Freitag, 27. November 2020

TSG Hoffenheim verschenkt bei Werder Bremen Punkte ++ 1:1 (1:1)

erstellt am Montag, 26 Oktober 2020
Bremens Torwart Jiri Pavlenka hielt mit einigen Paraden den Punktgewinn der Bremer fest. Bremens Torwart Jiri Pavlenka hielt mit einigen Paraden den Punktgewinn der Bremer fest. Archivbild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Im Sonntagabendspiel trennen sich der SV Werder Bremen und die TSG Hoffenheim am 5. Bundesliga-Spieltag ohne Zuschauer 1:1-Unentschieden.

Die Hanseaten rücken damit vor auf Platz 6, die TSG hoch auf Acht. Die Gastgeber haben sich diesen einen Punkt gegen offensiv aktivere und torgefährlichere Hoffenheimer leidenschaftlich erarbeitet. Den Kraichgauern fehlte es an zwingenden Torabschlüssen, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Bremen erwischte den besseren Start und ging nach fünf Minuten mit seiner ersten Torchance in Führung. Maxi Eggestein traf nach Doppelpass mit Selassie völlig frei vor dem Tor zum 1:0. Torhüter Philipp Pentke, der für den kurzfristig erkrankten Oliver Baumann im Tor stand, war machtlos.

Hoffenheim steckt den Rückstand schnell weg, übernahm in der Folge die Spielhoheit und glich durch Dennis Geiger aus. Sebastian Rudy hatte von rechts flach in den Rücken der Abwehr gepasst, wo Geiger mit Wucht den Ball unhaltbar in den rechten Winkel hämmerte (22.). Die TSG machte weiter Druck, während die Norddeutschen kaum Offensivaktionen hatten. Hoffenheims Stürmer Munas Dabbur hatte kurz vor der Pause zwei gute Führungsmöglichkeiten, doch einmal verzog er frei vor dem Tor (43.) und kurz darauf scheiterte er am glänzend parierenden Werder-Keeper Pavlenka (45.+1).

Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Blau-Weißen das Geschehen und hatten bei einem abgefälschten Schuss von Geiger (49.) und einem Freistoß aus spitzem Winkel von Robert Skov ans Lattenkreuz (80.) ihre besten Chancen. Von den Bremern, die nun seit vier Spielen ohne Niederlage sind, ging wenig Torgefahr aus und so versäumten es die Hoffenheimer am Ende den durchaus möglichen Auswärtsdreier nicht eingefahren zu haben.

Der erneut starke Innenverteidiger Kevin Vogt ärgerte sich über die Punkteteilung: "Es war heute mehr möglich. Vor allem in der zweiten Hälfte waren wir besser und hatten mehr Chancen. In der ersten Hälfte waren wir in unseren Positionen nicht diszipliniert genug. Das müssen wir besser machen, um solche Spiele zu gewinnen. Das frühe Gegentor war ärgerlich."

Für die TSG Hoffenheim geht es am Donnerstag (18.55 Uhr) zunächst beim KAA Gent in der Europa League weiter und am Montag, den 2. November (20.30 Uhr) empfängt man in der Bundesliga Union Berlin.

Sebastian Hoeneß (TSG Hoffenheim): "Wir hatten eine gefühlte Überlegenheit, aber haben daraus keine Tore erzielen können. Wir haben beim Gegentor im Spiel gegen den Ball gepennt. Das war natürlich kein guter Start. Wir haben uns danach aber gut organisiert und standen stabil. Anschließend haben wir die Partie auf unsere Seite gezogen. Im Angriffsdrittel fehlt uns noch die Klarheit, um klare Chancen zu erspielen."

Florian Kohfeldt (SV Werder Bremen): "Wir haben in der ersten Hälfte vor allem mit Ball sehr gut gespielt. Das war vielleicht unsere beste Saisonleistung. In der zweiten Hälfte konnten wir uns spielerisch nicht mehr so befreien. Ich bin über das gesamte Spiel mit dem Punkt zufrieden. Wir haben einen fußballerischen Schritt nach vorne gemacht."

SV Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Moisander, Friedl - Gebre Selassie, Groß (71. Möhwald), Eggestein, Mbom - Bittencourt - Füllkrug (37. Osako/87. Chong), Sargent
TSG Hoffenheim: Pentke - Posch, Vogt, Akpoguma - Rudy, Geiger, Samassékou, Skov - Baumgartner (77. Ga?inovi?), Dabbur (77.Adamyan), Bruun Larsen (61. Klauss)

Tore: 1:0 Eggestein (5.), 1:1 Geiger (22.)
Zuschauer: keine

 

Letzte Änderung am Montag, 26 Oktober 2020

1. Bundesliga