Sonntag, 29. Mai 2022

Gelingt der TSG Hoffenheim der erste Dreier gegen die Bayern?

erstellt am Freitag, 04 November 2016
Dichtes Gedränge im Hoffenheimer Strafraum. Szene aus der Saison 2015/2016 - Hoffenheim-FC Bayern. Dichtes Gedränge im Hoffenheimer Strafraum. Szene aus der Saison 2015/2016 - Hoffenheim-FC Bayern. Bild: Rafael Kowollik

sport-kurier. In der Münchner Allianz-Arena steigt am Samstag um 15:30 Uhr das Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltages.

Das Duell zwischen dem FC Bayern und der TSG Hoffenheim genießt vor ausverkauftem Haus mit 75.000 Zuschauern hohe Aufmerksamkeit.

Der Rekordmeister, der in dieser Woche in der Champions-League beim PSV Eindhoven mit 2:1 gewann, ist dabei klarer Favorit. Noch nie ist den Kraichgauern seit ihrem Bundesligaaufstieg 2008/09 ein Sieg gegen die Bayern gelungen. Unvergessen das erste Aufeinandertreffen am 5. Dezember 2008 in München, wo der badischen Aufsteiger als Tabellenerster durch ein Tor von Luca Toni in der Schlussminute unglücklich mit 1:2 verlor. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch auf hohem Niveau und den Zuschauern viel Unterhaltung.

Alexander Rosen, Direktor für Profifußball in Hoffenheim, freut sich bereits auf das bevorstehende Kräftemessen mit den Bayern: "Es wird ein tolles Spiel, eine geile Sache gegen die allerbesten. Wir fahren mit fünf Siegen in Folge, 19 Punkten nach neun Spielen und ungeschlagen nach München, was für uns ein erarbeitendes Geschenk - einfach eine tolle Situation ist."

In der Schlussminute kassierten die Hoffenheimer letzte Spielzeit das 1:2 gegen den FC Bayern. Bild: Kowollik

Rosen sieht nur dann eine Chance etwas mitzunehmen, wenn die Mannschaft mutig auftritt: "Ingolstadt und Köln haben es vorgemacht, was möglich ist, wenn man mutig auftritt, etwas Glück hat und der Gegner nicht den 100%igen Top-Tag erwischt. Ansonsten wird es für alle Mannschaften, ob national oder international, schwer dort zu bestehen." Dem 1899-Manager imponiert vor allem das dominante Auftreten der Rot-Weißen: "Bayern ist die größtmögliche Aufgabe die man hat. Wir alle haben Lust auf dieses Spiel. Wir wollen dahinfahren und was holen, schließlich haben wir nichts zu verlieren!"

1899-Innenverteidiger Niklas Süle, Schütze des Goldenen Tores am Sonntag gegen Hertha BSC Berlin, freut sich nach Anthony Modeste, Vedad Ibisevic und nun Robert Lewandowski - auf das dritte Duell innenhalb von zehn Tagen gegen einen Top-Stürmer.

Süle: "Ibisevic hat sicherlich nicht viel weniger Tore als Lewandowski bisher erzielt. Nur wenn wir, wie gegen Berlin, ganz stark verteidigen, können wir die Weltklassestürmer der Bayern ausschalten. Natürlich haben die Münchner noch einen Tick mehr Qualität als die Herthaner, aber, wenn wir es gemeinsam angehen, können wir es schaffen." Süle hat gute Erinnerungen an den Rekordmeister, schließlich erzielte er seinen ersten Bundesligatreffer exakt vor drei Jahren gegen den Abo-Meister.

Die Hoffenheimer haben bislang oft Grund zum jubeln. Ungeschlagen liegen die Kraichgauer auf dem 3. Tabellenplatz. Hält die Serie auch beim FC Bayern? Bild: Marc Schüler

TSG-Coach Julian Nagelsmann ist voll des Lobes über den bevorstehenden Gegner: "Die Bayern sind die beste deutsche Mannschaft - das ist mir und das ist meinen Spielern klar. Sie gehören mit dem Ball zu den drei besten Teams in Europa. Sie werden also ihre Chancen bekommen. Es geht darum, so viele wie möglich konzentriert und konsequent zu verteidigen - trotz körperlicher Extrem-Belastung. Zudem lassen die Bayern auch in der Defensive sehr wenig zu, und wenn man doch mal eine Chance hat, haben sie noch einen überragenden Keeper im Tor."

Bis auf die Langzeitverletzten Mark Uth und Pirmin Schwegler kann der 29-Jährige personell aus dem Vollen schöpfen. Doch Nagelsmann hält bewusst im Vorfeld den Ball flach: "Ich werde das Spiel nicht höher hängen als notwendig. Wir haben uns in den vergangenen Wochen das Spitzenspiel und Platz drei erarbeitet. Dass aufgrund der Tabellensituation etwas mehr Spannung auf der Partie ist als in den vergangenen Jahren, ist schön."

Letzte Änderung am Freitag, 04 November 2016

1. Bundesliga