Sonntag, 13. Oktober 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Der Stern Adamyan erhellte beim "Stern des Südens" ++ Hoffenheim gewinnt beim FC Bayern

erstellt am Sonntag, 06 Oktober 2019
FC Bayern München v. li. im Zweikampf Stefan Posch (Hoffenheim) und Kingsley Coman (Bayern). / Archivbild. FC Bayern München v. li. im Zweikampf Stefan Posch (Hoffenheim) und Kingsley Coman (Bayern). / Archivbild. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Der TSG Hoffenheim gelang mit einem überraschenden 2:1-Auswärtserfolg beim FC Bayern München die Sensation des 7. Bundesliga-Spieltag.

Die 2.700 mitgereisten TSG-Fans feierten den ersten Sieg in der Münchner Arena im zwölften Anlauf. Held der Partie war Stürmer Sargis Adamyan, der in seinem ersten Spiel von Beginn an, mit seinen beiden ersten Bundesligatoren (54. und 79.) die Blau-Weißen auf die Siegerstraße brachte.
Die Bayern konnten durch Robert Lewandowski vor 75.000 Zuschauern zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen (73.).

Für die Kraichgauer, die zuvor erst vier Mal in sechs Spielen trafen, war der nicht unverdiente Überraschungscoup wie ein Befreiungsschlag. Für den Rekordmeister, der vier Tage zuvor mit einer 7:2-Torgala bei Tottenham Hotspurs in der Champions League für Furore sorgte, war es zum Ausklang des Oktoberfestes die erste Niederlage in der Liga seit über acht Monaten.

Während die Hoffenheimer im Jubel-Rausch die Rückreise mit dem Flieger antraten, herrscht bei den Bayern vor dem gemeinsamen Oktoberfestbesuch am Sonntagmittag Kaderstimmung.

 

Robert Lewandowski traf erneut gegen die Hoffenheimer, für einen Sieg reichte es diesmal nicht. Archivbild Siegfried Lörz.

 

Der Stern Adamyan erhellte beim "Stern des Südens"

"Der Trainer hat mir die Chance gegeben und ich wollte das Vertrauen zurückzahlen. Ich glaube, dass es mir ganz gut gelungen ist. Das ist ein Riesentraum für mich. Vor zwei Jahren habe ich noch in der Regionalliga gespielt. Der Sieg ist sehr wichtig", sagte der überglückliche Armenier.

Bayern-Trainer Niko Kovac, der noch vor der Partie vor dem Gegner gewarnt hatte und die TSG deutlich stärker einstufte, als es der Tabellenplatz aussagte, war bedient: "Diese Niederlage müssen wir erst mal verarbeiten. Der Sieg von Hoffenheim ist nicht unverdient."

Zum Spiel: Die Gäste hatten bereits nach fünf Minuten durch ihre einzige Spitze Adamyan bei einem Konter die Führung auf dem Fuß, als nach Pass von Ihlas Bebou der 26-Jährige allein aufs Bayern-Tor zulief und vom nacheilenden Jerome Boateng im letzten Moment noch gestoppt werden konnte.

Die Bayern machten fortan Druck, versuchten die kompakte Vierer-Abwehrkette des Gegners bei viel Ballbesitz zu überlisten. "Wir haben wenig zugelassen, viele Bälle des Gegners geblockt. Das war unsere Erfolgsformel", sagte TSG-Keeper Oliver Baumann nach der Partie.

Mitte der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase, vergaben im Minutentakt durch Serge Gnabry (25.), Thiago (26.) und Corentin Tolisso (27.) hochkarätige Chancen. Hoffenheim hatte kurz vor der Pause durch Stefan Posch noch eine Chance, als der Innenverteidiger in den gegnerischen Strafraum eindrang, aber mit einem unplatzierten Schuss an Torhüter Manuel Neuer scheiterte (40.). Die tiefstehenden Nordbadener hatten die weitere Druckphase der Bayern unbeschadet überstanden und das torlose Remis als erstes Etappenziel in die Halbzeitpause gerettet.

Überraschende Führung der Hoffenheimer

In den zweiten 45 Minuten ging die TSG überraschend in Führung. Sebastian Rudy erkämpfte sich gegen Tolisso den Ball, bediente Adamyan, der durch die Beine von Boateng und vorbei an Neuer ins rechte Eck zum 0:1 traf. Bayern wirkte kurzzeitig wie geschockt, konnte trotz viel Ballbesitz nicht mehr an die Leistungen der ersten Hälfte anknüpfen. Ausgleichschancen ergaben sich dennoch für Philippe Countinho bei einem Lupfer aufs TSG-Tor (60.) sowie zwei Kopfbällen von Gnabry (69.) und Lewandowski (70.).

Zwischendurch verfehlte Posch aus spitzem Winkel mit einem Flachschuss von rechts nur knapp das lange Toreck (65.). Wenig später fiel dann der Ausgleich durch Lewandowski, der eine Müller-Flanke wuchtig ins rechte Eck einnetzte (73.). Für den Polen war es bereits der 16 Treffer gegen Torhüter Baumann im 17. Bundesligaspiel.

 

Manuel Neuer musste zwei Mal hinter sich greifen. Archivbild: Siegfried Lörz

 

Adamyan zum "Zweiten"

Hoffenheim blieb nach dem Gegentreffer jedoch weiter mutig und fuhr einige gefährliche Konter. Einen davon vollendete erneut Adamyan, als er wieder Boateng bei einem Schuss aus Mittelstürmerposition tunnelte und zum vielumjubelten 2:1-Siegtreffer traf (79.).

Ein erleichterter TSG-Coach Alfred Schreuder: "Unser Team hat Geschichte geschrieben, es hat noch nie ein Hoffenheimer Verein in München gewonnen. Auch meine positive Serie, zunächst als Co-Trainer und jetzt als Cheftrainer, gegen die Bayern hält an."

Den Kraichgauer, die zuletzt beim 0:3 gegen Mönchengladbach viele Chancen leichtfertig liegen ließen, reichten dieses Mal nur wenig Tormöglichkeiten, um am Ende mit 38 Prozent Ballbesitz und 44 Prozent gewonnener Zweikämpfe drei wichtige, nicht unverdiente Auswärtspunkte aus der Bayern-Festung entführten.

FC Bayern München: Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Pavard - Tolisso (60. Müller), Thiago - Gnabry, Coutinho, Coman (60. Perisic) - Lewandowski
TSG Hoffenheim: Baumann - Posch, Akpoguma, Hübner, Skov - Grillitsch (67. Nordtveit) - Kaderábek (62. Stafylidis), Rudy, Geiger, Bebou - Adamyan (82. Bicakcic)

Tore: 0:1 Adamyan (54.), 1:1 Lewandowski (73.), 1:2 Adamyan (79.)
Zuschauer: 75.000 (ausverk.)
Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)

 

 

 

1. Bundesliga