Sonntag, 04. Dezember 2022

"Enttäuschende Kulisse, aber dritter Dreier in Folge" ++ Geiger erzielt gegen den FCA für "Hoffe" den entscheidenden Treffer

erstellt am Sonntag, 28 August 2022
Archivbild: Dennis Geiger erzielte gegen den FC Augsburg den Treffer des Tages. Archivbild: Dennis Geiger erzielte gegen den FC Augsburg den Treffer des Tages. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Die TSG Hoffenheim setzt ihren Siegeszug fort und konnte am 4. Bundesligaspieltag mit einem 1:0-Heimsieg über den FC Augsburg den dritten Dreier in Folge einfahren.

Vor der erneut enttäuschenden Kulisse von nur 17.206 Zuschauern erzielte Geiger in der 38. Minute das Tor des Tages. Zufrieden zeigte sich Hoffe-Coach Breitenreiter: "Aus meiner Sicht war es ein hochverdienter Sieg. Es war das erwartet schwere Spiel. Es ist uns gelungen, dass wir den Gegner von unserem Tor weggehalten haben. Offensiv war es nicht so wie wir es uns vorgestellt haben, auch weil wir am Ende einige Großchancen ausgelassen haben."

Das meistverwendete Wort an diesem schwülwarmen Samstagnachmittag in Sinsheim war Arbeitssieg. Ja, es war aufgrund des knappen Ergebnisses zwar ein Arbeitssieg, aber unterm Strich war er aufgrund der Überlegenheit und der deutlich höheren Anzahl an klaren Torchancen hochverdient. Die Kraichgauer können nun als Tabellenvierter mit breiter Brust am Freitagabend zum Spitzenspiel beim punktgleichen Fünften Borussia Dortmund fahren.

Die spielentscheidende Szene hatte ein kleines Vorspiel. Das einzige Tor fiel nach einem Konter wie aus dem Lehrbuch: Rutter legte nach einem gewonnenen Zweikampf ab für Kramaric, der die Übersicht behielt und auf den zweiten Pfosten flankte. Dort stand Skov frei und legte ab auf Geiger, der den Ball mit 92 km/h mit links in den linken Winkel hämmerte (38.). Geiger: "Ich dachte im ersten Moment noch, warum Robert mir den Ball auf links legt, aber ich habe ihn dann perfekt getroffen. Mal geht er in den Winkel, mal geht er drüber. Umso mehr freut es mich, dass es heute geklappt hat."

Zum Spiel: Die Gastgeber hatten vor dem Führungstreffer drei gute Möglichkeiten, die alle aus Gegenstößen entstanden. Prömel (7.) und Kramaric (10.) verfehlten jedoch das FCA-Tor in aussichtsreicher Position. Die dickste Chance bot sich Rutter, der aus kurzer Distanz das Tor verfehlte (26.). Augsburgs bis dahin einzige Möglichkeit vergab Jensen, der aus 18 Metern neben das von Oliver Baumann fehlerlos gehütete Tor zielte (17.). Nach dem bereits geschilderten Führungstreffer in der 38. Minute vergab nur eine Sekundenzeigerumdrehung später Rutter das 2:0, als er aus kurzer Distanz das Tor verfehlte (39.). Das war´s dann auch schon in Hälfte 1.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste aus der Fuggerstadt zunächst mehr vom Spiel, ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen. Die TSG verlor in dieser Phase etwas ihren Spielfluss und konnte froh sein, dass der Gegner in der Offensive nicht die nötige Durchschlagskraft an den Tag legen konnte. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Match immer umkämpfter und war von vielen Unterbrechungen durch kleinere Fouls geprägt. Ein richtiger Spielfluss war nur noch ansatzweise erkennbar. Augsburgs einzige Möglichkeiten resultierten aus Standards: Pedersens Eckball flog aber ohne Abnehmer durch den Fünfmeterraum (54.) und Niederlechners Schuss aus der Drehung nach einer Ecke parierte Baumann sicher (57.).

In der Schlussphase, als die Gäste nochmal alles nach vorne warfen und auf den Ausgleich drängten, boten sich den Gastgebern durch Konter viele Freiräume, die sie jedoch nicht zur vorzeitigen Entscheidung verwerten konnten. Die besten Möglichkeiten hatten die kurz zuvor eingewechselten Bruun Larsen, der an Torhüter Gikiewicz scheiterte (84.) und in der Nachspielzeit gleich zwei Mal Dabbur. Der Joker scheiterte erst an Gikiewicz, anschließend rettete Lago Amaral auf der Linie (90. + 1) und eine Minute später konnte der Israeli im Eins-gegen-Eins gegen den FCA-Keeper den Ball nicht im Netz unterbringen (90.+2.). Schließlich blieb es beim hochverdienten Arbeitssieg, der die Stimmung auf dem Feld und auf den spärlich besetzten Rängen nach dem Abpfiff nochmals akustisch deutlich anhob.

TSG Hoffenheim: Baumann - Ozan Kabak, Vogt, Akpoguma - Skov (62. Kaderabek), Geiger (62. Rudy), Angelino - Prömel, Baumgartner (72. Dabbur) - Georginio (80. Bruun Larsen), Kramaric (80. Samassekou)
FC Augsburg: Gikiewicz - Framberger (77. Caligiuri), Gouweleeuw, Bauer - Pedersen, Rexhbecaj, Iago - Jensen (80. Gruezo), Maier (77. Petkov) - Demirovic (56. Vargas), Pepi (56. Niederlechner)

Tor: 1:0 Geiger (38.)
Schiedsrichter: Tobias Welz
Zuschauer: 17.200

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 28 August 2022

1. Bundesliga

Adler Mannheim, Rhein-Neckar Löwen, TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SV Waldhof Mannheim 07, VfR Mannheim, USC Heidelberg, RG Heidelberg - diese und viele andere Vereine präsentieren das Sportgeschehen im Rhein-Neckar-Raum durch ansprechende Leistungen.