Dienstag, 22. Januar 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

SV Waldhof will beim SC Hessen Dreieich das Jahr mit einem Sieg beenden

erstellt am Freitag, 07 Dezember 2018
Szene aus dem Hinspiel SV Waldhof Mannheim - SC Hessen Dreieich. Regionalliga Südwest / Saison 2018-2019. Szene aus dem Hinspiel SV Waldhof Mannheim - SC Hessen Dreieich. Regionalliga Südwest / Saison 2018-2019. Bild: AS Sportfotos

sport-kurier. Noch einmal spielen und dann ab in den in diesem Jahr besonders verdienten Weihnachtsurlaub heißt es für den SV Waldhof.

Für den SVW endet eine Vorrunde mit vielen Besonderheiten. Mit Abstand auswärtsstärkstes Team, die gefährlichste Offensive, inoffizieller Herbstmeister und schon vor dem Anpfiff auch Wintermeister, denn der erste Verfolger hat fünf plus evtl. drei Punkte Rückstand auf die Mannheimer.

In einer mündlichen Verhandlung am 20. Februar soll das Frankfurter Landgericht über die möglicherweise Annullierung der Punktabzüge entscheiden. "Uns hat das im Moment nicht zu stören", sagt Dorian Diring, Dauerläufer und Kilometerfresser im SVW-Team. Beruhigter schlafen könnten aber wohl alle, die sich dem SVW verbunden fühlen, wenn es nicht zu Punktabzügen kommen würde.

Am Samstag heißt es aber für das Team aber zuerst noch einmal, die Ärmel hochzukrempeln. Bei Hessen Dreieich, dem letztjährigen Hessenmeister, steht der SVW vor einer hohen Auswärtshürde. Dreieich steht zwar noch mitten im Abstiegskampf, ließ aber jüngst mit einigen guten Ergebnissen aufhorchen. Beim TSV Steinbach, einem der härtesten Verfolger Waldhofs, gelang vor Wochenfrist ein 1:0-Sieg und auch im Hessenpokal setzte sich das Team von Trainer Rudi Bommer bei den Offenbacher Kickers kürzlich mit 2:1 durch.

Seit dem Hinspiel im Carl-Benz-Stadion, welches der SVW durch Treffer von Jan Just, Timo Kern, Dorian Diring und Maurice Deville mit 4:2 gewann, hat Dreieich personell stark aufgerüstet. Es kamen nacheinander Uwe Hesse von Jahn Regensburg, Kai Hesse (FC Homburg), Dominic Rau (1.FC Saarbrücken), der frühere ivorische Nationalspieler Constant Djakpa und der Ex-Kölner Kevin Pezzoni. Auch der Ex-Waldhöfer Nico Seegert trägt mittlerweile das Trikot von Dreieich.

Durch sechs Niederlagen in den ersten sieben Spielen kam Dreieich schnell in die Abstiegszone und rennt dem Fehlstart seither hinterher. "Sie hatten einen miserablen Start, aber die Niederlagen waren auch immer sehr knapp", hat Trainer Bernhard Trares beobachtet. "Jetzt sind sie qualitativ besser geworden, aber die Abläufe sind noch nicht so klar und eingeschliffen wie bei einem Team, welches schon länger eingespielt ist", sieht der Coach gute Chancen auf einen Sieg seines Teams.

"Ich erwarte Dreieich ähnlich wie im Hinspiel, sie werden defensiv kompakt stehen und Nadelstiche setzen wollen", sagt Waldhofs lange verletzter Mittelstürmer Jesse Weißenfels, der sich freut, nach sienem verheilten Zehenbruch seit einigen Tagen wieder voll mit der Mannschaft trainieren zu können. Für die Startelf kommt er am Samstag noch nicht in Betracht, er vertraut aber voll auf die gute Form seiner Mitspieler.

"Vorne sind wir immer gefährlich, in der Defensive müssen wir voll fokussiert und konzentriert spielen", will er das Fußballjahr mit einem Sieg beenden. Personell sieht es für Trares den Umständen entsprechend gegenüber der Vorwoche wieder besser aus. "Jannik Sommer hat wieder trainieren können und auch Timo Kern ist heiß auf das Spiel", freut er sich auf mehr Alternativen und sieht keine Motivationsprobleme bei seiner Elf.

Mit einem Fassungsvermögen von 2530 Zuschauer des Hahn Air Sportparks dürften bei dieser Partie am Samstag nicht viele Plätze frei bleiben. Die Mehrheit der Besucher wird versuchen, den SVW zum Sieg zu brüllen.
Anpfiff im Hahn Air Sportpark von Dreieich ist am Samstag um 14 Uhr. Geleitet wird das Spiel von Schiedsrichter Lars Erbst aus Leonberg.

 

 

 

Letzte Änderung am Freitag, 07 Dezember 2018

Regionalliga