Samstag, 04. April 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Happy End für den SV Sandhausen - Ein 2:2 in Regensburg reicht zum Klassenerhalt

erstellt am Montag, 20 Mai 2019
Happy End für den SV Sandhausen - Ein 2:2 in Regensburg reicht zum Klassenerhalt AS Sportfotos

sport-kurier. Geschafft! Der SV Sandhausen darf sich auf ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga freuen.

Es war am Sonntag um kurz vor 17.30 Uhr als sich die Spieler der Hardtwälder im Heimspieltempel von Jahn Regensburg in den Armen lagen.

Auch Präsident Jürgen Machmeier mischte sich im feinen weißen Anzugshemd unter die Feiernden. Sein erster Weg führte ihn schnurstracks zu Trainer Uwe Koschinat, der Mitte Oktober 2018 beim SV Sandhausen anheuerte um mit den Kurpfälzern den Klassenerhalt zu holen. Lange sah es nicht danach, doch eine starke Serie führte letztlich zum verdienten Happy End.

Am Sonntag ging es noch um die Frage: Schafft der SVS den direkten Klassenerhalt oder muss er auf den letzten Drücker doch noch in die Relegation. Die Rechnung war simpel: Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, musste bei einem 2-Punkte-Vorsprung auf Ingolstadt ein Sieg in Regensburg her. Geworden ist es am Ende ein 2:2 (1:1) Unentschieden. Und das reichte, denn die Ingolstädter verloren zum ersten Mal seit langem wieder ein Spiel. In Heidenheim, das sich für sein letztes Heimspiel nochmals viel vorgenommen hatte, kassierten die Audi-Städter eine 2:4 Niederlage.

Wirklich zittern musste der SVS eigentlich nie. Denn man erwischte einen Start nach Maß: Schon in der 5. Spielminute war es Behrens, der den Ball über Heim-Keeper Pentke zum 1:0 in die Maschen hob. 500 mitgereiste in schwarz und weiß gekleidete Fans stimmten da bereits die ersten Jubel-Arien an. Kurz vor der Pause gab es dann aber doch noch die kalte Dusche: Al Ghaddioui netzt aus rund 16 Metern ein.

Wirkliche Nervosität kam da im Sandhäuser Lager aber trotzdem nicht auf, denn Ingolstadt lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:2 in Heidenheim zurück. Es fehlten also nur noch 45 Minuten bis zum heiß ersehnten Klassenerhalt.

Rund 15 Minuten vor Schluss wanderten dann aber wohl doch ein paar Schweißperlen über die Stirn von SVS-Trainer Uwe Koschinat: Da lag der SVS nach einem erneuten Treffer von Al Ghaddioui (60.) schon mit 1:2 hinten und in Heidenheim war gerade der Ausgleich zum 2:2 gefallen. Ein weiteres Tor der Ingolstädter und Sandhausen wäre bei einer eigenen Niederlage auf den Relegationsplatz gerutscht.

Doch alles halb so wild: Heidenheim zog auf 4:2 davon. Und wieder Behrens (86.) sorgte für den 2:2 Ausgleich in Regensburg. Die Mission war also erfüllt

Regensburg: Pentke (9 1. Weidinger) – Sailer, Nachreiner (69 . Correia), Sörensen, Föhrenbach – Fein (78 . Nietfeld), Thalhammer – Stolze, Adamyan – Al Ghaddioui,Grüttner .
Sandhausen: Schuhen – Diekmeier, Verlaat, Zhirov, Paqarada – Zenga, Taffertshofer (82. Daghfous) – Gíslason (90. Vollmann), Förster – Wooten (90. Knipping), Behrens.

Tore: 0:1 Behrens (5. ), 1:1 Al Ghaddioui (42. ), 2:1 Al Ghaddioui (60. ), 2:2 Behrens (86. )
Zuschauer: 12909

 

 

 

 

Letzte Änderung am Montag, 20 Mai 2019

2. Bundesliga