Sonntag, 13. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Sandhausen holt gegen Bochum ein sehr schmeichelhaftes 1:1 (0:0)

erstellt am Sonntag, 22 September 2019
Aziz Bouhaddouz rettete den Sandhäusern wenigstens einen Punkt. Aziz Bouhaddouz rettete den Sandhäusern wenigstens einen Punkt. AS Sportfotos

sport-kurier. Mit einer großen Portion Glück trennte sich Zweitligist SV Sandhausen vor heimischer Kulisse vom nach sieben Spieltagen weiterhin sieglosen VfL Bochum 1:1-Unentschieden.

Die Kurpfälzer konnten die angekündigte Wiedergutmachung für die 0:1-Derbyniederlage in Karlsruhe nicht in die Tat umsetzen und mussten am Ende heilfroh sein, wenigstens einen Zähler durch den späten Ausgleichstreffer von Bouhaddouz am Hardtwald behalten zu haben.

In einer ausgeglichenen Zweiten Liga rangiert der SVS nach sieben Spieltagen mit 11 Punkten weiter auf Platz 5. Die Dichte im Tabellenmittelfeld ist außergewöhnlich, so trennen den Vierten Heidenheim und den Zwölften Hannover nur drei Punkte.

Sandhausens Trainer Koschinat brachte für den verletzten Zenga erstmals Neuzugang Halimi, während Engels für Taffertshofer in der Startelf stand. Vor 5.339 Zuschauern überraschten die Gäste aus dem Ruhrgebiet mit einer engagierten und offensiv ausgerichteten Spielweise. Bereits nach drei Minuten hatten die Gastgeber Glück, als Torhüter Fraisl nach einer Ecke zunächst gegen Decarli aus zwei Metern stark parierte und den Nachschuss von Lorenz Abwehrspieler Nauber auf der Torlinie klären konnte.

In der Anfangsviertelstunde konnten die Sandhäuser lediglich bei zwei Distanzschüssen von Engels und Türpitz erste Ausrufezeichen setzen. Deutlich gefährlicher blieben die Gäste, die nach 17 Minuten durch Zoller nahe am Führungstreffer waren, doch dessen Kopfball parierte erneut Fraisl reflexartig. Der VfL kontrollierte weiter Ball und Gegner und erspielte sich weitere gute Tormöglichkeiten. Sandhausen hingegen findet keinen Zugriff aufs Spiel und leistete sich außergewöhnlich viele Abspielfehler.

Nach einer halben Stunde war es erneut Zoller, der per Kopfball aus zehn Metern knapp das SVS-Gehäuse verfehlt (31.). Nachdem Pantovic (38.) und Losilla (41.) weitere Chancen vergaben, kommt es kurz vor der Pause wieder zum Duell Zoller gegen Fraisl, das der Keeper erneut im Eins gegen Eins für sich entscheiden kann. Das torlose Remis zur Pause ist für den SVS äußerst schmeichelhaft, die Bochumer Führung wäre höchst verdient gewesen.

Auch in der zweiten Hälfte ändert sich nichts an der einseitigen Partie, in der die Mannschaft von Trainer Reis das Geschehen klar dominierte. Nach weiteren guten Möglichkeiten war es schließlich Ganvoula, der nach einer Ecke am schnellsten reagiert und aus fünf Metern zur längst fälligen 0:1-Führung trifft (57.).

Erstmals in dieser Saison ging Bochum in Führung! Wer nun glaubte, dass die Koschinat-Truppe endlich eine Trotzreaktion zeigte, sah sich getäuscht. Bochum bestimmte weiter das Geschehen und ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Bis auf zwei Torschüsse von Behrens (72.) und Türpitz (81.) gelingt es dem SVS nicht, Torgefahr zu erzeugen. Als sich einige der enttäuschten Fans schon auf den Heimweg machten, fiel dann doch noch der glückliche und unverdiente 1:1-Ausgleich durch den kurz zuvor eingewechselten Bouhaddouz, der eine scharfe Hereingabe von Scheu mit der Brust aus kurzer Distanz über die Torlinie drückte (88.).

In der vierminütigen Nachspielzeit hatte SVS-Kapitän Diekmeier sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, als er im Strafraum zum Torabschluss kam, aber Gästekeeper Riemann den harten Schuss mit beiden Händen gerade noch über die Querlatte lenken konnte. Die Punkteteilung fühlte sich für den Tabellenvorletzten aufgrund der Überlegenheit und eines deutlichen Chancenplus von 7:3 wie eine gefühlte Niederlage an. Sandhausen konnte sich glücklich schätzen, dass Torhüter Fraisl einen Sahnetag hatte und die Gäste ihr Zielwasser vergessen hatten.

SVS-Coach Koschinat: "Es war ein absolut glücklicher Punktgewinn, bei dem der VfL ein fußballerisches Übergewicht hatte, das zu Großchancen führte. Mit unserer Laufleistung war ich ebenso wenig zufrieden, wie mit der unglaublich hohen Zahl an technischen Fehlern. Torhüter Fraisl hat uns das 0:0 zur Pause gerettet und Aziz stand zum Schluss beim Ausgleich da, wo ein Mittelstürmer eben zu stehen hat."

Mikayil Kabaca, sportlicher Leiter beim SVS war mit dem Punktgewinn zwar sehr zufrieden, bemängelte aber, dass "viele Spieler nicht an ihre Leistungsgrenze gegangen sind, so wie es in den ersten sechs Spielen der Fall war."

Der SV Sandhausen gastiert am Sonntag, den 29. September um 13.30 Uhr am Millerntor beim FC St. Pauli.


SV Sandhausen: Fraisl - Diekmeier (C), Nauber, Zhirov, Paqarada - Linsmayer, Halimi (62' Biada) - Gíslason (46' Scheu), Türpitz, Engels (79' Bouhaddouz) - Behrens
VfL Bochum: Riemann - Gamboa (83' Celozzi), Decarli, Lorenz, Soares - Losilla (C), Janelt - Pantovic (76' Tesche), Blum - Zoller, Ganvoula

Tore: 0:1 Ganvoula (57'), 1:1 Bouhaddouz (88')
Zuschauer: 5.339

 

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 22 September 2019

2. Bundesliga