Samstag, 26. September 2020

Oliver Baumann verhindert Pokalblamage ++ TSG Hoffenheim schlägt Chemnitzer FC im Elfmeterschießen

erstellt am Montag, 14 September 2020
TSG-Keeper Oliver Baumann war im Elfmeterschießen dreimal nicht zu überwinden TSG-Keeper Oliver Baumann war im Elfmeterschießen dreimal nicht zu überwinden Bild: KraichgauSport / Lörz

sport-kurier. Das hatte sich Bundesligist TSG Hoffenheim sicher ganz anders vorgestellt.

Bei Drittligaabsteiger Chemnitzer FC konnte sich der Favorit selbst in 120 Minuten nicht durchsetzen und benötigte einen gut aufgelegten Schlussmann im Elfmeterschießen, um sich in die zweite Runde des DFB-Pokals zu retten.

"Wir können uns bei Oliver Baumann für eine starke Leistung bedanken. Unser Anspruch muss es aber sein, solch ein Spiel in der regulären Spielzeit klar für uns zu entscheiden", meinte der neue Coach Sebastian Hoeneß nach der spannenden Auseinandersetzung mit dem glücklicheren Ende für seine Elf.

Schon der erste Abschnitt lief nicht nach Plan für die Kraichgauer. Torlos ging es in die Kabine. Erst in der 48. Minute gelang Andrej Kramaric die Führung, das Tor ging aber zu über 50 Prozent auf Ihlas Bebou, der auf der linken Seite in den Strafraum eindrang und mustergültig für Kramaric auflegt.

Der CFC zeigte sich davon nicht geschockt und glich durch Kevin Freiberger aus (59.). Nach seiner Vorarbeit gelang Christian Bickel sogar die Führung für die Sachsen (100.), doch es reichte nicht zur Sensation. Kramaric verwandelte einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter zum 2:2 (111.).

Im Elfmeterschießen waren die Chemnitzer dann nicht mehr auf der Höhe. TSG-Keeper Baumann hielt die Schüsse von Riccardo Grym und Tobias Müller und musste nicht eingreifen, als Bickel über das Tor schoss. Auch die TSG hatte mit Mijat Gacinovic und Ermin Bicakcic zwei Fehlschützen, doch Christoph Baumgartner behielt die Nerven und verwandelte den letzten Elfer zum 3:2 - Gerade noch mal gutgegangen.

 

 

Letzte Änderung am Montag, 14 September 2020

1. Bundesliga