Samstag, 25. Januar 2020

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Hoffenheimer Negativserie setzt sich fort - 2:4 Pleite gegen FC Augsburg

erstellt am Samstag, 14 Dezember 2019
TSG 1899 Hoffenheim vs. FC Augsburgrechts Philipp Max (Augsburg) macht per Strafstoß das Tor zum 2:1 für den FC Augsburg. TSG 1899 Hoffenheim vs. FC Augsburgrechts Philipp Max (Augsburg) macht per Strafstoß das Tor zum 2:1 für den FC Augsburg. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Am 15. Bundesliga-Spieltag konnte die TSG Hoffenheim ihren Negativlauf nicht stoppen und kassierte gegen den FC Augsburg mit 2:4 die bereits vierte Niederlage im achten Heimspiel.

Nur ein Punkt aus den vergangenen vier Partien lassen die Hoffenheimer aus den internationalen Rängen ins Tabellenmittelfeld rutschen. Unterdessen konnte der FC Augsburg seine Erfolgsserie mit sensationellen 13 Punkte aus fünf Spielen in Folge fortsetzen. Das Team von Trainer Martin Schmidt ist aktuell die "Mannschaft der Stunde".

Die Gastgeber übernahmen vor 23.309 Zuschauern bei nasskaltem Dauerregen von Anfang an die Initiative, hatten aber trotz deutlich höherem Ballbesitz wenige Toraktionen. Deutlich effektiver zeigten sich die Augsburger, die mit ihrer ersten guten Torchance nach elf Minuten in Führung gehen. Florian Niederlechner umkurvte Gegenspieler Kevin Akpoguma, spielte danach uneigennützig vor dem TSG-Tor quer auf den mitgelaufenen Philipp Max, der ungehindert zur 1:0-Führung einschiebt. Die TSG ließ sich davon nicht beirren und schlug fast postwendend zurück. Nach schnellem Spiel in die Spitze legte Sebastian Rudy quer auf Robert Skov, der aus 17 Metern flach ins untere rechte Eck zum 1:1 traf (14.).

Die Augsburger erwischten den besseren Start in der zweiten Hälfte und gingen erneut in Führung. Einen weiten Ball an den Hoffenheimer Strafraum köpfte Abwehrspieler Ermin Bicakcic Gegenspieler Fredrik Jensen genau vor die Füße, dieser leitete weiter auf Niederlechner, der im Strafraum von Akpoguma zu Fall gebracht wird. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus entschied sofort auf Strafstoß, den Max zum 2:1 vollstreckte (51.).

Die TSG tat sich in der Folge schwer gegen bissige und aufopferungsvoll kämpfende Donauschwaben, die immer mehr auf Konter lauerten. Einer davon führte nach Ballverlust von Bebou zum 1:3, als Niederlechner an der Mittellinie den lossprintenden Jensen bediente und dieser den Verteidigern Akpoguma und Bicakcic enteilt und vorbei am entgegenkommenden Torhüter Oliver Baumann einnetzt (56.).

Während die Hoffenheimer Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit vermissen ließen, sind die Gäste äußerst effizient in ihrer Herangehensweise. Die Ansage der TSG-Fans ("Wir wollen Euch kämpfen sehen!") war zu diesem Zeitpunkt vielsagend. Hoffnung kam zehn Minuten vor dem Ende nochmals auf, als der eingewechselte Jürgen Locadia, der zwei Minuten zuvor aus kurzer Entfernung an FC-Keeper Koubek scheiterte, nach Flanke von Skov mit einem Kopfball ins rechte Eck auf 2:3 verkürzen konnte (80.).

Aber nur fünf Minuten später konterten die Augsburger über die linke Angriffsseite durch Niederlechner, der quer auf den mitgelaufenen Iago passte und der Gegenspieler Skov davon lief und zur 4:2-Führung einschob (85.).

In der englischen Woche gastiert die TSG zunächst am Dienstag (20.30 Uhr) in der Alten Försterei bei Aufsteiger Union Berlin, ehe am Freitagabend mit dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund das letzte Pflichtspiel 2019 um 20.30 Uhr in Sinsheim angepfiffen wird.


TSG Hoffenheim: Baumann - Kaderabek, Akpoguma, Bicakcic (61. Locadia), Skov - Rudy, Grillitsch, Samassekou (29. Geiger) - Bebou, Kramaric, Adamyan
FC Augsburg: Koubek - Lichtsteiner (86. Uduokhai), Gouweleeuw, Jedvaj, Iago - Richter, Khedira, Baier, Max (90.+4 Hahn) - Jensen (81. Cordova), Niederlechner

Tore: 0:1 Max (11.), 1:1 Skov (14.), 1:2 Max (51., Foulelfmeter), 1:3 Jensen (56.), 2:3 Locadia (80.), 2:4 Iago (85.)
Schiedsrichterin: Bibiana Steinhaus
Zuschauer: 23.309

 

Letzte Änderung am Samstag, 14 Dezember 2019

1. Bundesliga