Dienstag, 31. März 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Der erste Matchball - Der SV Sandhausen kann am Sonntag gegen Bielefeld den Klassenerhalt perfekt machen

erstellt am Donnerstag, 09 Mai 2019
SVS-Trainer Uwe Koschinat steht mit seinem Team kurz vor dem Klassenerhalt. SVS-Trainer Uwe Koschinat steht mit seinem Team kurz vor dem Klassenerhalt. Bild: AS Sportfotos

sport-kurier. Besser könnte die Ausgangslage für den SV Sandhausen in der 2. Liga kaum sein.

Die Hardtwälder können am Sonntag den ersten ihrer beiden Matchbälle verwandeln. Bei 5 Punkten Vorsprung auf Ingolstadt, das mit 32 Zählern auf dem Relegationsplatz steht, müsste es eigentlich schon mit dem Teufel zugehen, wenn es am Ende nicht zum Klassenerhalt reichen sollte.

Am Sonntag ab 13 Uhr trifft die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat zuhause auf Arminia Bielefeld. Eine Mannschaft, die nicht unterschätzt werden darf, aber bei der aktuellen Formkurve des SVS mit Sicherheit aus dem Weg geräumt werden kann.

Die Kicker von der Bielefelder Alm rangieren derzeit auf dem 9. Tabellenplatz im Unterhaus und bewegen sich demnach jenseits von Gute und Böse. Für sie geht es also um nichts mehr, am ehesten wohl noch darum, verletzungsfrei in die Sommerpause zu kommen. Sandhausen wird es recht sein.

Koschinat nutzte die Spieltags Pressekonferenz nochmals für einen kleinen Rückblick, in dessen Fokus die eigene beeindruckende Serie von acht ungeschlagenen Spielen stand. Er philosophierte über den Grund für den Höhenflug, den entscheidenden Lösungsansatz fand er aber nicht:

"Fakt ist, dass mehr oder weniger dieselben Spieler auf dem Platz stehen, wie davor auch", sagte er. Der Unterschied sein nun jedoch, dass man nun auch die nötige Killermentalität habe, um nicht nur auf Augenhöhe zu spielen, sondern am Ende auch die Punkte zu behalten. "Irgendetwas hat sich also in der Tat innerhalb der Truppe getan", stellt Koschinat klar, denn selbst zwischenzeitliche Rückschläge während der Partien gegen Dresden, Kiel und Heidenheim steckte Sandhausen problemlos weg und belohnte sich letztlich doch noch mit Punkten.

Allerdings fehlt der letzte Schritt noch. Da trifft es sich gut, dass am Sonntag mit Förster ein ganz wichtiger Spieler wieder zur Verfügung steht. Er hat seine Gelbsperre abgesessen und will gegen Bielefeld alles für den Klassenerhalt geben. Auf wen es aufzupassen gilt, ist klar: Mit Klos und Voglsammer haben sie 2 Offensivkräfte in ihren Reihen, die an einem guten Tag den Unterschied ausmachen können.

Oberstes Gebot der Sandhäuser ist es, dass man sich am Sonntag ausschließlich auf sich selbst konzentriert. Störgeräusche sind da nicht erwünscht. Auch deshalb wird es während der Partie gegen Bielefeld keine Ergebnisdurchsagen von anderen Plätzen geben.

Ohnehin tut man gut daran, weiterhin Vollgas zu geben, denn es ist davon auszugehen, dass Ingolstadt weiter von Sieg zu Sieg eilen wird. Die Audi-Städter sind ihrerseits seit 5 Spielen ungeschlagen und haben in dieser Zeit beachtliche 13 Punkte gesammelt. Koschinat erklärt: "Wir dürfen uns nicht auf potenzielle Rechenspielchen einlassen." Und weiter: "Wir wollen den letzten Schritt aus eigener Kraft schaffen."

 

 

 

 

2. Bundesliga