Mittwoch, 26. Juni 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Das Ende einer Ära - Nach Jahren der Extraklasse werden sich die Löwen ohne Titel in die Sommerpause verabschieden

erstellt am Dienstag, 02 April 2019
Das Ende einer Ära - Nach Jahren der Extraklasse werden sich die Löwen ohne Titel in die Sommerpause verabschieden Bild: AS Sportfotos

sport-kurier. Es ist genau das eingetreten, was nicht hätte passieren sollen: Die Rhein-Neckar Löwen haben auch ihren letzten Titelstrohhalm wegbrechen lassen.

Am Samstagabend sind die Gelbhemden nach einem dramatischen Achtelfinal-Rückspiel beim HBC Nantes aus der Handball-Champions-League ausgeschieden.

Nachdem sie das Hinspiel zuhause knapp mit 34:32 gewonnen hatten, kassierten sie bei den Franzosen eine fast genauso knappe Niederlage. Am Ende mussten sich die Kurpfälzer mit 27:30 geschlagen geben. "Am Ende waren es Kleinigkeiten", resümierte Löwen-Kapitän Andy Schmid nach dem Scheitern. "Wir haben mit Herz und Leidenschaft gespielt. So knapp zu verlieren, ist hart. Das Glück blieb uns leider verwehrt. Irgendwie passt das zu unserer Saison."

Dass die Enttäuschung riesig war, schwang in seinen Worten mit. Für die Löwen war es ein ganz bitterer Moment, mit Gefühlen, die sie eigentlich schon gar nicht mehr kannten. Dazu sind sie zuletzt zu erfolgsverwöhnt gewesen. 2016 und 2017 sicherte sich die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen die deutsche Meisterschaft. 2018 folgte der Titel im DHB-Pokal, der im deutschen Handball einen sehr großen Stellenwert einnimmt.

Und 2019? Es sind noch über 2 Monate zu spielen. Das ist eine lange Zeit, in der es für die Löwen allerdings um nichts mehr geht. Die Titelträume sind ausgeträumt. Lediglich vor der Saison gelang ihnen der Triumph im Supercup über die SG Flensburg-Handewitt. Hierbei handelt es sich aber von um einen recht bedeutungslosen Titel, der damals trotzdem große Hoffnungen weckte, schließlich spielte man die Nordlichter, also den Meister 2018, förmlich an die Wand. Rund 8 Monate später könnten die Vorzeichen nun nicht anders sein: Flensburg hat sehr gute Karten auf die erneute Meisterschaft und hat auch in der Champions League sein Ticket fürs Viertelfinale gelöst.

Doch es kommt noch schlimmer für die Löwen. Nicht nur, dass es eine Saison ohne echten Titel wird, es wird auch eine Spielzeit, in der man wohl die Qualifikation für die Champions League verpassen wird. Nur die Top 2 aus Deutschland rutscht in die europäische Eliteliga - und die Löwen belegen derzeit nur den 4. Rang, haben Magdeburg, Kiel und eben Flensburg vor sich.

Viel Experten greifen gar schon zu drastischen Worten und sprechen von einem Niedergang der Löwen. Und davon, dass sie so schnell nicht mehr auf den deutschen Thon zurückkehren werden. Doch das ist übertrieben. Irgendwann endet jede Ära einmal, auch die erfolgsverwöhnten Fans des FC Bayern München mussten sich in dieser Saison mit weniger begnügen. Doch genau das ist eben auch immer die Chance für etwas neues. Und die Löwen werden an einigen Stellschrauben drehen, was sie teilweise ja auch schon getan haben.

Das Team wird sukzessive verjüngt werden. Ein echten Unterschiedsspieler hat man ja bekanntlich bereits für sich gewinnen können. Im Sommer 2020 wird Romain Lagarde ins Löwen-Trikot schlüpfen, was der kann, ist bekannt. Und allen, die es noch immer nicht wissen, sei empfohlen sich mal ein wenig in die Statistik zu den beiden Achtelfinalspielen gegen Nantes einzulesen. Letztlich war es nämlich der 22-Jährige Franzose selbst, der seinem künftigen Arbeitgeber einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat. In Mannheim schenkte der Nationalspieler den Löwen 5 Tore ein, in Nantes waren es dann sogar 8 Treffer. Lagarde ist schon jetzt ein Superstar und in einem Jahr wird er wohl noch besser sein.

Bitter ist das Saisonende ohne Titelchance insbesondere für Nikolaj Jacobsen. Der Löwen-Trainer hat 5 Jahre lang einen Superjob in Mannheim gemacht und geht nun nach einer Runde, die man in Nachhinein nur als enttäuschend bezeichnen kann. Allerdings wird er sie trotzdem in aller bester Erinnerung behalten, was aber nicht mit den Löwen zusammenhängt, sondern mit dem Weltmeistertitel mit Dänemark, das er in Doppelfunktion zum Erfolg geführt hat. Im Hinblick auf die Löwen wird er sich im Nachhinein vielleicht sagen, dass es besser gewesen wäre, wenn er schon ein Jahr früher aufgehört hätte.

 

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 02 April 2019

Handball