Montag, 30. März 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Der Klassenerhalt rückt näher - Der SV Sandhausen schlägt Holstein Kiel mit 3:2

erstellt am Sonntag, 28 April 2019
SVS-Coach Uwe Koschinat in Jubelpose (auf dem Boden). Der Sieg über Kiel war enorm wichtig für den SV Sandhausen. SVS-Coach Uwe Koschinat in Jubelpose (auf dem Boden). Der Sieg über Kiel war enorm wichtig für den SV Sandhausen. Bild: AS Sportfotos

sport-kurier. Das Glück des Tüchtigen - ist ein altbekanntes Sprichwort, das man am Samstag mal wieder herauskramen konnte.

Denn der so wichtige 3:2 (2:2) Heimsieg des SV Sandhausen gegen Holstein Kiel war hart erarbeitet und es war auch eine gehörige Portion Dusel dabei. Kiel traf Latte und Pfosten und beschenkte die Sandhäuser mit 2 Treffern, die sich die Norddeutschen am Hardtwald quasi selbst ins Netz gelegt haben.

Doch der Reihe nach: Die Gäste hatten zunächst mehr vom Spiel und schockten den SVS früh. Bereits in der 6. Spielminute netzte Okugawa völlig freistehend im Strafraum zur Kieler 1:0 Führung ein. Sandhausen wirkte kurzzeitig leicht irritiert, profitierte dann jedoch von einer Tiefschlafphase der Kicker von der Ostsee: Förster spritzt bei einem ungenauen Querpass kurz vor dem Kieler Strafraum dazwischen, vernascht Torhüter Reimann und schiebt problemlos zum 1:1 ein (17.). Doch damit nicht genug, als sich Kiel in der 22. Minute erneut einen Querschläger leistet, ist Wooten zur Stelle und trifft zum 2:1.

SV Sandhausen vs.Holstein Kiel - Nr. 18 Dennis Diekmeier (SVS) versucht sich gegen mehrere Kieler durchzusetzen. AS Sportfotos.

Es folgten Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte erneut der quirlige Okugawa, der über die linke Seite in den Strafraum eindrang und den Ball ins lange Eck schlenzte. Ein ärgerliches Tor, auch weil es direkt vor der Pause fiel (44.).

Doch so ein unglücklicher Spielverlauf wirft den SVS mittlerweile nicht mehr aus der Bahn. Die Mannschaft wusste, dass die Konkurrenz im Keller mittlerweile wieder bedrohlich nahe gekommen ist, der Druck war groß, es war klar, dass Sandhausen liefern musste. Ein Dreier musste her und den lieferte die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat auch: Zhirov trifft nach einer Ecke von Gislason per Kopf zum umjubelten 3:2 (47.).

Der Rest war verteidigen auf hohem Niveau. Denn die Gäste liefen unermüdlich an und hatten auch ihre Chancen, aber Sandhausen hatte einen, der etwas dagegen hatte: Torhüter Schuhen. Einige Glanzparaden packte der nun aus.

SV Sandhausen vs. Holstein Kiel - Jubel bei Nr. 2 Aleksandr Zhirov nach seinem Treffer zum 3:2. AS Sportfotos

Und so reichte es zu einem Dreier, der teilweise an einem seidenen Faden hing und letztlich ungemein wichtig war. Sandhausen hat nun 34 Punkte auf dem Konto, 4 mehr als Magdeburg, das auf dem Relegationsplatz steht.
"Das war ein Sieg des Willens und der Kraft", analysierte Mikayil Kabaca, der Sportliche Leiter der Sandhäuser nach der Partie, überglücklich. "Ich hatte in der Schlussphase einen Puls von 180. So ging es wahrscheinlich allen, die ein SVS-Herz haben."

Sandhausen hat nun noch 3 Spiele vor der Brust. In Heidenheim, gegen Bielefeld und in Regensburg. Das ist ein Restprogramm, das man als knackig bezeichnen kann, das der SVS allerdings auch meistern kann, das hat er in den letzten Wochen und Monaten eindrucksvoll bewiesen.

SV Sandhausen: Schuhen - Diekmeier, Kister (90. Verlaat), Zhirov, Paqarada - Linsmayer, Taffertshofer - Gíslason (72. Daghfous), Förster - Wooten, Behrens (85. Zenga)
Holstein Kiel: Reimann - Dehm, Wahl, Thesker (33. Schmidt), van den Bergh - Mühling, Meffert (85. Evina), Lee, Benes (72. Schindler) - Okugawa, Serra

Tore: 0:1 Okugawa (6.), 1:1 Förster (17'), 2:1 Wooten (22.), 2:2 Okugawa (44.), 3:2 Zhirov (47.)
Zuschauer: 5298

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 28 April 2019

2. Bundesliga