auf den vier Monate ausgefallenen Stammtorhüter Marius Gersbeck, der wie Drewes beim SVS ein großer Rückhalt seines Teams ist, zurückgreifen zu können.

Der 1,92 Meter-Mann Gordon ist zuverlässig und wurde zuletzt immer wieder mit neuen Einjahresverträgen ausgestattet. Während beim SVS der legitime Nachfolger von Stürmer Pascal Testroet noch gesucht wird, sind auch die Karlsruher noch auf der Suche, wer in die Rolle des zum VfL Bochum abgewanderten 19 Tore-Mannes Philipp Hofmann, der sich seinen Traum von der Bundesliga endlich erfüllen konnte, schlüpft. Die Last soll auf mehrere Stürmer abgewälzt werden, weswegen man beim KSC hofft, weniger ausrechenbar zu werden.

Der vom Hamburger SV ausgeliehene Däne Mikkel Kaufmann erzielte bisher allerdings bei der 2:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Magdeburg das einzige Stürmertor in der Liga, zudem stehen Eichner der Schweizer Neuzugang Simone Rapp sowie der dritte Ex-Sandhäuser Fabian Schleusener zur Verfügung. In Fürth rückte Eichner vom favorisierten 4-3-3 System ab und bot in der derzeitigen Experimentierphase ein 4-4-2 auf, was am Ende den ersten Punkt im dritten Spiel einbrachte.

 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 11 August 2022

2. Bundesliga

Adler Mannheim, Rhein-Neckar Löwen, TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SV Waldhof Mannheim 07, VfR Mannheim, USC Heidelberg, RG Heidelberg - diese und viele andere Vereine präsentieren das Sportgeschehen im Rhein-Neckar-Raum durch ansprechende Leistungen.