Mittwoch, 28. Juli 2021

Hoffenheim untermauert seine Auswärtsstärke und gewinnt bei Werder Bremen mit 3:0 (0:0)

erstellt am Montag, 27 Januar 2020
Hoffenheim untermauert seine Auswärtsstärke und gewinnt bei Werder Bremen mit 3:0 (0:0) Bild: S. Lörz

sport-kurier. Die TSG Hoffenheim konnte am 19. Bundesliga-Spieltag ihre Auswärtsstärke erneut unter Beweis stellen und siegte beim abstiegsbedrohten SV Werder Bremen mit 3:0.

In einem unspektakulären und teilweise zerfahrenen Spiel erzielten Davy Klassen (65./Eigentor), Christoph Baumgartner (79.) und Sargis Adamyan (83.) vor 40.000 Zuschauern die Treffer. Die Kraichgauer schoben sich nach ihrem fünften Sieg aus den letzten sechsten Auswärtsspielen in der Tabelle mit 30 Punkten vorbei am SC Freiburg auf Rang 7. Die Werderaner hingegen bleiben nach der sechsten Heimniederlage mit 17 Punkten und 44 Gegentreffer weiter im Tabellenkeller stecken.

Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder veränderte sein Team gegenüber dem 1:2 gegen Frankfurt gleich auf vier Positionen: Für Kevin Akpoguma, Steven Zuber, Pavel Kaderabek und Munas Dabbur mussten Havard Nordveit, Ihlas Bebou, Dennis Geiger auf die Bank, Konstantinos Stafylidis fiel kurzfristig verletzt aus.

Die Gastgeber waren in der ersten Hälfte das aktivere, druckvollere und dominantere Team, ohne sich dabei zwingend Torchancen zu erarbeiten. Hoffenheim stand sehr tief, machte geschickt die Räume eng und ließ den Gegner erst gar nicht in Tornähe kommen. Nach einer Standardsituation hatte Hoffenheims Leihgabe Kevin Vogt die erste Chance, als er aus kurzer Distanz einen Flugkopfball übers Tor setzte (13.).

Die erste Möglichkeit auf der anderen Seite bot sich Stürmer Andrej Kramaric, der nach schöner Vorarbeit von Baumgartner frei vor Werder-Keeper Pavlenka nur das Außennetz traf (17.). Ansonsten ließen beide Teams Kreativität und Durchschlagskraft vermissen. Die Hanseaten hatten zwar durch ihren Aktivsten Milot Rashica gute Ansätze im Spiel nach vorn, aber gegen die dichtgestaffelte Hintermannschaft der Gäste gab es nur selten ein Durchkommen. Die TSG wirkte viel zu passiv, tat sich wie schon in der ersten Hälfte gegen Frankfurt besonders im letzten Drittel sehr schwer.

Doch zunächst änderte sich auch zu Beginn der zweiten Hälfte wenig. Beide Mannschaften leisteten sich viele Fehlpässe, es war wenig Struktur erkennbar. Nachdem ein Kopfball von Neuzugang Dabbur nach einer Ecke von Vogt gerade noch vor der Torlinie entschärft werden konnte (53.), fiel wenig später erneut nach einer Ecke die glückliche Gästeführung. In einer unübersichtlichen Aktion bugsierte Klaassen den Ball unglücklich über seinen Keeper ins eigene Tor zum 0:1 (65.).

Klaassen beschrieb die Szene nach dem Spiel: "Das war eine ganz hektische Situation. Der Ball war hier vor mir und ich versuche ihn hochzuschießen, aber dann fällt das Tor." Für die Norddeutschen war es bereits das neunte Gegentor nach einer Ecke.

Bremen erhöhte jetzt den Druck und hätte drei Minuten später durch Rashina ausgleichen können, doch sein Schuss wurde im letzten Moment noch geblockt. Dadurch, dass die Grün-Weißen nun ihre Defensive lockern mussten, boten sich den Gästen aus einer starken Defensive mehr Freiräume, die sie durch schnelle Konter und auch bedingt durch Fehler des Gegners clever nutzten. Einen davon vollendete Baumgartner, indem er mit dem Rücken zum Tor den Ball über den Torhüter mit der Hacke zum 2:0 ins Tor beförderte (79.).

Der Österreicher über seinem zweiten Saisontreffer: "Es war die einzige Möglichkeit, den Ball mit der Hacke in den Boden zu drücken, sodass er leicht angechippt wird. Dass er über Pavlenka dann wirklich rein geht, war geil." Vier Minuten später machte der eingewechselte Adamyan mit seinem vierten Saisontreffer und dem 3:0 alles klar (83.). Der erst zweite Auswärtssieg der Kraichgauer im Weserstadion war perfekt.

Am nächsten Spieltag empfängt die TSG am Samstag um 15.30 Uhr den Tabellensechsten Bayer 04 Leverkusen. Dabei kommt es zum Wiedersehen mit den ehemaligen TSG-Profis Kevin Volland, Kerem Demirbay und Nadim Amiri.


SV Werder Bremen - TSG Hoffenheim 0:3 (0:0)

Werder Bremen: Pavlenka - Toprak, Vogt, Veljkovic - Bittencourt, Sahin (66. Osako), Friedl - M. Eggestein, Klaassen - Sargent (66. Bartels), Rashica
TSG Hoffenheim: Pentke - Posch, Akpoguma, Hübner - Kaderabek, Rudy, Grillitsch, Zuber (73. Bebou) - Baumgartner (85. Baumgartner) - Kramaric, Dabbur (60. Adamyan)

Tore: 0:1 Klaassen (65./ET), 0:2 Baumgartner (79.), 0:3 Adamyan (83.)
Zuschauer: 40.000

 

 

Letzte Änderung am Montag, 27 Januar 2020

1. Bundesliga