Sonntag, 11. April 2021

SVS verspielt Führung und verliert gegen den KSC

erstellt am Sonntag, 14 Februar 2021
Archivbild: Sandhausens Trainer Schiele war nach der ersten guten Halbzeit mit einer 2:0 Führung, am Ende bedient. Der KSC erzielte noch drei Treffer. Archivbild: Sandhausens Trainer Schiele war nach der ersten guten Halbzeit mit einer 2:0 Führung, am Ende bedient. Der KSC erzielte noch drei Treffer. AS Sportfoto

Der SV Sandhausen verliert das Derby gegen den Karlsruher SC mit 2:3 (2:0).

Eine starke erste Hälfte reicht dabei am 21. Spieltag nicht zu etwas Zählbarem.

Fünf neue Spieler stehen im Vergleich zur Partie beim FC St. Pauli in der Startelf des SVS. Diego Contento, Alexander Esswein, Ivan Paurevic, Besar Halimi und Patrick Schmidt laufen gegen den KSC auf. Daniel Keita-Ruel, Denis Linsmayer, Tim Kister, Alexander Rossipal und Philipp Klingmann rotieren raus (im Fall von Kister krankheitsbedingt). Auf der Ersatzbank ebenfalls mit dabei ist Philipp Heerwagen, der den verletzten Rick Wulle (Schulter ausgekugelt) ersetzt und Nikos Zografakis, der erstmals dem SVS-Kader angehört.

Der SVS läuft in einem 4-2-3-1-System auf. In der Abwehrkette sind von rechts nach links Dennis Diekmeier, Aleksandr Zhirov, Nils Röseler und Contento aufgestellt. Die Doppelsechs bilden Janik Bachmann und Paurevic. Die offensive Dreierreihe um Schmidt, Halimi und Esswein unterstützen die Spitze Kevin Behrens.

Das Derby benötigt keine Anlaufzeit, bereits nach 27 Sekunden kommt der SVS zu seiner ersten Chance. Schmidt bleibt jedoch mit seinem Schuss im Strafraum hängen. In der Folge erarbeiten sich beide Teams einige Gelegenheiten. Zunächst setzt Hofmann für die Karlsruher den Ball am Tor vorbei, auf der Gegenseite prüft Behrens KSC-Schlussmann Gersbeck, allerdings aus Abseitsposition (11.). Eine Großchance bietet sich nur 60 Sekunden später Bachmann nach starkem Angriff über Esswein und Behrens, doch erneut ist Gersbeck zur Stelle (12.).

Zwei Gelegenheiten der Karlsruher überstehen die Sandhäuser danach schadlos. Bei einem Kopfball von Wimmer ist SVS-Keeper Stefanos Kapino mit einer Parade stark zur Stelle (19.). Kurz darauf haben die Sandhäuser bei einem Schuss von Wimmer aus wenigen Metern Glück. Der Österreicher donnert den Ball über die Latte (27.).

Im weiteren Verlauf bis zum Pausenpfiff setzt dann wieder SVS offensiv Akzente – und das erfolgreich. Nach einem Konter und Doppelpass mit Esswein schiebt Behrens den Ball in der 30. Minute zum 1:0 in die linke Ecke. Eine weitere Gelegenheit für die Sandhäuser, diesmal für Paurevic, führt nicht zum Erfolg (37.). In der 40. Minute ist dann allerdings Schmidt nach Ablage von Behrens zur Stelle und vollendet trocken aus etwa 22 Metern mit einem Schuss zum 2:0 in die rechte Ecke. Mit dieser Führung gehen die Sandhäuser gut fünf Minten später dann auch in die Kabine zur Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte beginnt für den SVS mit einem Nackenschlag. Bereits nach 14 Sekunden bedient Choi Angreifer Hofmann, dem der Abschlusstreffer für die Karlsruher gelingt (46.) Der KSC bleibt am Drücker und gleicht in der 54. Minute aus. Nach Rückpass von Goller an den Strafraum schiebt Choi den Ball diesmal selbst über die Torlinie und trifft zum 2:2.

Nach dem Ausgleich kann sich der SVS stabilisieren und kommt zu einigen Abschlüssen in Hälfte zwei. In der 59. Minute zielt Schmidt auf die kurze Ecke, der Ball geht knapp am Außennetz vorbei. Ein Schmidt-Kopfball nach Contento-Flanke landet in der 66. Minute in den Armen von Gersbeck. Auch in der 71. Minute ist Schmidt für den Abschluss zuständig, den Ball auf die rechte kurze Ecke fängt jedoch erneut Gersbeck ab. Der SVS wechselt zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal, bringt Keita-Ruel und Rossipal für Halimi und Contento.

Auf der Gegenseite ist es in der 77. Minute dann Choi, der nach Querpass von Hofmann freie Bahn hat und zum 3:2 vollendet. Der SVS wechselt kurz darauf erneut, bringt Enrique Pena Zauner und Gerrit Nauber für Paurevic und Rossipal, der nach einem Foul der Karlsruher unglücklich auf dem Boden gelandet war und frühzeitig wieder vom Feld muss. Pena Zauner hat kurz vor dem Ende noch eine gute Chance zum Ausgleich, Gersbeck stellt sich jedoch in den Weg (89.). Es bleibt bei der Niederlage für den SVS nach zwei unterschiedlich verlaufenen Spielhälften

Weiter geht’s für den SVS am Samstag, den 20. Februar, mit dem Auswärtsspiel gegen den SC Paderborn. Die Partie in der Benteler-Arena wird um 13 Uhr angepfiffen.

SV Sandhausen: Kapino – Diekmeier, Zhirov, Röseler, Contento (71. Rossipal, 82. Nauber) – Paurevic (82. Pena Zauner), Bachmann – Schmidt, Halimi (71. Keita-Ruel), Esswein - Behrens.
Karlsruher SC: Gersbeck – Thiede, Bormuth, Kobald, Wimmer – Gondorf – Choi (90. Gordon), Wanitzek (84. Fröde) – Goller (77. Amaechi), Hofmann, Lorenz (90. Batmaz).

Tore: 1:0 Behrens (30.), 2:0 Schmidt (40.), 2:1 Hofmann (46.), 2:2 Choi (54.), 2:3 Choi (77.).

 

SV Sandhausen

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 14 Februar 2021

2. Bundesliga