Montag, 18. März 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

"Wir wollen noch variabler werden" - Gartenstadt startet am 21. Januar in die Vorbereitung

erstellt am Donnerstag, 10 Januar 2019
Gartenstadts Eric Schaaf (gelb) im Duell mit Heddesheims Yannick Tewelde. Im Hintergrund Heddesheims Marcel Höhn. Gartenstadts Eric Schaaf (gelb) im Duell mit Heddesheims Yannick Tewelde. Im Hintergrund Heddesheims Marcel Höhn. Bild: Berno Nix

sport-kurier. Wenn es nach Dirk Jörns, dem Trainer des Fußball Verbandsligisten VfB Gartenstadt, geht dann steht in der Verbandsliga ein spannender Titelkampf an.

Ein echtes Überteam sieht er nicht: "Für mich gibt es in dieser Liga fünf Mannschaften, die jederzeit dazu in der Lage sind Erster zu werden. Das sind Sandhausen, der VfR Mannheim, Heddesheim, Walldorf und wir."

Und weiter: "Ich denke, dass in der Rückrunde Kleinigkeiten darüber entscheiden werden, wer dann am Ende das Rennen macht. Da spielen viele Dinge eine Rolle."

Insgeheim hofft er natürlich auf sein eigenes Team. Und das hat bislang eine starke Saison gespielt. Gartenstadt überwintert als Tabellen-2., hat 39 Punkte auf dem Konto und somit genau so viele wie Spitzenreiter SV Sandhausen U23. Nur 5 Tore trennen die beiden Kontrahenten. "Damit dass wir als Co-Tabellenführer in die Winterpause gegangen sind, sind wir natürlich absolut zufrieden", betont Jörns, "in der letzten Saison haben wir noch bis kurz vor Schluss gegen den Abstieg gespielt, haben uns für diese Saison personell neu aufgestellt und konnten nicht damit rechnen, dass wirklich alles so schnell und so gut klappt und dass wir noch dazu einen wirklichen guten Fußball gespielt haben."

Einen Superjob hat vor allem die eigene Defensive gemacht. Gerade mal 13 Tore wurden in 19 Spielen zu gelassen. Mithalten kann da in der Liga keiner. In der Vorbereitung auf die Restrückrunde soll nun an verschiedenen Dingen gearbeitet werden. Auch in Sachen Spielsystemen will man vielleicht noch einen Tick breiter aufgestellt sein. Los ging es in dieser Runde mit der 4er-Kette, was auch gut geklappt hat. Als es personell dann etwas enger wurde, hat Jörns auf ein 3-5-2 umgestellt, was ebenfalls gut funktionierte.

Gartenstadts Trainer Dirk Jörns hat mit seinem Team eine sehr gute Hinrunde hingelegt. Bild: Berno Nix.

"Insgesamt wollen wir noch variabler werden", verrät Jörns. Viel wird laut ihm aber auch davon abhängen, inwieweit man vom Verletzungspech verschont bleibt. Nils Makan und Andreas Adamek sind zwei Spieler, die ihm lange nicht zur Verfügung standen und nun auf einem guten Weg sind, wieder in ihre angedachten Rollen schlüpfen zu können. "Wir haben insgesamt einen recht kleinen Kader mit 16 Mann, deshalb wollen wir auch versuchen noch neue Spieler für uns zu gewinnen." Mit 2 Spielern sei man sich soweit bereits einig, mündlich ist alles besprochen und geklärt, die Unterschriften fehlen aber noch.

Neben den Trainingseinheiten, die in Gartenstadt wieder ab dem 21. Januar beginnen werden, legt Jörns auch viel Wert auf Testspiele. Etliche Duelle wurden bereits ausgemacht. Es geht gegen die Regionalliga-Formation des FC Astoria Walldorf, den SV Unterflockenbach, den VfL Kurpfalz Neckarau, Arminia Ludwigshafen, Türkspor Mannheim, den FV Leutershausen und die TSG Lützelsachsen.

"Da kommen ein paar interessante Spiele auf uns zu", freut sich der Coach - und mit ihm sicher auch seine Spieler, denn Testspiele sind in einer sechswöchigen Vorbereitung immer eine willkommene Abwechslung.

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Januar 2019

Verbandsliga Nordbaden