Diese Seite drucken

Verlorene Zähne und keine Punkte - Wie geht es weiter im Fall des abgebrochenen Kreisliga-Spiels zwischen Türkspor Mannheim und TSG Weinheim II?

erstellt am Dienstag, 04 April 2017
Verlorene Zähne und keine Punkte - Wie geht es weiter im Fall des abgebrochenen Kreisliga-Spiels zwischen Türkspor Mannheim und TSG Weinheim II?  Foto: Bsp.

sport-kurier. Es waren Bilder, die man auf einem Fußballplatz eigentlich nicht sehen möchte:

Im Spitzenspiel der Kreisliga Mannheim zwischen Türkspor Mannheim und der TSG Weinheim II krachten in der 28. Minute zwei Spieler der Gäste mit den Köpfen aufeinander.

Zwei Weinheimer Spieler mit Krankenwagen abtransportiert

Der Zusammenprall war so heftig, dass der TSG-Torhüter Nicolas Köpper dabei mehrere Zähne verlor und der Weinheimer Spieler Rosen Blagoev eine klaffende Platzwunde davontrug. Einer, der die Szene genau verfolgt hat, ist Feytullah Genc  (Foto rechts/Bild. Nix), der Trainer des Spitzenreiters Türkspor Mannheim.

"Ich war zwar schon ein paar Meter weg, aber das sah natürlich nicht schön aus. Es war ein langer Ball auf den der Verteidiger und der Torhüter zu laufen. Und in dem Moment, als sich der Spieler nach vorne dreht, krachen beide zusammen", berichtet er. Ein herbeigerufener Krankenwagen kam etwa nach 20 Minuten. "Einer meiner Spieler hat noch einen  Zahn eingesammelt, ihn in ein Taschentuch gewickelt und mitgegeben", sagt Genc.

Angepfiffen wurde die Partie danach nicht mehr - obwohl das laut Genc eigentlich angedacht war. Genc: "Weinheims Trainer Timo Endres hatte mir signalisiert, dass das Spiel fortgesetzt werden soll. Ein Torhüter und ein Feldspieler haben sich bereits warm gemacht." Das war bevor der Krankenwagen kam, als er weg war, holte der Schiedsrichter die Trainer zusammen. "Er hat uns gesagt, dass er es verstehen würde, wenn wir nach diesem Vorfall nicht mehr weiterspielen wollen", erzählt Genc, "ich habe ihm dann gesagt, dass wir weiter machen würden, Weinheim wollte dann aber nicht mehr."

Und wie geht es nun weiter?

Nachholspiel oder wird die Partie für Türkspor gewertet? Diese Entscheidung wirkt sich schließlich auch auf die Verfolger von Türkspor Mannheim aus.

"Dazu kann ich nichts sagen und will mich dazu auch nicht äußern, die Entscheidung liegt jetzt beim Sportgericht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich dazu nichts sagen kann", betont Genc. Und weiter: "Beide Spieler waren beim Abtransport ja glücklicherweise wieder bei Bewusstsein und deshalb hätten wir eben gerne weitergespielt. Aber natürlich hoffen wir alle, dass es den beiden Spielern schnell wieder besser geht."

Klar ist auch, dass es eine ganz wichtige Partie für beide Mannschaften war. Türkspor hätte sich mit einem Sieg weiter absetzen können und die TSG II hätte den Abstand verkürzen können. An der Tabellenspitze der Kreisliga geht es ohnehin richtig eng zu. Türkspor (48 Zähler) hat momentan nur noch drei Punkte Vorsprung auf die SpVgg Ketsch (45), hat allerdings nun auch noch ein Spiel in der Hinterhand.

Dass Ketsch mittlerweile so nah dran ist, überrascht Genc nicht: "Sie sind schlecht gestartet nach dem Abstieg, aber ich habe immer gesagt, dass man sie auf der Rechnung haben muss. Ketsch hat momentan eine Riesen-Form. Trotzdem wollen wir am Schluss natürlich ganz oben stehen."

Letzte Änderung am Montag, 24 April 2017

Wenn Sie Cookies akzeptieren, können wir Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf der Website bieten. Mehr erfahren