Diese Seite drucken

Das war nichts! ++ FC Augsburg düpiert die TSG Hoffenheim

erstellt am Sonntag, 04 April 2021
Florian Grillitsch sah bei den Augsburgern Treffern nicht gut aus. Florian Grillitsch sah bei den Augsburgern Treffern nicht gut aus. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Enttäuschung bei der TSG Hoffenheim:

Die Kraichgauer kassierten am 27. Spieltag eine 1:2-Niederlage beim FC Augsburg und rutschten in der Tabelle auf den 12. Platz ab. Der Abstand nach der dritten Niederlage in Folge zu den besonders abstiegsgefährdeten Mannschaften auf Rang 16 mit Köln und 17 mit Bielefeld ist bei sieben Zählern zwar noch respektabel, aber angesichts der folgenden schweren Aufgaben gegen Leverkusen, Leipzig, Gladbach und Freiburg könnte es für die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß noch ganz schön eng werden.

Augsburg erwies sich als der erwartet unbequeme Gegner, der es der TSG über die gesamte Spielzeit sehr schwer machte. Hoffe-Coach Hoeneß hatte noch vor der Partie gewarnt: "Der FCA verteidigt tief und spielt gefährliche Konter. Es ist wichtig, dass wir in Führung gehen und im Gegenpressing präsent sind. Dadurch können wir ihre Konter unterbinden". Doch anscheinend nahm man diese Vorgabe nicht ernst genug, denn nach zwei klassischen Konter durch Ruben Vargas (8.) und André Hahn (23.) lag man früh mit 0:2 in Rückstand.

Torhüter Oliver Baumann: "Die ersten 25 Minuten haben wir verpennt. Natürlich war es nicht unser Plan, dass wir uns auskontern lassen. Es ist einfach ärgerlich, dass wir so oft in Rückstand geraten und so viele Gegentreffer bekommen." Während die TSG ohne ihren verletzten Torjäger Andrej Kramaric mit viel Ballbesitz, aber ohne Raumgewinn sich kaum Torchancen erspielte, kontrollierte das Team von Trainer Heiko Herrlich die Partie weitgehend aus der Defensive heraus und ließ dem Gegner wenig Platz und Raum, um Torgefahr zu entwickeln. Bis auf den späten Anschlusstreffer von Robert Skov (86.) kam nichts Zählbares für die Blau-Weißen heraus.

Die Gäste taten sich von Beginn an gegen die dicht gestaffelte Hintermannschaft der Augsburger schwer. Florian Grillitsch als Abwehrchef unterlief in der Anfangsphase einige Patzer, die der Gegner eiskalt nutzte. Nach einem verlorenen Zweikampf des Österreichers landete der Ball über Caligiuri bei Vargas, der mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck Torhüter Baumann beim 1:0 keine Chance ließ (8.). Einen frühen Rückstand wollte man unbedingt vermeiden, doch es kam noch schlimmer. Einen weiten Ball von Vargas von der eigenen Strafraumgrenze über die viel zu weit aufgerückte Hoffenheimer Hintermannschaft landete bei Hahn, der sich bei einem 50-Meter-Sprint gegen Grillitsch durchsetzte und aus vollem Lauf mit einem Dropkick aus 20 Metern auf 2:0 erhöhte (23.).

Augsburg verstand es mit einfachen spielerischen Mitteln eine unorganisierte gegnerische Defensive zwei Mal erfolgreich zu überwinden und für eine beruhigende Führung zu sorgen. Die Gastgeber wirkten entschlossener, frischer, bissiger und aggressiver in den Zweikämpfen, während die Hoffenheimer ideenlos, statisch und viel zu durchsichtig nach Lösungen suchten. Bezeichnend, dass die erste Gästechance erst nach 39 Minuten zustande kam, als Ihlas Bebou mit einem Kopfball am FC-Keeper Rafal Gikiewicz scheiterte.

Hoeneß reagierte zur zweiten Halbzeit und brachte frische Kräfte, was sich jedoch auf den weiteren Spielverlauf nicht sonderlich auswirkte. Augsburg zog sich nun völlig zurück und verwaltete die Führung, während die Gäste nach wie vor ideenlos und hilflos anrannten. Erst nach etwas über einer Stunde wurde es für den FCA gefährlich, als Torhüter Gikiewicz zunächst einen Kopfball von Pavel Kaderabek (62.) und wenig später einen Schuss von Bebou entschärfte (65.).

Bis auf ein Traumtor des eingewechselten Skov, der mit einem Wahnsinnshammer den Ball in den linken Torwinkel hämmerte (86.) tat sich nichts mehr. Es blieb bei der 13. Saisonniederlage für die Nordbadener, die sich vorwerfen müssen, viel zu wenig Durchschlagskraft gegen die gegnerische Passivität entwickelt zu haben.

Das Fazit von Cheftrainer Hoeneß: "Wir haben uns das Spiel und insbesondere die Anfangsphase anders vorgestellt. Es war klar, dass es nach Rückstand schwierig wird. In der Schlussphase wurde es besser, aber im letzten Drittel war es nicht gut genug. Wir haben nichts mehr zugelassen, aber die Effizienz hat heute gefehlt." Die Kritik an Hoeneß wird nach der dritten Niederlage in Folge gegen Mannschaften aus der zweiten Tabellenhälfte mit Sicherheit wieder zunehmen. An der Elsenz wird man froh sein, wenn diese außergewöhnliche Bundesligasaison zu Ende ist.


Augsburg - Hoffenheim (2:1)

FC Augsburg: Gikiewicz - Framberger (46. Pedersen), Gouweleeuw, Uduokhai, Gumny - Gruezo, Khedira - Caligiuri, Richter (67. Oxford), Vargas (46. Gregoritsch) - Hahn
TSG Hoffenheim: Baumann - Posch, Grillitsch, Richards (74. Belfodil) - Kaderabek, Rudy (46. Gacinovic), Samassekou (46. Vogt), John (46. Sessegnon) - Baumgartner (69. Skov) - Bebou, Rutter

Tore: 1:0 Vargas (8.), 2:0 Hahn (23.) 2:1 Skov (86.)
Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)
Zuschauer: keine

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 04 April 2021