Dienstag, 02. Juni 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Hoffenheim war nah dran am Remis gegen die Star-Truppe von Pep Guardiola ++ 1:2 (1:1) vs. Manchester City

erstellt am Mittwoch, 03 Oktober 2018
Kollektiver Jubel bei Manchster City, nachdem David Silva den 1:2 (87.) Siegtreffer kurz vor Spielende erzielte. Kollektiver Jubel bei Manchster City, nachdem David Silva den 1:2 (87.) Siegtreffer kurz vor Spielende erzielte. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Die TSG Hoffenheim bot in ihrem ersten Champions-League-Heimspiel der Vereinsgeschichte

...gegen Manchester City eine starke Leistung und machte es dem englischen Meister lange Zeit sehr schwer, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Nach der frühen 1:0-Führung durch Belfodil nach nur 44 (!) Sekunden, glichen die Citizens durch Agüero wenig später (8.) aus.

Aufgrund einer Unachtsamkeit kurz vor Spielende brachten sich die Kraichgauer, den sicheren Punktgewinn vor Augen, noch selbst um den verdienten Lohn. Als Innenverteidiger Posch den Ball im eigenen Strafraum nicht schnell genug klären konnte, war David Silva zur Stelle und erzielte den späten 2:1-Siegtreffer für das Team von Star-Trainer Pep Guardiola.

Dabei hatten die Hoffenheimer einen Auftakt nach Maß. Nach bereits 44 Sekunden erzielte Belfodil die 1:0 Führung für die TSG. Bild: Siegfried Lörz

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann musste vor der Partie einen weiteren personellen Rückschlag wegstecken. Zu der ohnehin schon langen Verletztenliste von acht Spielern gesellten sich mit Schulz (Oberschenkel) und Zuber (Rücken) zwei weitere Stammkräfte. Gäste-Trainer Guardiola, der nach seiner Innenraumsperre wieder an der Seitenlinie coachen durfte und mit der Bürde von vier verlorenen CL-Partien in Folge ins Spiel ging, beorderte mit dem ehemaligen Hamburger Kompany, dem früheren Dortmunder Gündogan und Ex-Schalker Sané drei ehemalige Bundesligastars in der Anfangsformation.

Die Partie begann vor 24.851 Zuschauer (ausverkaufter Heimbereich) mit einem Paukenschlag. Nach herrlichem Zuspiel von Demirbay stand plötzlich Belfodil frei vor Keeper Ederson und schob abgeklärt nach nur 44 Sekunden zum 1:0 (1.). Der Gegentreffer war jedoch Startschuss zu einem wahren Angriffswirbel der Engländer, die wenig später ausgleichen konnten. Nachdem sich Sané links im Strafraum gegen Brenet durchgesetzt hatte, landete der Ball etwas glücklich bei Aguero, der nur noch einschieben brauchte.

Manchester City-Coach Pep Guardiola wie immer, sehr engagiert an der Seitenlinie. Bild: Siegfried Lörz

Auch im weiteren Verlauf war ManCity das dominierende Team, das mit viel Ballbesitz und brandgefährlichen Tempodribblings ständig für Gefahr sorgte. Doch mit Glück und Geschick verhinderte die junge TSG-Abwehrreihe vor Torhüter Baumann weitere Gegentreffer. Zunächst scheiterte Sterling frei vor Baumann (16.), dann waren es Sané (33.) und Aguero (35.) die gute Tormöglichkeiten ungenutzt ließen. Die lauffreudigen Hoffenheimer setzten viel Mut und aufopferungsvollen Kampf dagegen und wehrten sich mit vereinten Kräften. Nachdem Belfodil eine vielversprechende Führungsmöglichkeit nicht verwerten konnte (39.), blieb es bei Remis zur Pause, das von den begeisterten Hoffe-Fans lautstark gefeiert wurde.

Den hohen Druck der ersten 45 Minuten konnten die Gäste im zweiten Abschnitt nicht aufrecht halten und taten sich immer schwerer, sich gegen die defensiv gut organisierten Gastgeber entscheidend in Szene zu setzen. Diese setzten wiederum gefährliche Nadelstiche und hatten durch den eingewechselten Kramaric (59.) die Chance zum 2:1. Auf der anderen Seite boten sich David Silva (51.) und Fernandinho (59.) Führungsmöglichkeiten.

