Sonntag, 26. Mai 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Das war die Spielzeit 2015/2016 in der Landesliga Rhein-Neckar +++ Die Plätze 10 bis 17

erstellt am Samstag, 25 Juni 2016
Spielszene Landesligaspiel Ziegelhausen/Peterstal vs. FC Bammental Spielszene Landesligaspiel Ziegelhausen/Peterstal vs. FC Bammental AS Sportfotos

von Sportkurier. Nach dem Rückblick der Landesligateams von Platz 1 bis Platz 9 - kommt Folge 2.

Wie verlief die Saison für die Mannschaften vom 10. bis 17. Tabellenplatz?

SG Wiesenbach (10.) Bilanz: 13-5-14 / 68:63 Tore

Die Wiesenbacher landeten im Mittelfeld der Tabelle, steigen aber trotzdem ab. In Wiesenbach ist man wirtschaftlich gesehen nicht mehr in der Lage, einen Landesliga-Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Durch den Absprung des Hauptsponsors gilt es, zukünftig kleinere Brötchen zu backen. Deshalb hat man sich entschlossen, in der neuen Saison in der Kreisliga Heidelberg an den Start zu gehen. Trainer Siegfried Kollmar, der mit viel Herzblut bei den Wiesenbachern arbeitete, hatte schon zur Winterpause mitgeteilt, nach der Saison nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Respekt dem Trainer, an die Mannschaft, dass man bei solch schlechten Perspektiven, weiterhin starke Leistungen auf den Platz brachte. Bis zum letzten Spieltag waren keinerlei Auflösungserscheinungen festzustellen. Mit 68 erzielten Treffern zählten die Grünweißen sogar erneut zu den offensivfreudigsten Teams der Liga.


ASV/DJK Eppelheim (11.) Bilanz: 12-6-14 / 46:57 Tore

Die Eppelheimer kamen stark in die Spielzeit hinein. Am 7. Spieltag war die Fusionself Tabellenvierter. Trainer Markus Schmid damals: "Wir können mit jeder Mannschaft der Liga mithalten." Mutige Worte, denen immer seltener auch die Taten folgten. Bereits zum Ende der Hinrunde ging es in der Tabelle abwärts. In der Rückserie sorgten fünf Niederlagen in Folge für Nervosität. Da aber die Teams hinter Eppelheim auch öfters patzten, geriet die Schmid-Elf nicht mehr in Abstiegsgefahr. Ümit Ünlü (11 Saisontreffer) traf am häufigsten. Zum Ende der Runde erklärte Trainer Markus Schmid aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt.

ASV/DJK Eppelheim(weiss) vs.FC Dossenheim (blau) 2015/2016 - Nr. 8 Aleksandar Sorda am Ball (ASV). Bild: AS Sportfotos


1. FC Mühlhausen (12.) Bilanz: 11-6-15 / 56:67 Tore

Das wurde noch zu einer knappen Kiste beim 1. FC Mühlhausen. Mit großen Ambitionen in die Saison gestartet, wurde die Elf von Sachar Theres sehr schnell mit der Realität vertraut gemacht. Während der gesamten Spielzeit war man immer näher der Abstiegsränge, als den Plätzen im vorderen Mittelfeld der Tabelle. Mit Löbich, Aktas, Wetzel, Froschauer, Kretz, Kettemann u.a. hatte man namhaftes Personal unter Vertrag, aber die Qualität im Kader spiegelte sich zu selten auf dem Platz wieder. Der eindrucksvollste Sieg gelang dem 1.FCM im März gegen den damaligen Tabellenführer FC Bammental (4:3), als man schon nach wenigen Minuten wegen eines Platzverweises in Unterzahl war, aber mit 4:1 Toren in Führung ging. Furkan Aktas (9) und Rufus Froschauer (8) erzielten die meisten Treffer.


