Sonntag, 26. Mai 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

"Die Mannschaft hat erhebliche Fortschritte gemacht" - Srbija-Coach Kristian Sprecakovic im Interview

erstellt am Mittwoch, 17 April 2019
Trainer Kristian Sprecakovic bleibt gelassen, auch wenn in der Rückrunde der Vorsprung an der Tabellenspitze geschmolzen ist. Trainer Kristian Sprecakovic bleibt gelassen, auch wenn in der Rückrunde der Vorsprung an der Tabellenspitze geschmolzen ist. Bild: Berno Nix

sport-kurier. Es fehlte nicht viel und Srbija Mannheim wäre schon im letzten Jahr in die Landesliga Rhein-Neckar aufgestiegen.

Abgefangen wurde man erst in der Aufstiegsrelegation. Als Vizemeister der Mannheimer Kreisliga unterlag man dem TSV Steinsfurt mit 6:8 nach Elfmeterschießen.

In dieser Saison mischt man wieder ganz oben mit und führt die Tabelle mit 46 Punkten an. Doch die TSG Lützelsachsen sitzt den Serben im Nacken und kommt immer näher. Seitdem letzten Wochenende beträgt der Vorsprung nur noch einen Punkt. Was mit der 0:2 Niederlage von Srbija gegen Friedrichsfeld zusammenhängt, das weit davon entfernt war in Bestbesetzung anzutreten. Selbst Trainer Matthias Dehoust, der einst bekanntlich unter anderem beim SV Waldhof als Profi am Ball war, wechselte sich ein.

Der sport-kurier führte mit Srbija-Coach Kristian Sprecakovic ein Interview, der weit davon entfernt ist, nervös zu werden.

Hallo Herr Sprecakovic, wie zufrieden sind Sie denn mit dem Start ins Punktspieljahr 2019?

Mit ihm bin ich sehr zufrieden. Die Mannschaft hat erhebliche Fortschritte gemacht. Aber wie jedes andere Team auch haben eben auch wir gute und schlechte Tage.

Am Sonntag setzte es gegen eine ersatzgeschwächte Friedrichsfelder Mannschaft eine 0:2-Niederlage. Woran lag das aus Ihrer Sicht denn?

So etwas kann immer passieren. Zumal Friedrichsfeld wirklich gut auf uns eingestellt war. Ich vertraue meiner Mannschaft sehr. Sie gibt in jedem Spiel alles, was sie hat und dafür kann ich mich bei meinen Spielern nur bedanken.

Aktuell sieht es fast nach einem Zweikampf um den Titel zwischen Ihrer Mannschaft und der TSG Lützelsachsen aus. Täuscht das oder sehen Sie das ähnlich wie wir?

Na ja, für eine Einschätzung ist es eigentlich noch etwas zu früh. Das letzte Saisondrittel hat ja gerade erst begonnen. Man muss aber sagen, dass Lützelsachsen bislang den stärksten Eindruck hinterlassen hat.

Im letzten Jahr sind Sie nur haarscharf am Aufstieg gescheitert. Ist es dieses Mal deshalb das klare Saisonziel für Ihre Mannschaft?

Als ich die Mannschaft damals übernommen habe, wollte ich alles wie in einer Familie organisieren. Die Spieler an sich sollten sich persönlich verbessern und eine Mannschaft bilden, die auch als Mannschaft spielt. Aus meiner Sicht haben wir dieses Ziel auch erreicht. Und daher bin ich auf die Mannschaft, den Vorstand und auf meinen Trainerstab sehr stolz.

Srbija Mannheim spielt schon auf einem hohen Level Fußball. Gibt es dennoch Bereiche, die man noch verbessern kann, beziehungsweise vielleicht sogar muss?

Die Mannschaft kann und soll sich noch in jedem Bereich verbessern. Es gibt ohnehin kein Team, das in allen Bereichen absolute Spitze ist.

Im nächsten Spiel wartet der MFC Lindenhof auf Srbija Mannheim, was erwarten Sie da für ein Spiel?

Lindenhof hat eine homogene und konterstarke Mannschaft. Genau das haben wir ja schon im Hinspiel gesehen, als sie gegen uns bereits mit 2:0 geführt haben und wir erst in den letzten Minuten den Ausgleich geschafft haben.

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 April 2019

Kreisliga Mannheim