Montag, 19. Oktober 2020

Hoffenheims Sitzvolleyballer gelingt Sensation – Finale gegen die Großen

erstellt am Sonntag, 20 September 2020
Hoffenheims Sitzvolleyballer gelingt Sensation – Finale gegen die Großen Bild: S.Hermann

Nach monatelanger Trainings- und Turnierpause fand vom 12.-13.September der Zühlsdorf-Cup in Leverkusen statt, an dem die Sitzvolleyballer

...von Anpfiff Hoffenheim erfolgreich teilnahmen. In der Vorrunde spielten die sieben Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ jeweils zwei Sätze. Die Hoffenheimer verpassten ihren Turnierstart gegen den Ausrichter TSV Bayer 04 Leverkusen II und unterlagen mit 0:2.

Ihren nächsten Gegner die niederländischen Damen II besiegten sie souverän mit 2:0. Die folgenden Spiele waren Wettkämpfe auf Augenhöhe und die Sätze gingen häufig knapp aus. Die Kraichgauer, die nicht in voller Erstbesetzung antraten, spielten sich mehr und mehr ein und holten gegen die Teams aus Leipzig (LBRS Leipzig), den SCC Berlin und die deutsche Damennationalmannschaft jeweils ein 1:1. Anschließend saßen die Badener der Damennationalmannschaft der Niederlande am Netz gegenüber und schlossen den ersten Turniertag mit einem klaren 2:0 als Gruppenvierter ab.

Im Halbfinale trafen sie auf den Gruppenzweiten, die deutschen Damen. Der erste Satz war sehr ausgeglichen doch am Ende liefen die Hoffenheimer einem Satzrückstand hinterher. Durch gezielte Aufschläge und eine gute Angriffsquote drehten sie das Ding und gewannen ihn mit 25:23. Im zweiten Satz mussten sie etwas Luft holen und die Eigenfehler, besonders in der Annahme und im Blockspiel, häuften sich. Die Damen glichen zum 1:1 (25:13) aus.

Im Entscheidungssatz spielte das Anpfiff-Team von Beginn an fokussiert und stark auf und gewann das Halbfinale schlussendlich mit einem klaren 15:9. Es war das erste Mal der Anpfiff-Geschichte, dass das Sitzvolleyballteam ins Finale einzog.

Dort wartete niemand anders als der Gastgeber auf Leverkusen. Die Rheinländer hatten ihre Mannschaft mit Topspielern wie Jürgen Schrapp (Paralympics Bronze 2012) und Jens Faerber (ehem. Nationalspieler) verstärkt. Die Hoffenheimer kratzten nochmals ihre Körner zusammen und spielten phasenweise gut mit, mussten sich aber 0:2 geschlagen geben. Trotzdem waren sie mit dem Verlauf und Ergebnis mehr als zufrieden – hätte ihnen die Silbermedaille doch niemand zugetraut.

Für Anpfiff Hoffenheim spielten: Magnus Fischer, Fabian Coenen, Peter Edinger, Ute Ruf, Angelika Nowak, Volker Lauble, Max Steeb, Christine Futrzynski und Salome Hermann.


Anpfiff ins Leben e.V.

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 20 September 2020