Montag, 08. August 2022

Der Kreisklasse A I-Hinrunden-Rückblick 1. Teil 2015/2016 +++ Die Teams von Platz 1 bis 8

erstellt am Mittwoch, 23 Dezember 2015
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Spielszene SV 98 Schwetzingen II vs.Spvgg. 06 Ketsch II. Hinrunde 2015/2016 Spielszene SV 98 Schwetzingen II vs.Spvgg. 06 Ketsch II. Hinrunde 2015/2016 Bild: lofi

von Sportkurier. Wir setzen unsere Hinrunden-Rückblicke mit der Kreisklasse A I Mannheim fort.

In 136 Spielen fielen 631 Tore. Es gab 59 Heimsiege, 23 Remis und 54 Auswärtssiege - eine nahezu ausgeglichene Statistik.

Den höchsten Sieg errang der SV 98/07 Seckenheim im Spiel gegen die DJK/Fortuna Edingen-Neckarhausen II mit 12:0 Toren. Heimstärkstes Team ist bislang der SC Reilingen (6-2-0). Auswärts holte der TSV Neckarau die meisten Punkte (7-0-1). Am treffsichersten zeigte sich der SV Seckenheim mit 60 Toren. Der SC Reilingen musste die wenigstens Gegentreffer hinnehmen (18). Die meisten Gegentreffer kassierte Edingen-Neckarhausen II (83).

Top-Torjäger der Hinrunde ist Daniele Parisi (SV Seckenheim) mit 26 Treffern. Ihm dicht auf den Fersen ist Christopher Anti (SV Altlußheim) mit 23 Toren.

Um die ersten beiden Plätze kämpfen definitiv noch sechs Mannschaften. In die Winterpause gehen die Neulußheimer als Tabellenführer, punktgleich vor dem SC Reilingen, der lange Zeit das "Klassement" angeführt hatte.
Die DJK/Fortuna Edingen-Neckarhausen II trägt die Rote Laterne (5 Punkte). Die beiden Aufsteiger VfL Kurpfalz Neckarau II und MFC 08 Lindenhof II kämpfen ebenfalls um den Klassenerhalt.

Er traf in der Hinrunde am häufigsten. Seckenheims Stürmer Daniele Parisi führt mit 26 Treffern die Torschützenliste der Liga an. Bild: Berno Nix


SC Olympia Neulußheim 1. Platz  35 Punkte 52:19 Tore

Das Saisonziel des SC Olympia Neulußheim ist auf den Aufstieg in die Kreisliga Mannheim ausgerichtet, dies wurde vor der Saison deutlich bekundet. Nach anfänglichen Problemen, kam die Elf von Trainer Gabor Gallai immer besser in Schwung. Aus den letzten 9 Spielen holte die SNO (7-1-1) 22 Punkte. Auf eigenem Platz zeigte man sich bisher weniger meisterlich (6-0-3), denn drei Heimniederlagen sind zu viel für einen Meisterschaftsaspiranten. Auffallend: Gegen die ersten 6 Teams der Liga sieht die Spielbilanz nicht besonders gut aus (1-2-3). Will die SNO auch am Ende oben stehen, muss auch gegen die direkten Konkurrenten gepunktet werden.

      
SC Reilingen 2. Platz 35 Punkte 39:18 Tore

Die Reilinger mussten durch die 1:0 Niederlage beim VfL Neckarau II, am letzten Spieltag vor der Winterpause den Platz an der Sonne räumen. Sehr stabil und konstant traten die Schützlinge von Trainer Thomas Rittmaier in der Hinrunde auf. Auf eigenem Platz blieb man ungeschlagen (6-2-0/23:8 Tore). Nur zwei Niederlagen kassierte man in 17 Partien, dieser Wert ist sehr gut. Sehr gut ist auch die Defensivarbeit der Reilinger, mit nur 18 Gegentreffern hat man mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert. In der Offensive hingegen (39 Tore) rangiert die Rittmaier-Elf nur auf dem 7. Platz der Liga. Patrick Rittmaier (9 Tore) und Robert Zenuni (7 Tore) zeigten sich am treffsichersten.


Spvgg 06 Ketsch II 3. Platz  32 Punkte 48:34 Tore

Sie waren lange Zeit die Überraschung der Liga (10 Spiele in Folge ungeschlagen). Besonders eindrucksvoll der 0:5 Auswärtssieg beim Meisterschaftsfavoriten Neulußheim am 15.11. Kurz danach kam der große Einbruch. Zunächst eine 5:0 Niederlage gegen ein erstarktes SV Schwetzingen II, danach eine 3:5 Niederlage gegen den FV Brühl II. Ob hier die Personalprobleme der Landesligamannschaft eine Rolle spielten? In der Rückrunde wird sicherlich der eine und andere Akteur "Gewehr bei Fuß" stehen, wenn Unterstützung aus der LL-Elf erforderlich ist.

