Mittwoch, 12. Dezember 2018

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Heddesheims Abwehr-Hühne John Duarte Malanga: "Wir können zufrieden sein, denn die Liga ist sehr stark diese Spielzeit."

erstellt am Donnerstag, 15 November 2018
John Duarte Malanga am Ball. Szene aus der Partie beim VfB Gartenstadt. Im Vordergrund Gartenstadts Eric Schaaf. John Duarte Malanga am Ball. Szene aus der Partie beim VfB Gartenstadt. Im Vordergrund Gartenstadts Eric Schaaf. Bild: Alfio Marino - MA.Photography.

Innenverteidiger sieht in der Partie gegen FC Olympia Kirrlach richtungsweisendes Spiel

sport-kurier. Er fällt dem Betrachter ins Auge, dieser John Duarte Malanga (22). Heddesheims Innenverteidiger misst 190 cm und bringt 90 kg geballte Kraft auf die Waage. Seit der Saison 2017/2018 ist der athletische Abwehrspieler kaum noch aus der Stammelf des Verbandsligisten FV Fortuna Heddesheim wegzudenken.

Ob neben Oliver Malchow, Christian Mühlbauer oder Eduard Hartmann - Malanga bringt die meisten Spiele als Innenverteidiger in die Statistik ein. "John hat ein perfektes Stellungsspiel und ist auch aufgrund seiner Größe und Sprungkraft extrem kopfballstark", weiß Chefcoach Renè Gölz was er an dem ehemaligen Schalker hat.

Apropos Schalke - zuvor spielte er beim 1. FC Kaiserslautern U19, bevor er in den Westen Deutschlands zum FC Schalke 04/U19 wechselte. Dort wurde er 2014/2015 auf Anhieb in der U19 Deutscher Fußballmeister mit dem FC Schalke. Im Finale bezwangen die "Knappen" die TSG 1899 Hoffenheim mit 3:1 Toren.

In der Folge spielte er u.a beim FC Schalke 04 in der U23 und beim FC Astoria Walldorf in der Regionalliga. Nachdem sein Vertrag in Walldorf ausgelaufen war und nicht verlängert wurde, sicherten sich die Heddesheimer die Dienste des talentierten Abwehrspielers. Seit September 2016 spielt er nun bei den Fortunen und hat sich in der Innenverteidigung des zweimaligen Badischen Vizemeisters einen Stammplatz erspielt.

Wir haben uns mit John Duarte Malanga im Vorfeld des Spiels gegen den FC Olympia Kirrlach unterhalten.

John Malanga verfügt über eine enorme Fitness, gilt als ausgesprochen konditionsstark. Bild: Alfio Marino.

Hallo John, wie zufrieden bist du mit dem Saisonverlauf?

MALANGA: Mit der Saison können wir an sich zufrieden sein, da wir mit ganz oben dabei sein. Sicher hätten wir ein paar Punkte mehr holen können, wenn wir nicht das eine und andere mal unnötige Gegentreffer eingefangen hätten. Da müssen wir an gewissen Abläufen noch arbeiten. Vor allem müssen wir individuelle Fehler abstellen.

23 Gegentreffer sind in der Tat etwas viel für eine Spitzenmannschaft.

MALANGA: Ja, sicher. Wir spielen zum einen offensiv, was auch die 38 erzielten Treffer dokumentieren, aber es verlässt sich bei der Defensivarbeit zu oft der eine auf den anderen. "Der wird ihn schon übernehmen, oder "Der wird den Ball klären" - aber das ist dann nicht immer der Fall. Also an der Abstimmung können wir da schon noch arbeiten, damit sich das zum positiveren wendet.

Wie schätzt du deine Fortuna und gleichzeitig die Liga im Gegensatz zum Vorjahr ein?

MALANGA: Definitiv sind wir stärker als in der Vorsaison. Das Team und die Charaktere in der Mannschaft sind sehr gut. Ich persönlich fühle mich mit einem so erfahrenen Spieler wie es z.B. Simon Tüting ist, sehr wohl. Von seiner Erfahrung kann ich profitieren. Aber auch die Liga ist eben viel stärker geworden, als sie es noch im Vorjahr war. Wir haben 6, 7 Mannschaften in der Spielklasse, die eine ausgesprochen gute Qualität haben. Da geht es richtig eng zu und oft sind es Kleinigkeiten, Nuancen - die entscheidend über Sieg oder Niederlage sind.

Die Viererkette bei Euch spielt diese Saison oft in verschiedener Besetzung. Hat das Auswirkungen auf dein Spiel?

MALANGA: Nein, nicht wirklich. Ich kenne ja alle Jungs aus der täglichen Trainingsarbeit. Wir haben diese Spielzeit viel Verletzungspech, was auch die Defensive betrifft. Da musst du dich eben öfters auf wechselnde Mitspieler einrichten. Natürlich gibt es eine Bestbesetzung, wenn alle fit sind, aber Fußball ist auch kein Wunschkonzert. Wir haben gute Jungs in der Mannschaft, da passt das schon.

Bei Luftkämpfen ziehen seine Gegenspieler meist den Kürzeren. Hier in einem gewonnen Kopfballduell mit Gartenstadts Markus Urban, der selbst als sehr kopfballstark gilt. Bild: Alfio Marino

Wen zählst du persönlich zu den Favoriten?

MALANGA: Also, auf jeden Fall gehören auch wir bei der Vergabe der ersten beiden Plätze dazu. Sandhausen, VfR und Gartenstadt zähle ich noch zum Favoritenkreis. Auch Walldorf und Bruchsal könnten noch überraschen.

Am Wochenende steht das Heimspiel gegen den FC Olympia Kirrlach an. Deine Einschätzung?

MALANGA: Das wird nicht einfach, Kirrlach hat ein gutes Team. Ich gehe immer auf den Platz um zu gewinnen, denke immer positiv. So natürlich auch gegen die Kirrlacher. Es ist ein schon etwas richtungsweisendes Spiel. Gewinnen wir, dann stehen gegen Lauda und Heidelsheim zwei machbare Aufgaben vor uns. Vielleicht gelingt es sogar, zur Winterpause auf einem der ersten beiden Plätze zu stehen.

 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 15 November 2018

Verbandsliga Nordbaden