Dienstag, 31. März 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

SV Sandhausen beim Tabellenführer Arminia Bielefeld vor hoher Hürde

erstellt am Donnerstag, 21 November 2019
SV Sandhausen vs. SpVgg Greuther Fürth  Nr. 9 Rurik Gislason (SVS) im Kopfballduell mit Maximilian Wittek (Fürth). SV Sandhausen vs. SpVgg Greuther Fürth Nr. 9 Rurik Gislason (SVS) im Kopfballduell mit Maximilian Wittek (Fürth). AS Sportfotos

sport-kurier. Zweitligist SV Sandhausen steht am 14. Spieltag eine schwere Auswärtspartie bevor.

Das Team von Trainer Koschinat gastiert am Samstag um 13 Uhr beim neuen Tabellenführer Arminia Bielefeld. Neben den Heimspielen gegen Stuttgart und Hamburg ist es die erste von drei Herkulesaufgaben zum Ende der Hinrunde für die Kurpfälzer.

Nach dem 3:2-Heimerfolg über Greuther Fürth hat der SVS drei wichtige Zähler fürs Selbstvertrauen eingefahren und liegt mit aktuell 17 Punkten in einer scheinbar verrückten Zweiten Liga nur vier Punkte von Platz 16, aber auch nur drei Punkte von Platz 4 entfernt. "Eine Bilanz, die in Ordnung geht", sagt Kapitän Diekmeier, der gegen Fürth über die Außenbahn wieder mehr als Antreiber in den Vordergrund trat wie in Spielen zuvor.

Besonders dagegenzuhalten gilt es für den SVS auf der Bielefelder Alm. Die Arminen führen mit einer Distanz von 1.523 absolvierten Kilometern die Rangliste der laufstärksten Teams an, Sandhausen ist mit 1.438 Kilometern Schlusslicht in dem Ranking.

Bis auf Zenga und Karl, der sich im Aufbautraining befindet, gibt es derzeit keine Ausfälle zu beklagen, und so kamen auch die meisten Spieler bei der 1:2-Testspielniederlage bei Eintracht Frankfurt in der Länderspielpause zu Spielpraxis. Auch die lange ausgefallenen Abwehrroutiniers Klingmann und Kister wurden erfolgreich getestet. Inzwischen hat SVS-Coach Koschinat ein regelrechtes Luxusproblem, denn in der Defensive bestehen wenige Gründe, momentan Wechsel vorzunehmen.

"Gras fressen" auf der Bielefelder Alm und effektiv sein heißt es für die Sandhäuser, um eine Überraschung beim mit 29 erzielten Treffern hinter dem HSV zweit-offensivstärksten Team schaffen zu können. Doch die Ostwestfalen zeigen sich in der heimischen SchücoArena deutlich verwundbarer und liegen bei zwei Heimsiegen, drei Unentschieden und der einzigen Saisonniederlage gegen Stuttgart nur auf Rang 11 der Heimtabelle.

Die Auswärtsstärke hingegen ist geradezu beeindruckend bei sechs Siegen und einem Unentschieden. Mit einem 5:1 beim 1. FC Nürnberg stürmten die Arminen an die Tabellenspitze - innerhalb von fünf Minuten zwischen der 10.und 15. Minute schoss sich das Neuhaus-Team dabei eine 3:0-Führung bei überforderten Franken heraus.

Das bereits seit drei Jahren eingespielte Sturmduo Klos/Voglsammer suchte und fand sich bereits in der laufenden Saison schon wieder mehrfach. Voglsammer erzielte in Nürnberg sein achtes Saisontor, Klos seine Saisontore Nummer neun und zehn. Ziel im 4-3-3 System von Trainer Uwe Neuhaus ist es, sich von hinten nach vorne durchzuspielen unter Einbeziehung der schnellen Außenspieler wie Clauss oder Hartherz. Dabei setzt der Coach personell auf Konstanz, und nur Hartel, der von Union Berlin kam, sowie der Schwede Nilsson haben sich zur neuen Saison fest ins Team gespielt.

Eindeutig ist der Erfolg mit Trainer Neuhaus, der zuvor schon über einen langen Zeitraum erfolgreich Union Berlin und Dynamo Dresden trainierte, in Verbindung zu bringen. Im Dezember übernahm er die auf Rang 14 liegenden Ostwestfalen für Jeff Saibene und legte mit 31 Punkten die beste Rückrunde aller Teams in der 2. Liga hin.

Sportchef Arabi, der dem Werben des 1. FC Köln an seiner Person eine Absage erteilte: "Unser Erfolg ist kein Zufall, sondern das Ergebnis harter Arbeit. Wir erleben eine Mannschaft, die Freude an der täglichen Arbeit und einen klaren Spielstil entwickelt hat." Noch ist es ein langer Weg, doch es deutete sich schon an, dass die Arminen den großen Aufstiegsfavoriten in die Suppe spucken könnten, und erstmals seit dem Bundesligaabstieg 2009 und sogar einem dreijährigen Zwischenaufenthalt in der 3. Liga wird die Hoffnung genährt, dass man in die Bundesliga zurückkehren könnte.

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 21 November 2019

2. Bundesliga