Diese Seite drucken

TSG Hoffenheim 6 Spiele ungeschlagen ++ 1:1 bei Arminia Bielefeld

erstellt am Sonntag, 16 Mai 2021
Hoffenheims Keeper Pentke hielt das Remis in Bielefeld fest. Hoffenheims Keeper Pentke hielt das Remis in Bielefeld fest. Bild: Siegfried Lörz Kraichgaufoto

sport-kurier. Am vorletzten Spieltag spielte die TSG Hoffenheim bei Arminia Bielefeld 1:1-Unentschieden und wird mit aktuell 40 Punkten

...vor dem noch ausstehenden letzten Saisonspiel gegen Hertha BSC Berlin ihre 13. Erstligasaison mit einem elften Tabellenplatz abschließen. Andrej Kramaric brachte die Gäste nach einem Konter in Führung, ehe Andreas Voglsammer mit einem herrlichen Freistoßtor den Ausgleich erzielte. Mit seinem 19. Saisontreffer übertraf Kramaric die klubinterne Bestmarke von Vedad Ibisevic mit 18 Treffern aus der Saison 2008/09 und hat nun die meisten Hoffenheimer Tore in einer Bundesliga-Spielzeit erzielt.

Hoffenheim bleibt durch das Remis nun zum sechsten Mal in Folge in der Bundesliga ungeschlagen. Der 29-jährige Kroate, der erstmals die Kraichgauer als Kapitän aufs Spielfeld führte und an über 50 Prozent aller TSG-Tore in der laufenden Saison beteiligt war, zeigte sich mit dem Remis zufrieden: "Es war ein schwieriges Spiel. Bielefeld hat alles gegeben und wollte unbedingt gewinnen. Am Ende ist das Unentschieden aber in Ordnung. Ich freue mich natürlich über meinen Torrekord, das bedeutet mir sehr viel." Die Ostwestfalen kletterten durch den Punktgewinn auf Platz 15 und können am letzten Spieltag beim VfB Stuttgart aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen.

Rund 500 Arminen-Fans sorgten vor dem Anpfiff vor dem Stadion für eine emotionale Atmosphäre, was die Gastgeber in der Anfangsphase mit viel Engagement beflügelte. Doch mitten in diese Drangphase fuhren die Hoffenheimer, die auf neun Spieler verzichten mussten, einen mustergültigen Konter über Sargis Adamyan und Kramaric, den dieser eiskalt zur frühen 1:0-Führung abschloss (5.).

Hoffenheim machte weiter Druck und war besonders über die rechte Seite durch Pavel Kaderabek und Robert Skov gefährlich. Nachdem Florian Grillitsch mit einem Schuss aus spitzem Winkel an Torhüter Ortega scheiterte (14.), konnten die Gastgeber nach 23 Minuten durch einen gefühlvollen Freistoß aus 23 Metern in den linken Torwinkel durch Voglsammer ausgleichen. Bei einsetzendem Starkregen hatte vor der Halbzeitpause noch Manuel Prietl per Kopf (35.) und auf Hoffenheimer Seite Skov mit einem Schuss ans Außennetz (39.) Möglichkeiten zur Führung.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte vergab Voglsammer das mögliche 2:1, als ein Rückpass von Kevin Akpoguma genau vor seinen Füßen landete, er jedoch frei vor TSG-Torhüter Philipp Pentke, der mit einer fehlerfreien Leistung Stammkeeper Oliver Baumann vertrat, vergab (48.). Pentke stand zwei Minuten später erneut im Mittelpunkt, als er reaktionsschnell gegen Joakim Nilsson sein Team vor einem Rückstand bewahrte (50.). In der 57. Minute konnte Bielefelds Kapitän Fabian Klos in seinem 350. Pflichtspiel in zehn Jahren für den DSC im letzten Moment beim Torabschluss von Gegenspieler Ryan Sessegnon gerade noch gestoppt werden (57.).

Die Ostwestfalen hatten längst die Spielhoheit übernommen und drängten bei einer Torschussstatistik von zwischenzeitlich 18:4 mit aller Macht auf den Führungstreffer. Dass dieser nicht fiel, lag besonders an Pentke, der mit einem tollen Reflex auf der Torlinie einen Kopfball aus kurzer Distanz von Klos entschärfte (64.).

Den offensiv harmlosen Gästen hätte bei ihrer ersten Chance in Hälfte 2 eine Viertelstunde vor dem Ende beinahe die glückliche Führung geglückt. Nach einer Kaderabek-Hereingabe scheiterte Kramaric mit einem Flugkopfball aus acht Metern am reaktionsschnellen DSC-Keeper Stefan Ortega (75.). In der Nachspielzeit vergab der eingewechselte Cebio Soukou aus kurzer Distanz frei vor dem TSG-Tor überhastet den möglichen Last-Minute-Siegtreffer (90.+1).

Hoffenheims Bester Pentke nach dem Abpfiff: "Wir wussten, was für eine Wucht auf uns zukommt. Für Bielefeld geht es um das Überleben in der Liga. Ich bin froh, dass ich einen Teil dazu beitragen konnte, dass wir einen Punkt hier holen konnten und ich die Wucht teilweise stoppen konnte. Vielleicht war aber auch mehr drin als nur ein Punkt."

Während TSG-Coach Sebastian Hoeneß mit dem Auswärtspunkt zufrieden war ("Wir haben heute ein sehr intensives Spiel gesehen und gezeigt, dass wir nichts verschenken. Bielefeld hat es uns heute sehr schwer gemacht"), fühlte sich das Unentschieden für seinen Gegenüber Frank Kramer "nicht perfekt an". Kramer: "Wir haben viel investiert und es verpasst, das zweite Tor zu erzielen. Wir nehmen den Punkt mit, es ist ein Teilerfolg gegen eine spielerisch starke Mannschaft."

Arminia Bielefeld: Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Lucoqui - Prietl, Maier (89. Kunze) - Doan (89. Schipplock), Okugawa (79. Hartel), Voglsammer (79. Soukou) - Klos
TSG Hoffenheim: Pentke - Kaderabek, Posch, Akpoguma (66. Vogt), Sessegnon (62. John) - Samassekou, Grillitsch - Skov (62. Gacinovic), Kramaric, Adamyan (83. Rutter) - Bebou

Tore: 0:1 Kramaric (5.), 1:1 Voglsammer (23.)
Schiedsrichter: Daniel Schlager (Rastatt)
Zuschauer: Fehlanzeige

 

 

 

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 16 Mai 2021