Donnerstag, 24. September 2020

Hoffenheim empfängt im Duell der beiden Europapokalverlierer den FC Schalke 04

erstellt am Freitag, 30 November 2018
Spielszene aus der Saison 2017/2018 - TSG Hoffenheim - FC Schalke 04. Spielszene aus der Saison 2017/2018 - TSG Hoffenheim - FC Schalke 04. Bild: Siegfried Lörz

sport-kurier. Im Duell der beiden Blau-Weißen treffen am Samstag in der Partie des 13. Bundesliga-Spieltages die TSG Hoffenheim und der FC Schalke 04 in Sinsheim aufeinander.

Beide Mannschaften konnten sich in der zurückliegenden Woche bei ihren Champions-League-Auftritten nicht mit Ruhm bekleckern.

Während sich die Kraichgauer nach einer 2:3-Heimniederlage gegen die Ukrainer aus Donezk vorzeitig aus der Königsklasse verabschieden mussten, haben sich die Schalker, trotz der 1:3-Niederlage beim FC Porto, den Einzug unter die Top 16 gesichert. Trotz Pfiffe der mitgereisten Fans für ein enttäuschendes Auftreten an der portugiesischen Küste kann sich S04 neben dem sportlichen Prestige auf weitere garantierte 9,5 Millionen Euro freuen.

Im Duell mit dem letztjährigen Dritten möchte man den sieben Punkteabstand unter allen Umständen verringern. Um sich optimal vorzubereiten, fliegen die Gelsenkirchener am heutigen Freitag direkt von Portugal nach Mannheim, um von dort am Samstagnachmittag die 50 Kilometer nach Sinsheim mit dem Bus zurückzulegen.

Während die Nordbadener bis auf die Langzeitverletzten und den wegen seiner vierten gelben Karte gesperrten Pavel Kaderabek personell aus dem Vollen schöpfen können, mangelt es den Schalkern an einsatzfähigen Offensivkräften. Musste man schon vor dem Porto-Spiel auf die Stürmer Mark Uth, Breel Embolo und Cedric Teuchert verzichten, holten sich Steven Skrzybski und Guido Burgstaller bei der ersten Niederlage in der CL-Gruppenphase Blessuren ab, die einen Einsatz am Samstag in Frage stellen.

Der Vize-Meister ist alles andere als gut in die Saison gestartet, trotz des Weiterkommens im Europa- und DFB-Pokal, ist die Unzufriedenheit rund um das Berger Feld nicht wegzudiskutieren. Die Erwartungshaltung ist durch den zweiten Tabellenplatz in der vergangene Saison deutlich größer geworden.

Die Bilanz der bisherigen 21 Duelle ist bei jeweils acht Siegen und Niederlagen völlig ausgeglichen. Sicherlich ist es ein Vorteil, dass die Hoffenheimer keine internationalen Reisestarpatzen und zudem einen Tag länger Regenerationspause hatten.

Allgemein ist der Heimvorteil in den Duellen der Beiden ein echter Vorteil: In den letzten 14 Bundesliga-Duellen siegte nur einmal das Auswärtsteam - am 34. Spieltag 2015/16 Schalke mit 4:1. Die Partie zwischen dem Tabellensechsten gegen den Viertzehnten, die von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka geleitet wird, ist das Top-Spiel des 13. Spieltages und findet daher erst um 18.30 Uhr in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena statt.

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 30 November 2018

1. Bundesliga