Montag, 04. Juli 2022

Siegtor in der Nachspielzeit ++ TSG Hoffenheim 2:1 (1:1) gewinnt beim SC Freiburg

erstellt am Sonntag, 12 Dezember 2021
Mit Baumgartner kam mehr Schwung in das Offensivspiel der Hoffenheimer. Mit Baumgartner kam mehr Schwung in das Offensivspiel der Hoffenheimer. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Ausgelassener Jubel und Freude herrschte bei der TSG Hoffenheim nach einem 2:1-Last-Minute-Erfolg im badischen Nachbarschaftsduell beim SC Freiburg.

In einer größtenteils taktisch geprägten und ausgeglichenen Partie vor nur 750 erlaubten Zuschauern trafen für die Gäste Raum (3.) und Richards (90.+4) mit ihren jeweils ersten Bundesligatreffern. Für Freiburg besorgte Nico Schlotterbeck den zwischenzeitlichen Ausgleich (21.).

TSG-Keeper Baumann parierte in der 62. Minute einen Strafstoß von Grifo und hielt so seine Mannschaft weiter im Spiel. Der Siegtreffer von Richards in der Nachspielzeit war zugleich der neunte Torerfolg der Hoffenheimer in der Schlussviertelstunde, was zugleich Liga-Bestwert ist. Durch den achten Saisonsieg kletterten die Kraichgauer mit 26 Punkten vorbei an Freiburg auf Tabellenplatz 4.

Die Nordbadener erwischten den optimalen Start: Nach Vorlage von Dabbur setzte sich Raum auf der linken Seite kraftvoll durch und traf aus spitzem Winkel zur frühen 1:0-Führung (3.). Nach anschließendem ausgeglichenem Verlauf konnte sich Nico Schlotterbeck bei einer Ecke gegen Gegenspieler Posch durchsetzen und per Kopfball ausgleichen (21.). Wenig später verhinderte Keeper Baumann im Eins-gegen-Eins gegen Schade einen möglichen Rückstand (25.).

Nach einer ausgeglichenen, von wenigen Torraumszenen geprägten Partie, gab es nach etwas über einer Stunde nach einem Foulspiel von Akpoguma an Günter Strafstoß. Doch der ehemalige Hoffenheimer Grifo ließ sich die Chance zur Führung entgehen und scheiterte mit seinem ersten verschossenen Elfmeter in der Bundesliga am reaktionsschnellen Baumann (62.).

Die Partie flachte danach deutlich ab und wurde immer verkrampfter. Beide Mannschaften neutralisierten sich nahezu komplett. Erst der eingewechselte Baumgartner brachte dann etwas mehr Belebung ins Hoffenheimer Offensivspiel. Zunächst köpfte er nach einer Raum-Flanke knapp drüber (75.) und wenig später scheiterte er mit einem Schuss am reaktionsschnellen SC-Keeper Flekken (79.). Nachdem kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit Baumann erneut stark gegen Kübler parierte (85.), deutete alles auf eine gerechte Punkteteilung hin, bis Richards in der vierten Minute der Nachspielzeit eine Raum-Ecke doch noch zum vielumjubelten, glücklichen Siegtreffer der Nordbadener vollstreckte (90.+4).

Hoeneß (TSG Hoffenheim): "Es war das erwartet intensive Spiel. Wir sind gut reingekommen und sofort in Führung gegangen. Freiburg hat dann seine Standardstärke bewiesen. Für uns kam das Gegentor aus dem Nichts. In der zweiten Hälfte war es ein Abnutzungskampf. Vor dem Elfmeter verteidigen wir nicht gut. Oli hält uns dann im Spiel und läutet unsere beste Phase ein. Es war weiter hochintensiv und wir haben in der letzten Sekunde den Lucky Punch gesetzt. Für uns ist es ein großartiger Sieg."

Streich (SC Freiburg): "Es war aus meiner Sicht eine sehr ausgeglichene, intensive Partie. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Wenn so ein Spiel durch ein klares Foul gegen uns und Freistoß für Hoffenheim entschieden wird, ist das doppelt bitter. Vor dem Eckball, der zum 2:1 führt, wird Höler klar runtergezogen. Wir sind zufrieden, mit dem was wir zeigen, aber holen daraus zu wenig Punkte. Wir dürfen die engen Spiele nicht so verlieren."

SC Freiburg - TSG Hoffenheim (1:2)

SC Freiburg: Flekken - Kübler, Lienhart, N. Schlotterbeck (76. K. Schlotterbeck), Günter - Eggestein (76. Haberer), Höfler - Schade (76. Sallai), Höler, Grifo (84. Jeong) - Demirovic (46. Gulde)
TSG Hoffenheim: Baumann - Posch, Vogt, Richards - Akpoguma (68. Kaderabek), Samassekou (89. Rudy), Stiller, Raum - Dabbur (56. Rutter) - Bebou (89. Adamyan), Kramaric (68. Baumgartner)

Tore: 0:1 Raum (3.), 1:1 N. Schlotterbeck (21.), 1:2 Richards (90.+4).
Besondere Vorkommnisse: Baumann hält Foulelfmeter von Grifo (62.).
Schiedsrichter: Frank Willenborg.
Zuschauer: 750.

Am nächsten Spieltag gastiert die TSG Hoffenheim im letzten Auswärtsspiel des Jahres am Mittwochabend, den 15. Dezember um 20.30 Uhr beim Tabellendritten Bayer 04 Leverkusen.

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 12 Dezember 2021

1. Bundesliga