Pasquale Pilato (TSV Neckarau) mischt mit seinem Team noch ganz oben mit. Der Kreisligaabsteiger überraschte lange Zeit. Bild: Berno Nix.


TSV Neckarau 4. Platz 31 Punkte 54:33 Tore

Der Kreisligaabsteiger ging nicht mit dem Vorhaben in die Saison, um den Aufstieg spielen zu wollen. Wer aber die Qualitäten eines Ivan Pavlov (17 Tore) in dieser Spielklasse in seinen Reihen hat, der wird auch häufig treffen. Von daher kommt die Platzierung der Neckarauer nicht überraschend, denn die Qualität im Kader von Trainer Pasquale Pilato ist "nicht von schlechten Eltern". Pavlov spielte zuletzt nicht mehr und wird in der Rückrunde mit Germania Friedrichsfeld in Verbindung gebracht. Dazu kam Verletzungspech, so dass der Kader kleiner wurde. Die Bilanz aus den letzten 6 Spielen war wohl auch deshalb nicht besonders gut (1-3-2). Bemerkenswert die Auswärtsstärke (7-0-1/31:13 Tore).


SV 98/07 Seckenheim 5. Platz 31 Punkte 60:40 Tore

Die Seckenheimer hatten sich in der Offensive verstärkt. Thorsten Kotelmann und Daniele Parisi hatten einst den SV Rohrhof in die Kreisliga geschossen. Jetzt den SV 98/07? Noch lange nicht, denn zwar drehte Daniele Parisi auf und traf nach Belieben (26 Saisontore), aber die Defensivarbeit der Elf von Trainer Andres Medina-Lopez war nicht gerade meisterlich (40 Gegentreffer). Während man auf eigenem Platz eine Macht war (6-1-1), zeigte man sich auswärts sehr anfällig (4-0-5). Obwohl der Kader vor der Saison breit schien, wurde er von Spieltag zu Spieltag aufgrund verletzter Akteure kleiner. Unter Berücksichtigung der Personalprobleme, muss man die Hinrunde als sehr ordentlich bezeichnen.


SV Altlußheim 6. Platz 30 Punkte 50:46 Tore

Die Heimstärke der Altlußheimer war in der Hinrunde das große Plus (6-1-1). Zudem traf Angreifer Christopher Anti mit 23 Saisontreffern sehr häufig. Das ist fast die Hälfte aller erzielten Altlußheimer Treffer. Trainer Heinz Radke lässt gerne offensiv spielen. Das garantiert auf der einen Seite viele Treffer, aber auf der anderen auch viele Gegentreffer. Und 46 Gegentore sind auch ein "Tick" zu viel, wenn man ganz oben anklopfen will. An guten Tagen kann der SVA auch die Spitzenteams der Liga schlagen, aber zu launisch präsentiert sich der SVA auch. Grandiosen Siegen, folgten auch gerne mal deftige Pleiten (0:6/1:6/2:7). Geht die Ordnung im Spiel verloren, dann auch meist die Partie.
   

SC Rot-Weiß Rheinau II 7. Platz 27 Punkte 32:28 Tore      

Die Rheinauer kamen zum Ende der Winterpause gewaltig in Schwung. Fünf Siege und ein Remis in Folge haben die Rot-Weißen ins vordere Mittelfeld der Tabelle geführt. Trainer Niki Antos war bis zu dieser Serie weniger zufrieden, mit dem Punkteertrag. "Wir belohnten uns zu selten für unser Spiel. Es hätten durchaus einige Punkte mehr sein können", so der Rheinauer Trainer. Kann die RW Rheinau die Leistungen aus den letzten Saisonspielen auch in der Rückrunde bestätigen, dann kann man sich sogar noch zum Außenseiter entwickeln. Der Abstand zu den vorderen Plätzen (8 Punkte) ist noch durchaus überschaubar.


TSG Eintracht Plankstadt II 8. Platz 26 Punkte 33:29 Tore

Eine sehr solide Runde spielte die TSG Eintracht Plankstadt II (8-2-7). Eine nahezu ausgeglichene Spiel- und Torbilanz weist die Fusionself auf. Am 4. Spieltag war die Mannschaft von Trainer Alexander Lies sogar zwischenzeitlich Tabellenführer gewesen, denn man war mit drei Siegen und einem Remis hervorragend in diese Saison gestartet. Auswärts zählte man zu den stärkeren Teams (5-0-3), hingegen gab man auf eigenem "Terrain" zu viele Punkte ab (3-2-4). Aaron Schwarz (8 Tore) und Christian Simon (7 Tore) erzielten fast die Hälfte aller Tore.        

 

Tabelle Kreisklasse A I

Gelesen 6114 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 23 Dezember 2015