TSV Michelfeld (13.) Bilanz: 11-4-17 / 58:56 Tore

Sie waren vor der Saison eigentlich hoch gehandelt. Eine eingespielte Mannschaft und einige verheißungsvolle Neuzugänge, ließen anfangs auf eine sorgenfreie Spielzeit hoffen. Aber es kam zunächst anders. Nicht wenige hatten nach 17 Spieltagen keinen "Pfifferling" mehr auf die Michelfelder gegeben. Als Tabellenvorletzter (4-1-12) lief bei den Kraichgauern bis dahin nicht viel zusammen. Aber weit gefehlt: Die Elf von Thorsten Barth wurde trotz dem großen Druck immer stärker. Aus den letzten 11 Spielen (6-3-2) holte der TSV stolze 21 Punkte. Das reichte dann auch am Ende für den Klassenerhalt. Torjäger Carsten Walther kam auf 20 Saisontore.  


FC Dossenheim (14.) Bilanz: 8-10-14 / 29:55 Tore

Die Dossenheimer hätten nach dem letzten Spieltag in die Relegationsspiele um den Klassenerhalt gehen müssen, wenn denn nicht die SG Wiesenbach ihre Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet hätte. So sprangen die Bergsträßer dem "Teufel nochmal von der Schippe" und schafften den direkten Klassenerhalt. Dabei war Minimalistenfußball angesagt. Nur 29 erzielte Tore, das war zweitschlechtester Wert der Liga. Nur der Tabellenletzte SV Reihen kam auf weniger Treffer. Mit 10 Remis waren die Akteure von Trainer Jan Gärtner zudem die Remis-Könige der Liga.

FC Bammental vs.SG Wiesenbach 2016 Jubel bei Wiesenbach beim 1-2 durch 14 Robin Hess. AS Sportfotos


DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal (15.) Bilanz: 9-7-16 / 42:70 Tore

Die Ziegelhausener bekamen nach dem letzten Spieltag eine zweite Chance auf den Klassenerhalt, nachdem der Direktabstieg in die Kreisliga Heidelberg eigentlich feststand. Aber durch den Rückzug der Wiesenbacher, kletterten die "Köpfl-Kicker" auf den Relegationsrang. Gleich im ersten Relegationsspiel unterlagen die Ziegelhausener dem ASC Neuenheim nach Elfmeterschießen mit 3:5 Toren, so dass dies gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Kreisliga Heidelberg war. Zu viele Niederlagen und vor allem auch zu viele Gegentreffer (70) kassierte die Oppong-Elf in dieser Saison. An guten Tagen war die Fusionsmannschaft in der Lage, auch die besseren Teams der Liga vor große Probleme zu stellen. Aber zu einfache Punktverluste gegen Mitabstiegskonkurrenten waren am Ende für den Abstieg ursächlich.


Spvgg. 06 Ketsch (16.) Bilanz: 5-5-22 / 31:83 Tore

Die schwächste Mannschaft der Rückrunde (1-2-13), musste nach dem letztjährigen Landsligaaufstieg, gleich wieder eine Etage runter. Mit viel Euphorie war man in die Saison gestartet. Nach 13 Spieltagen war man Tabellenelfter (4-3-6), aber interne Querelen sorgten für einen Bruch zwischen Trainer und Teilen der Mannschaft. Es folgten Suspendierungen und Rücktritte. Dies blieb nicht ohne Folgen. Das Team war in der Rückrunde für diese starke Landesliga nicht mehr konkurrenzfähig aufgestellt und holte nach der Winterpause nur noch einen Sieg und zwei Remis. Zu wenig, für den Klassenerhalt. In der neuen Runde wird Frank Eissler für Joachim Fellhauer an der Seitenlinie stehen.


SV Reihen (17.) Bilanz: 3-3-26 / 18:110 Tore

Nach nur einem Jahr Landesliga, dürfen die Reihener in der neuen Spielzeit wieder in der Kreisliga Sinsheim an den Start gehen. In der Hinrunde waren die Reihener für die Liga "Kanonenfutter". Nur einen einzigen Punkt holte der Aufsteiger (0-1-15) aus 16 Saisonspielen. Aber siehe da, in der Rückrunde wurde der Abstiegskandidat Nr. 1 personell verstärkt und punktete plötzlich. Immerhin gelangen drei Siege und ein Remis. Überraschend z.B. der 3:1 Sieg über den VfB Gartenstadt und das 2:2 beim FC Bammental. Am Ende hatte es dennoch nicht gereicht.

 

Hier zum Rückblick Platz 1 - 9

Letzte Änderung am Samstag, 25 Juni 2016

Landesliga Rhein-Neckar