Samstag, 19. September 2020

Bundesligist TSG Hoffenheim hat einen aufgeblähten Kader und die Trainerfrage muss zeitnah geklärt werden

erstellt am Freitag, 24 Juli 2020
Sebastian Rudy war vom FC Schalke 04 ausgeliehen und die Ausleihe ist beendet, so dass Rudy zum FC Schalke zurückkehrt. Sebastian Rudy war vom FC Schalke 04 ausgeliehen und die Ausleihe ist beendet, so dass Rudy zum FC Schalke zurückkehrt. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Die Fußball-Bundesliga pausiert, dennoch laufen die Vorbereitungen und Personalplanungen bei den Vereinen im Vorfeld der am 18. September beginnenden Saison 2020/21 bereits auf Hochtouren.

Die TSG Hoffenheim, die am Sonntag, den 2. August in die Trainingsvorbereitung startet, wird voraussichtlich Mitte August ein Trainingslager am Tegernsee absolvieren. Testspiele sind offiziell noch nicht terminiert. Die Saisonvorbereitung wird im Gegensatz zu den Vorjahren aufgrund der Corona-Krise deutlich anders ausfallen. Es werden weniger Testspiele stattfinden und auch der Kontakt zu den Fans wird es nicht im gewohnten Umfang mehr geben.

Zuschauer sind je nach Bundesland und Gesundheitsamt mit unterschiedliche Regelungen nur begrenzt möglich - Geisterspiele werden weiter die Regel sein. Die DFL gibt den Profis strenge Vorgaben vor. So müssen sich die Spieler nach der Pause und vor dem Trainingsstart zweimal negativ auf das Virus testen lassen, bevor sie wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Die Vorsichtsmaßnahmen bei allen 36 Profivereinen sehr groß. Keiner möchte angesichts des engen Spielplans das Risiko einer möglichen Quarantäne eingehen.

Bei den Personalplanungen der TSG Hoffenheim gibt es noch einige Baustellen zu schließen. Es ist stark davon auszugehen, dass der vor allem nach der Rückkehr der Leihspieler aufgeblähte Spielerkader sich in den nächsten Wochen noch deutlich lichten wird.

Aktuellen werden folgende Spieler nach auslaufender Leihe beim Trainingsauftakt in gut einer Woche im Zuzenhäusener Sportpark erwartet: Kasim Adams (Fortuna Düsseldorf), Joshua Brenet (Vitesse Arnhem), Domen Gril (NK Bravo), Gregor Kobel (VfB Stuttgart), Bruno Nazario (Botafogo), Felipe Pires (HNK Rijeka), Kevin Vogt (Werder Bremen), David Otto (1. FC Heidenheim), Felipe Pires (HNK Rijeka).

Einziger Neuzugang ist Joao Klauss (Linz). Mit Sebastian Rudy (FC Schalke 04, Leihe beendet), Leonardo Bittencourt (Kaufopion Werder Bremen) und Alexander Stolz (eigene 2. Mannschaft) stehen bereits drei Abgänge fest. Zudem wurde Justin Hoogma weiter an Utrecht verliehen und Konstantinos Stafylidis steht vor dem Wechsel zum türkischen Erstligisten Trabzonspor.

Angesichts der Dreifachbelastung durch die zusätzliche Europapokalteilnahme und die allgemeine Corona-Situation wird auch die Transfertaktik entsprechend ausgerichtet werden. Das Budget wurde deshalb von 60 auf 65 Mio. angehoben. Da im Gegensatz zum Vorjahr keine hohen Ablöseeinnahmen zu erwarten sind, sind für Neuzugänge rund zehn Mio. eingeplant. Offen ist nach wie vor die Trainerfrage, wobei stark davon auszugehen ist, dass die Verpflichtung von Sebastian Hoeneß vom FC Bayern II unmittelbar bevorsteht.

 

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 24 Juli 2020

1. Bundesliga