Mittwoch, 27. Oktober 2021

2:1 Sieg der Hoffenheimer bei Borussia Mönchengladbach ++ Spuckattacke von Thuram sorgt für negativen Höhepunkt

erstellt am Sonntag, 20 Dezember 2020
Hoffenheims Kramaric (Bildmitte) traf zum 1:1. Links Posch, rechts Baumgartner. Hoffenheims Kramaric (Bildmitte) traf zum 1:1. Links Posch, rechts Baumgartner. Bild: Marc Schüler Sportpics

sport-kurier. Am letzten Bundesligaspieltag des Jahres konnte die TSG Hoffenheim mit einem 2:1-Auswärtssieg

... bei Borussia Mönchengladbach ihre Negativbilanz mit nur einem Sieg aus den letzten zehn Spielen stoppen und sich in der Tabelle von den drohenden Abstiegsregionen befreien. Nach dem vierten Saisonsieg rangieren die Kraichgauer mit 15 Punkte aus 13 Spielen aktuell auf Platz 11.

In einer wenig hochklassigen Partie im Borussia Park gingen die Gastgeber durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Lars Stindl in Führung. Nach einem Platzverweis für den Gladbacher Marcus Thuram drehte sich die Partie zu Gunsten der Hoffenheimer, die ihre Chancen in der Schlussphase eiskalt nutzten und durch Andrej Kramaric und Ryan Sessegnon trafen.

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte gab es auf beiden Seiten wenig spielerische Höhepunkte. Während bei der TSG Florian Grillitsch mit einem Kopfball knapp scheiterte (9.), hatten auf der anderen Seite Breel Embolo (10.) und Stindl (14.) die ersten Möglichkeiten. Nach einem gefährlichen Freistoß durch Robert Skov (18.), vergab Embolo (21., 32.) die mögliche VfL-Führung.

Nach einer halben Stunde brachte Hoffenheims Dennis Geiger Alassane Plea im Strafraum zu Fall, und Kapitän Stindl ließ sich die Chance nicht nehmen und brachte die Gastgeber durch den sicher verwandelten Elfmeter 1:0 in Führung (34.). Nur zwei Minuten später hatten die Blau-Weißen Pech, als Kramaric bei einem 20-Meter-Schuss nur den Pfosten traf. So blieb es bei der knappen Pausenführung für den fünffachen Deutschen Meister.

Im zweiten Abschnitt tat sich zunächst auf beiden Seiten wenig. Nach gut einer Stunde hatte Christoph Baumgärtner die große Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte nach einer Ecke am stark reagierenden VfL-Keeper Jan Sommer (60.). Nachdem fünf Meter später auch Grillitsch eine hochkarätige Chance nicht nutzen konnte, schien sich die Partie immer mehr zu Gunsten der Nordbadener zu drehen. Die von Trainer Sebastian Hoeneß ins Spiel gebrachten Stürmer Munas Dabbur und Ihlas Bebou sorgen für die Wende.

Nach einem durch die beiden schnell vorgetragenen Konter flankte Bebou auf Kramaric, der völlig freistehend aus neun Metern mit einer Direktabnahme zum verdienten 1:1-Ausgleich traf (75.). Es folgte kurz darauf eine besonders ekelhafte Szene, die für die Gladbacher negative Folgen hatte. Nach einem Zweikampf gerieten Thuram und Stefan Posch aneinander und standen sich Stirn an Stirn gegenüber, als plötzlich der Stürmer seinem Gegenüber mitten ins Gesicht spuckte.

Der 23-jährige gebürtige Italiener flog anschließend zu Recht mit Rot vom Platz (79.). Sein Trainer Marco Rose verurteilte die Aktion auf Schärfste: "Die Aktion von Marcus geht gar nicht. Er hat der Mannschaft damit keinen Gefallen getan. Sowas gehört auf keinen Fußballplatz. Er ist ein sehr reflektierter Mensch, dem heute die Sicherungen durchgebrannt sind."

Hoffenheim nutzte die Überzahl zu seinen Gunsten und ging durch Sessegnon, der nach einer Flanke zur 2:1 in Führung traf (86.). Nachdem kurz darauf TSG-Keeper Oliver Baumann einem Embolo-Kopfball aus kurzer Distanz entschärfte (88.), stand die erste Saison-Heimniederlage der Gladbacher fest. Der Schütze des Siegtreffers zeigte sich überglücklich: "Nach dem 1:1 und der Roten Karte wollten wir unbedingt den Sieg. Es fühlt sich super an, dass ich heute den Siegtreffer erzielen konnte."

Für Hoffenheims Torjäger Kramaric soll es im neuen Jahr deutlich nach oben gehen: "Es war ein sehr wichtiger Sieg für uns, auch wenn wir sicher besser Fußball spielen können. Ich hoffe, dass wir nach der Weihnachtspause wieder erfolgreich sind, denn natürlich sind wir mit dem Tabellenplatz noch nicht zufrieden." SG-Trainer Hoeneß war nach seinem zweiten Bundesliga-Auswärtssieg sehr stolz auf seine Mannschaft: "Für uns fühlt sich der Sieg super an. Wir haben viel investiert und aus unserer Sicht ist der Sieg aufgrund der zweiten Hälfte auch verdient."

Nach diesem kleinen Befreiungsschlag empfängt die Hoeneß-Truppe am Dienstag um 18.30 Uhr in der zweiten DFB-Pokalrunde in Sinsheim den aktuellen Tabellenzweiten der 2. Liga, die SpVgg Greuther Fürth.


Borussia Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Lazaro - Kramer, Neuhaus - Herrmann (74. Wolf), Stindl (88. Traoré) - Embolo, Thuram
TSG Hoffenheim: Baumann - Posch (79. Akpoguma), Vogt, Nordtveit, Sessegnon - Grillitsch (85. Adamyan), Geiger (46. Rudy) - Skov (71. Bebou), Kramaric, Baumgartner - Belfodil (71. Dabbur)

Tore: 1:0 Stindl (34./Foulelfmeter), 1:1 Kramaric (75.) 1:2 Sessegnon (86.)
Rote Karte: Thuram (79./grobe Unsportlichkeit)

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 20 Dezember 2020

1. Bundesliga