Mittwoch, 21. August 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

"Uns erwarten super Spiele" ++ Interview mit Aziz Bouhaddouz

erstellt am Montag, 15 Juli 2019
"Uns erwarten super Spiele" ++ Interview mit Aziz Bouhaddouz AS Sportfotos

sport-kurier. Bei der Verpflichtung des ersten Neuzugangs des SV Sandhausen für die Saison 2019/20 handelte es bei Aziz Bouhaddouz um einen alten Bekannten.

Der marokkanischen Stürmer ging bereits von 2014 bis 2016 am Hardtwald erfolgreich auf Tore-Jagd. In 59 Einsätzen kam der Stürmer auf 18 Treffer und zehn Torvorlagen. Der 32-Jährige wechselt vom saudi-arabischen Erstligisten Al-Batin, ablösefrei zurück in die Kurpfalz, wo er Zweijahres-Vertrag unterschrieb.

Wie war Ihr Eindruck in den ersten Wochen in Sandhausen?

Aziz Bouhaddouz: Ich habe mich gleich wieder sehr wohl gefühlt und mit der Mannschaft in den ersten Trainingseinheiten gleich Vollgas gegeben. Ich denke wir sind auf einem guten Weg vor der neuen Saison. Es hat sich bis auf die Infrastruktur eigentlich wenig verändert. Der Verein hat sich step by step entwickelt.

Was waren Ihre Beweggründe für die Rückkehr an den Hardtwald?

Da gab es einige, vor allem der Trainer und die Verantwortlichen haben sich sehr um meine Rückkehr bemüht. Ich hatte gleich ein super Gefühl und habe mich nach Absprache mit meiner Familie für die Rückkehr entschlossen.

Sie spielten zuletzt beim FC St. Pauli und in Saudi-Arabien. Wie war für Sie diese Zeit dort?

In Hamburg hatte ich eine schöne Zeit. Sportlich war die erste Saison sehr positiv, in der Zweiten lief es für alle nicht mehr so gut. Im Ausland war es auch eine schöne Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte.

Die neue Saison steht bevor. Wie sind Ihre Erwartungen und Zielsetzungen?

Uns erwarten super Spiele, vor allem zu Hause gegen Stuttgart, Nürnberg und St. Pauli, wo das Stadion mit Sicherheit voll sein wird. Es wird bestimmt eine sehr spannende Saison, wo wir von Beginn an voll da sein müssen. Natürlich möchte ich mit Toren zu einer erfolgreichen Runde beitragen.

Wo wird sich der SV Sandhausen in dieser starken Liga einordnen?

Was die Saison für uns bringen wird, wird sich erst nach den ersten Partien zeigen, deshalb ist es schwierig jetzt schon eine Prognose zu stellen. Was man sagen kann, dass wir auf jeden Fall personell gut aufgestellt sind. Vom Charakter und von den Spielertypen hat der Trainer eine gute Truppe zusammengestellt. In den letzten sieben Jahren war Sandhausen immer vor der Saison der erstgenannte sichere Absteiger. Am Ende hat sich dann gezeigt, dass man sich hier immer getäuscht und die Arbeit des Underdogs unterschätzt hat. Wenn wir einen einstelligen Tabellenplatz erreichen würden, wäre dies eine super Sache.

Wer ist Ihr Topfavorit auf den Aufstieg?

Der Hamburger SV ist aufgrund des neuen Trainers Dieter Hecking und der Neuzugänge gut aufgestellt. Auch der VfB Stuttgart wird mit seinem starken Kader eine gute Rolle spielen. Nürnberg und Hannover zählen ebenso zu den Aufstiegsfavoriten. Doch man hat letzte Saison auch gesehen, dass die eine oder andere Mannschaft noch ins Aufstiegsrennen eingreifen konnte.

Bleibt die Nationalmannschaft weiter für Sie ein Thema?

Definitiv. Es ist mein Ziel dort wieder Fuß zu fassen und an die letzten zweieinhalb erfolgreichen Jahre wieder anzuknüpfen. Nachdem ich Stammspieler war, lief es im letzten Jahr nicht so gut für mich, aber ich bin im Austausch mit dem Nationaltrainer und hoffe, dass ich wieder berücksichtigt werde.

In der Vorbereitung gab es knappe Ergebnisse gegen unterklassige Gegner.

Man darf das nicht überbewerten. Klar waren die Testspielergebnisse nicht so besonders, aber ich halte von solchen Ergebnissen eigentlich relativ wenig. Wichtig ist, dass die Spieler gesund bleiben und sich einspielen. Man darf nicht immer hohe Ergebnisse erwarten und Spiele gegen Drittligisten sind keine Selbstläufer. Ich bin optimistisch, dass wir bei Saisonbeginn ein ganz anderes Gesicht zeigen werden.

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Juli 2019

2. Bundesliga