Donnerstag, 11. August 2022

"Einer meiner Wünsche, ist es mit Punkten aus Berlin zurückkommen" - Oliver Baumann zählt zu den Top-Torhütern der Fußball-Bundesliga

erstellt am Mittwoch, 29 März 2017
"Einer meiner Wünsche, ist es mit Punkten aus Berlin zurückkommen" - Oliver Baumann zählt zu den Top-Torhütern der Fußball-Bundesliga Foto: Siegfried Lörz

Hoffenheims Oliver Baumann zählt zu den Top-Torhütern der Fußball-Bundesliga.

Geboren in Breisach am Rhein durchlief er die Jugendmannschaften des SC Freiburg, wo er nach dem Gewinn der Deutschen A-Jugendmeisterschaft und einigen Amateurspielen im Mai 2010 sein erstes von inzwischen 223 Bundesligaspielen bestritt. Zur Saison 2014/15 wechselte der 26-Jährige von Süd- nach Nordbaden zur TSG Hoffenheim, wo er aktuell bis 2021 unter Vertrag steht.

Die TSG hat nach den Bayern die zweitwenigsten Gegentore kassiert, in neun Saisonspielen blieben Sie ohne Gegentor - Glückwunsch!

Oliver Baumann: Ja, das ist schön. Dass die defensive Stabilität ein wichtiger Teil unseres bisherigen Erfolg ist, sieht jeder, der sich mit der Mannschaft und unseren Spielen auseinandersetzt. Wir haben uns da im Saisonverlauf als Mannschaft deutlich nach vorne entwickelt, aber es gibt immer noch Raum für Verbesserungen. Wir werden uns in den kommenden Spielen nicht ausruhen, sondern weiter Vollgas geben.

Die Mannschaft hat die richtige Mischung, spielt einen offensiv gepflegten Fußball und ist defensiv gefestigt.

Baumann: Das ist etwas, woran wir seit der Vorbereitung sehr hart arbeiten. Vor allem zu Beginn der Saison hatten wir (deutliche) Defizite in der Kontersicherung. Aber diese ist enorm wichtig, wenn man wie wir dominant auftreten und viel Ballbesitz haben will. Wir haben wichtige Schritte gemacht, aber wir können das noch besser. Dass es nicht perfekt ist, hat beispielsweise die erste Halbzeit gegen Leverkusen gezeigt.

TSG 1899 Hoffenheim vs. FC Augsburg -  Der Kopfball von Alfred Finnbogason (Augsburg) 2.v.r.rechts wird von Oliver Baumann (Hoffenheim) gehalten. S. Lörz

Mit Berlin, München, Hamburg, Mönchengladbach, Köln, Frankfurt und Dortmund kommen jetzt richtig starke Gegner.

Baumann: Das ist richtig. Aber - es klingt wahrscheinlich abgedroschen - in der Bundesliga gibt es keine schwachen Gegner. Man ist jede Woche gefordert, alles abzurufen. Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben, aber wir denken nicht so weit voraus. Nach der Pause müssen wir nach Berlin, zum bisher besten Heimteam der Saison. Das wird sehr schwer, aber wir haben auch genug Selbstvertrauen, um daran zu glauben, dass wir da etwas holen.

Mit dem SC Freiburg spielten Sie 2013 in der Europa-League. Welche Erinnerungen haben Sie noch aus dieser Zeit?

Baumann: Nur gute. Wir hatten eine super Zeit, eine super Stimmung bei den Heimspielen. Das war schon etwas Besonderes. Für viele war der neue Rhythmus durch die Mehrfachbelastung eine neue Erfahrung. Die Englischen Wochen sind körperlich und mental anstrengend.

Torwarttrainer Michael Rechner ist bei der Auswahl der Übungseinheiten sehr erfinderisch, bringt viel Abwechslung und Neues mit ein.

Baumann: Es könnte nicht besser sein. Er ist ein Grund dafür, dass ich bei der TSG in den vergangenen Jahren noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht habe. Er scheut keine Neuerung, sein Training ist enorm abwechslungsreich und immer zielorientiert. Wir machen keine neuen Dinge, weil sie cool sind, sondern weil sie mich, Alexander Stolz und Gregor Kobel weiterbringen.

TSG 1899 Hoffenheim vs. Bayer Leverkusen Torhueter Oliver Baumann (Hoffenheim) mit Glanzparade. S. Lörz

Was war bislang das außergewöhnlichste, was er hat einfließen lassen?

Baumann: Das sind wohl schon die Visionup Strobe Glasses. Das ist eine "Sonnenbrille", die die Wahrnehmung im Training stört und diese damit gleichzeitig trainiert.

Sie haben sich fußballerisch sehr weiterentwickelt, versuchen den Spielaufbau mit zu gestalten.

Baumann: Das ist einfach eine Aufgabe, die ich unter Julian Nagelsmann habe. Wir versuchen, spielerische Lösungen zu finden. Das fängt schon bei mir an. Ich denke, diese taktische Ausrichtung hat dazu beigetragen, dass ich mich auf diesem Gebiet verbessern konnte.

Ihre größten Wünsche in sportlicher und privater Sicht?

Baumann: Privat und sportlich läuft es bei mir sehr gut. Ich habe in Hoffenheim bis 2021 verlängert und fühle mich mit meiner Frau hier sehr wohl. Dazu läuft es auf dem Platz quasi nach Wunsch. Deshalb habe ich gar keine Wünsche, sondern eher Ziele. Das erste - mit Punkten aus Berlin zurückkommen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 29 März 2017

1. Bundesliga