Diese Seite drucken

Schalke-Youngster Matthew Hoppe knipst Hoffenheim das Licht aus ++ Schalke 04 wendet durch 4:0 Sieg Negativrekord ab

erstellt am Sonntag, 10 Januar 2021
TSG-Coach Sebastian Hoeneß steht bei den Fans schwer in der Kritik, aber der Club bekennt sich (noch) zum Trainer. TSG-Coach Sebastian Hoeneß steht bei den Fans schwer in der Kritik, aber der Club bekennt sich (noch) zum Trainer. Foto: Marc Schüler Sportpics

sport-kurier. Der FC Schalke 04 feiert am 15. Bundesliga-Spieltag mit einem 4:0-Heimsieg über die TSG Hoffenheim seine Wiederauferstehung nach zuletzt 30 sieglosen Bundesligaspielen.

Die Königsblauen konnten mit dem ersten Erfolg seit dem 17. Januar 2020 den Negativrekord von 31 sieglosen Partien von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 gerade noch abwenden und sich mit aktuell sieben Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz vorarbeiten.

Die Matchwinner bei den Gelsenkirchenern waren der 19-jährige Kalifornier Matthew Hoppe, der die ersten drei Treffer erzielte, und Amine Harit, der ein Tor und drei Vorlagen beisteuerte. Durch die inzwischen achte Saisonniederlage rutschten die Kraichgauer mit 15 Punkten auf Platz 14 und nähern sich zunehmend den Abstiegsregionen.

Nachdem die Gastgeber nach 14 Minute durch Hoppe die erste Chance der Partie vergaben, kamen die Kraichgauer immer besser in die Partie und erspielten sich gute Tormöglichkeiten. Zunächst scheiterte Ishak Belfodil freistehend an Torhüter Ralf Fährmann und im Nachschuss an Matija Nastasic (23.). Hoffenheim bestimmt durch schnelles Passspiel im Mittelfeld das Geschehen und hatte nach einer halben Stunde durch Andrej Kramaric die Führung auf dem Fuß. Doch der Kroate konnte den Ball auf Vorarbeit von Mijat Gacinovic aus fünf Metern nicht an Fährmann vorbei im Tor unterbringen.

Der Druck der Gäste schwächte nicht ab, und erneut war es Belfodil, der in aussichtsreicher Position bei einer Direktabnahme nur einen Schalker Gegenspieler traf (35.). Fährmann bewahrte sein Team weiter vor einem Rückstand, indem er drei Minuten später einen Heber von Diadie Samassekou entschärfte (38.). Das Auslassen hochkarätiger Chancen sollte sich rächen. Die Königsblauen zeigten sich besonders effizient und gingen mit ihrer zweiten Chance in Führung. Harit hatte den jungen Hoppe steilgeschickt und dieser überwand den herausstürmenden TSG-Keeper Oliver Baumann mit einem gefühlvollen Heber aus spitzem Winkel mit seinem ersten Bundesligatreffer zum 1:0 (42.).

Nachdem zu Beginn der zweiten Hälfte Melayro Bogade mit einem abgefälschten Schuss an Fährmann scheiterte (48.) und Serdar aus spitzem Winkel in Baumann seinen Meister fand (54.), gelang es den Schalkern, vor allem durch viel Kampf und Einsatz die Partie zunehmend auf ihre Seite zu bringen.

Der Lohn war das 2:0 nach 57 Minuten, bei dem erneut Harit glänzend Hoppe in Szene setzte und dieser vorbei an Baumann ins leere Tor einschob. Es kam noch dicker für die nun völlig konfusen Hoffenheimer. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Kevin Vogt zu Harit nahm dieser Fahrt auf und spielte auf Hoppe, der aus elf Metern auf 3:0 erhöhte (63.).

Hoppe ist damit Schalkes jüngster Dreierpacker der Bundesliga-Geschichte und der drittjüngste ligaweit. Während die TSG kaum noch etwas dagegenzusetzen hatte, spielten die Gastgeber sich den Frust der letzten Monate von der Seele und setzten ihre optimale Chancenverwertung weiter fort. Seine starke Leistung krönte Harit selbst mit einem Treffer, nachdem er auf Vorarbeit von Oczipka per Direktabnahme zum 4:0-Endstand traf (80.).

Das Team des neuen Trainers Christian Gross brachte die deutliche Führung souverän über die Zeit und feierte nach dem Abpfiff ausgelassen den ersten Dreier nach langer, langer Leidenszeit.

Der zunehmend in die Kritik geratene TSG-Coach Sebastian Hoeneß trauerte bei seiner Spielanalyse den vergebenen Torchancen nach: "Wir hatten mehrere aussichtsreiche Chancen. Leider haben wir diese nicht genutzt. Wir haben in der zweiten Hälfte dann nicht mehr das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben verteidigt, wie man nicht verteidigen darf. Dann hat das Schicksal seinen Lauf genommen."

Was das Schicksal von Hoeneß anbelangt, stellte sich TSG-Manager Alexander Rosen nach dem Spiel im Sky-Interview hinter seinen Trainer: "Wir sind hochgradig zufrieden, wie die Leute hier - der Trainer, die Spieler - die außergewöhnliche Situation annehmen und damit umgehen".

FC Schalke 04 - TSG Hoffenheim (4:0)

FC Schalke 04: Fährmann - Becker, Kabak, Nastasic, Kolasinac - Stambouli, Serdar - Schöpf (68. Raman), Uth (73. Oczipka), Harit (88. Thiaw) - Hoppe (88. Kutucu)
TSG Hoffenheim: Baumann - Bogarde, Vogt, Posch - Gacinovic, Samassekou (61. Adams), John - Baumgartner, Kramaric - Bebou, Belfodil (61. Adamyan)

Tore: 1:0 Hoppe (42.), 2:0 Hoppe (57.), 3:0 Hoppe (63.), 4:0 Harit (80.)