TSG 1899 Hoffenheim vs. Manchester Cityv. li. im Zweikampf Vincent Kompany (Manchester-City), Kyle Walker (Manchester-City) und Adam Szalai (Hoffenheim). Bild: Siegfried Lörz

Im weiteren Verlauf der inzwischen hochinteressanten Partie rückt nun der slowenische Schiedsrichter Damir Skomina in den Mittelpunkt. Nach einer bösen Frontal-Grätsche von Manchesters Walker an Kaderabek entschied er anstatt des fälligen Platzverweises nur auf Gelb (66.), und nach einem Kontakt von Baumann am vorbeisprintenden Sané, der im vollen Tempo anschließend zu Boden ging, verweigerte er dem deutschen Nationalspieler einen Strafstoß (73.).

Als die Partei in ihrer Schlussphase hin und her wog und vieles auf eine Punkteteilung deutete, unterlief dem 21-Jährigen Österreicher Posch ein kapitaler Fehler. Anstatt eine Flanke von der linken Seite aus dem Strafraum kompromisslos zu klären, versuchte er den Ball zu stoppen, was der hinter ihm stehende David Silva eiskalt ausnutzte, indem er dazwischen ging und aus kurzer Distanz zum glücklichen 2:1 für Manchester traf (87.). In der noch verbleibenden Spielzeit warfen die Nagelsmänner nun alles nach vorne, schafften es aber nicht, einen zweiten Treffer zu landen.

Trotz der enttäuschenden Niederlage feierten die Zuschauer mit viel Applaus die leidenschaftliche Vorstellung der stark ersatzgeschwächten Hoffenheimer Mannschaft, für die es in der Bundesliga am Sonntagnachmittag um 15.30 Uhr gegen Eintracht Frankfurt weitergeht. In der Champions League empfängt die TSG am Dienstag, den 23. Oktober um 21 Uhr Olympique Lyon.

TSG 1899 Hoffenheim vs. Manchester Cityv. li. im Zweikampf Joshua Brenet (Hoffenheim), Leroy Sane (Manchester-City) und Kerem Demirbay (Hoffenheim). Bild: Siegfried Lörz

Stimmen der Trainer:

Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim): "Trotz zehn Ausfällen haben wir es gut gemacht. City hat viel von dem gemacht, was wir erwartet haben. Taktisch war das eine sehr gute Leistung von uns. Manchester hatte mehr vom Spiel, aber vieles war auch gewollt. City hat natürlich einiges drauf und ein enorm gutes Tempo. Es war außergewöhnlich, wie wir aus der Pause gekommen sind. Wir haben unseren Ballbesitz hochgeschraubt und hatten gute Momente. Gegen so ein Team in der zweiten Hälfte noch draufzupacken ist schon gut, darauf können wir auf jeden Fall aufbauen."

Pep Guardiola (Manchester City): "Wir hatten großen Druck, da wir das erste Heimspiel verloren haben. Dann liegen wir nach einer Minute hier zurück, das war nicht leicht. Aber danach haben wir uns zurückgekämpft. Wie immer hat die Mannschaft alles gegeben und gekämpft und sich deshalb den Erfolg absolut verdient. 

 

1899 Hoffenheim - Manchester City 1:2 (1:1)

1899 Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Hoogma, Posch – Brenet, Demirbay (85. Hack), Grillitsch (82. Bittencourt), Kaderabek – Joelinton, Szalai (54. Kramaric), Belfodil
Manchester City: Ederson – Walker, Kompany, Otamendi (64. Stones), Laporte – Fernando – David Silva, Gündogan (68. B. Silva) – Sterling (75. Mahrez), L. Sané – Agüero

Tore: 1:0 Belfodil (1.), 1:1 Agüero (8.), 1:2 David Silva (87.).
Zuschauer: 24.851

Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 03 Oktober 2018

1. Bundesliga