Freitag, 26. Februar 2021

Die TSG Hoffenheim besiegt Werder Bremen souverän mit 4:0

erstellt am Montag, 22 Februar 2021
Bebou lieferte eine ganz starke Partie ab. Bebou lieferte eine ganz starke Partie ab. Bild: Siegfried Lörz Kraichgaufoto

sport-kurier. Kräftiges Durchatmen bei der TSG Hoffenheim.

Nach zuletzt vier sieglosen Pflichtspielen konnten die Kraichgauer wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Dank einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung siegte das Team von Trainer Sebastian Hoeneß hochverdient mit 4:0 über Werder Bremen und kletterte in der Tabelle mit nunmehr 26 Punkten vorbei an den Hanseaten auf den elften Tabellenplatz.

In einer einseitigen Partie enttäuschten die Gäste nach ihren letzten positiven Auftritten bei ihrer ersten Niederlage im Jahr 2021 auf der ganzen Linie. Die in der Offensive harmlosen Werderaner machten es den Gastgebern mit vielen individuellen Fehlern teilweise auch sehr einfach. Trainer Florian Kohfeldt brachte es nach Spielschluss deutlich auf den Punkt: "Es hat einfach überhaupt gar nichts gepasst heute. Das war kollektiv gar nix, das muss man einfach klar so sagen. Wir alle als Werder Bremen haben heute einen grausamen Tag gehabt."

Beim höchsten Saisonsieg trafen für die Hoffenheimer Ihlas Bebou, Christoph Baumgartner, Munas Dabbur und Georginio Rutter. Man of the Match war Stürmer Bebou, der neben seinem sechsten Saisontreffer und einer Torvorlage mit 28 Zweikämpfen, 34 Sprints und einem Topspeed von 34,1 km/h die Höchstwerte dieses Spiels aufstellte. "Heute hat die Chancenverwertung endlich gepasst. Ich habe zuletzt ein paar Chancen liegengelassen, deshalb bin ich froh, dass es heute mit einem Tor geklappt hat", sagte ein sichtlich erleichterter Bebou.

Zum Spiel: Die Hoffenheimer bestimmten von Beginn an das Geschehen und wollten sich für das enttäuschende 3:3 vor drei Tagen in der Europa League gegen Molde FK rehabilitieren. Nach zuletzt vielen vergebenen hundertprozentigen Torchancen platzte nun endlich auch bei TSG-Stürmer Bebou der Knoten. Nach tollem Pass von Diadie Samassekou sprintete Bebou allein aufs Werder-Tor zu und ließ Torhüter Jiri Pavlenka mit einem Flachschuss ins rechte Eck keine Chance (26.).

Die Blau-Weißen waren in der Folge deutlich spritziger, gieriger und entschlossener. Kurz vor der Halbzeitpause wurstelte sich Baumgartner durch die unentschlossene Bremer Hintermannschaft und spitzelte den Ball im Fallen mit der Picke zum 2:0 ins Netz (44.). Wenige Minuten nach Wiederanpfiff sorgte das 3:0 für die Vorentscheidung. Nach Doppelpass mit Sebastian Rudy enteilte erneut der pfeilschnelle Bebou seinen Gegenspielern, passte von rechts auf den völlig freistehenden Dabbur, der aus der Drehung ins lange Eck traf (49.).

Danach verlor die Partie an Tempo. Während sich die TSG etwas zurückzog, fanden die Gäste ohne jegliche Torgefahr keine spielerischen Mittel, um nochmal zurück ins Spiel zu kommen. Torhüter Oliver Baumann verlebte in seinem 350. Bundesligaspiel einen eher geruhsamen Sonntagabend. Für den Schlusspunkt waren zwei junge Einwechselspieler verantwortlich: Nach Querpass von Melayro Bogarde traf Neuzugang Rutter mit einem Schuss aus 17 Metern ins rechte Eck mit seinem ersten Tor im zweiten Einsatz zum 4:0-Endstand (90.).

Durch den Heimsieg verschafften sich die Hoffenheimer etwas Luft nach unten und haben nun acht Zähler Vorsprung auf Rang 16. Sehr zufrieden zeigte sich Trainer Hoeneß nach seinem höchsten Bundesligaerfolg als Bundesligatrainer: "Wir haben über 90 Minuten sehr stabil gespielt und zu den richtigen Zeitpunkten die Tore erzielt. Wir haben heute nichts zugelassen, das macht mich extrem stolz. Es ist ein sehr gutes Gefühl. Wir wollen in den kommenden Spielen an die heutige Leistung anknüpfen. Dann kommen die Punkte von allein."

Bereits am Donnerstag geht es für die Hoeneß-Truppe weiter: Im Rückspiel der Europa League-Zwischenrunde empfängt man die Norweger aus Molde, ehe man am frühen Sonntagnachmittag (13.30 Uhr) am 23. Spieltag bei Union Berlin gastiert.


TSG Hoffenheim - Werder Bremen (4:0)

TSG Hoffenheim: Baumann - Adams, Grillitsch, Richards - Kaderabek (82. Bogarde), Rudy (82. Adamyan), Samassekou, John - Baumgartner (87. Rutter) - Bebou (87. Sessegnon), Dabbur (61. Kramaric)
SV Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic (46. Schmid), Toprak, Friedl - Gebre Selassie, Eggestein, Möhwald (56. Füllkrug), Bittencourt (56. Osako), Agu - Rashica (69. Mbom), Sargent (82. Dinkci)

Tore: 1:0 Bebou (26.), 2:0 Baumgartner (44.), 3:0 Dabbur (49.), 4:0 Rutter (90.)
Schiedsrichter: Robert Schröder
Zuschauer: keine

 

 

1. Bundesliga