Freitag, 12. August 2022

Anspruchsvoller Gegner zum Saisonauftakt ++ Hoffenheimer müssen zu den "Fohlen"

erstellt am Freitag, 05 August 2022
TSG-Coach Andrè Breitenreiter steht vor seinem 1. Bundesligaspiel für die TSG. TSG-Coach Andrè Breitenreiter steht vor seinem 1. Bundesligaspiel für die TSG. Bild: IMAGO/ Foto2press

sport-kurier. Am Samstag um 15.30 Uhr startet die TSG Hoffenheim unter ihrem neuen Trainer André Breitenreiter in die neue Bundesligasaison 2022/23.

Nach dem mühevollen 2:0-Sieg nach Verlängerung in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Regionalligisten SV Rödinghausen erwartet die Kraichgauer gleich zum Auftakt bei Borussia Mönchengladbach ein anspruchsvoller Gegner.

Die Gladbacher Fohlen haben die Blau-Weißen am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit einer 1:5-Packung eine sehr schmerzhafte Niederlage zugefügt, die letztendlich auch bei der Entscheidung Trainer Sebastian Hoeneß zu entlassen eine nicht unwesentliche Rolle spielte. 84 Tage danach haben die Hoffenheimer nun die Gelegenheit, sich für ihre damalige enttäuschende Vorstellung am Niederrhein zu revanchieren. Während Mönchengladbach nur eines der vergangenen neun Bundesliga-Spiele verlor, ist die TSG dagegen seit neun Partien sieglos (3 Remis, 6 Niederlagen).

Das Hauptaugenmerk bei den Nordbadenern ist eine stabilere Defensive. Während man in der Vorsaison mit 58 Toren die fünftmeisten Treffer erzielte, kassierte man deutlich zu viele Gegentreffer. Damit die Hintermannschaft deutlich stabiler wird, hat man kurz vor Saisonstart auf dem Transfermarkt nochmals zugeschlagen und mit dem 20-jährigen Portugiesen Eduardo Quaresma von Sporting Lissabon und dem 23-jährigen Franzosen Stanley Nsoki von Club Brügge zwei Innenverteidiger verpflichtet.

Die weiteren drei Neuzugänge Grischa Prömel (ablösefrei von Union Berlin), Finn Ole Becker (ablösefrei von FC St. Pauli) und Ozan Kabak (kam für rund sieben Millionen Euro vom FC Schalke 04) haben sich bereits gut integriert und sind am Borussiapark Kandidaten für die Startformation.

Sieben der 18 Bundesligisten gehen mit einem neuen Trainer in die Saison, zwei davon sind bei der Borussia und 1899 - bei Mönchengladbach steht Daniel Farke vor seinem Bundesliga-Debüt, für den Hoffenheimer Breitenreiter ist es die vierte Station als Bundesliga-Trainer. Die Erwartungshaltung bei beiden Vereinen ist nach dem mittelmäßigen Abschneiden in der vergangenen Saison groß.

Als der VfL in der vergangenen Rückrunde zeitweise im Abstiegskampf steckte, kam es zum Bruch zwischen Mannschaft und Fans. Die Profis wurden auf Plakaten übel beschimpft. Der neue Trainer Farke erwartet von seinen Spieler, dass sie alles dafür tun werden, um diese unbefriedigend Situation zu ändern. "Die Fans sollen sehen, dass wir alles tun, um unser Trikot zu verteidigen", sagte der Ostwestfale bei seinem Amtsantritt.

Zum 32. Mal trifft Hoffenheim im Profifußball auf die Gladbacher Fohlen. Die Bilanz spricht dabei bei elf Siegen, acht Niederlagen und zwölf Unentschieden für die TSG.

Die TSG konnte zuletzt zwei Bundesliga-Auftaktspiele in Serie gewinnen, beide Begegnungen waren auswärts: 2020 schlug man den 1. FC Köln 3:2, 2021 holte man drei Punkte beim 4:0-Erfolg beim FC Augsburg. Gladbach wiederum hat seine vergangenen drei Auftaktpartien nicht gewonnen. Ob sich das als gutes Omen herausstellt wird sich zeigen. Breitenreiters Aussagen nach der enttäuschenden Vorstellung im DFB-Pokalspiel bremst jedoch alle aufkommende Euphorie: "Wir haben noch Luft und Potenzial nach oben". Hoffentlich, denn wenn dies nicht der Fall sein sollte, droht beim Saisonauftakt Ungemach, wie schon beim letzten Duell an gleicher Stelle vor drei Monaten.

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 05 August 2022

1. Bundesliga