Mittwoch, 26. Juni 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Vorschau 16. Spieltag Kreisliga Mannheim 2018/2019

erstellt am Mittwoch, 28 November 2018
TSV Amicitia Viernheim - SC RW Rheinau, Kreisliga, v.l. Viernheims Torwart Patrice Partsch, Viernheims Hakan Ülker, Rheinaus Philipp Barancek-Fischer und Viernheims Corbin Schäfer. TSV Amicitia Viernheim - SC RW Rheinau, Kreisliga, v.l. Viernheims Torwart Patrice Partsch, Viernheims Hakan Ülker, Rheinaus Philipp Barancek-Fischer und Viernheims Corbin Schäfer. Bild: Berno Nix

sport-kurier. Der Spieltag in der Übersicht.

Samstag, den 01.12.2018 um 14:40 Uhr

FK Srbija Mannheim (1.) - FV Leutershausen (4.)
Der FK Srbija Mannheim ist derzeit das Nonplusultra in der Liga. Die meisten Siege, die wenigsten Niederlagen. Kein Team hat mehr Tore erzielt (52) und mit Anton Markovic und Luka Stanisic haben die Serben zwei Torjäger in ihren Reihen, die insgesamt auf 32 Saisontreffer kommen. Spielt die Sprecakovic-Elf weiterhin so konstant, dann könnte der Direktaufstieg in die Landesliga Rhein-Neckar gelingen. Mit dem FV Leutershausen gastiert jetzt am Sonntag ein bärenstarker Aufsteiger beim Tabellenführer. Im Hinspiel bekamen die Mannheimer mit 5:2 Toren mächtig auf die Mütze, daher sinnt man auf Revanche, will man den Neuling distanzieren. Auf eigenem Platz hat der FK Srbija kein Spiel verloren (5-2-0). Unser Tipp: 2:1.

 

Sonntag, den 02.12.2018 um 14:30 Uhr

SC Rot-Weiß Rheinau (4.) - TSG 62/09 Weinheim II (12.)
Die Saison verlief nahezu perfekt für die Rheinauer, wenn man denn die letzten beiden Spiele ausklammern würde (0-0-2/1:9 Tore). Gegen die Weinheimer ist das Team von Trainer Ralf Eckl unter Zugzwang, denn eine weitere Niederlage sollte man sich nicht erlauben, wenn auch der Kontakt zur absoluten Spitze nicht abreißen soll. Die TSG kämpft um den Klassenerhalt, hat nach einer Schwächephase zuletzt 6 von möglichen 9 Punkten geholt. Auswärts sind die Bergsträßer (3-1-4) immer für eine Überraschung gut. Rheinau hat auf eigenem Platz nur ein Spiel verloren (5-2-1), das war ausgerechnet am letzten Spieltag mit 0:4 gegen den FV Hockenheim der Fall. Unser Tipp: 3:1.

 

SpVgg Wallstadt (7.) - Spvgg 06 Ketsch II (15.)
Die Wallstadter sind vom Verletzungspech geplagt. Trainer Michael Wagner fielen nach und nach jede Menge Akteure aus, so dass die schwankenden Leistungen und Ergebnisse ein wenig nachvollziehbar sind. In der Rückrunde hofft man auf etliche Rückkehr und somit noch auf einen guten Saisonverlauf. Damit die Stimmung unter dem Weihnachtsbaum etwas besser wird, sollte gegen die abstiegsgefährdeten Ketscher die Gesamtpunktzahl errungen werden. Die Ketscher sind die Remiskönige der Liga (7), aber Unentschieden bringen in der jetzigen Situation keine besonderen Vorteile. Zudem hat der Aufsteiger seit 7 Spielen nicht mehr gewinnen können (0-3-4). Unser Tipp: 2:0.

 

SC 08 Reilingen (14.) - FV 08 Hockenheim (12.)
Derbytime in Reilingen und ausgerechnet jetzt scheinen die Hockenheimer auf Touren zu kommen - das werden sich die Reilinger denken. Der 0:4 Auswärtssieg der Rennstädter beim SC Rot-Weiß Rheinau hat schon aufhorchen lassen. So ein unerwarteter Erfolg bei einem Aufstiegsaspiranten verschafft zusätzliches Selbstvertrauen. Die Reilinger müssten davon etwas weniger im Gepäck haben, wenn man nach der deutlichen 1:7 Niederlage geht, die der SCR gegen Srbija Mannheim hat einstecken müssen. Für beide Teams gilt es, aus der Abstiegsregion zu kommen, daher helfen da auch nur drei Punkte weiter. Reilingen hat eine Heim-Negativstatistik (2-1-4), die Hockenheimer haben auswärts schon einige Zähler gesammelt (2-3-3). Unser Tipp: 2:2.

 

SV Enosis Mannheim (6.) - FC Germania Friedrichsfeld (8.)
Der Aufsteiger SV Enosis Mannheim kann mit dem Saisonverlauf zufrieden sein. Bislang konnten sich die Griechen auch auf die Knipserqualitäten von Berkan Demiröz verlassen, der 19 Saisontore erzielt hat. In den letzten beiden Heimspielen ließ es Enosis "krachen". Fünf Tore gegen Gartenstadt II und Fünf Tore gegen Ketsch II. Die Germania kann sich also auf einen offensivstarken Gegner einstellen. Die Dehoust-Elf begann die Saison mit zwei Niederlagen durchwachsen, legte dann einen starken Zwischenspurt ein, ehe es zuletzt (0-2-4) so gar nicht mehr lief. Mittlerweile hat sich die Germania aus dem Kampf um die vorderen Plätze verabschiedet, die Griechen hingegen, haben nur vier Punkte Rückstand auf den 2. Tabellenplatz. Unser Tipp: 2:1.

 

TSG 91/09 Lützelsachsen (2.) - VfB Gartenstadt 2 (10.)
Die TSG Lützelsachsen hat das "Zeugs" für die beiden vordersten Plätze - Punkt. Aus den letzten 11 Spielen holte das Team von Trainer Rick Hutter 8 Siege, zwei Remis und unterlag nur einmal. Das war mit 1:2 gegen den Tabellenführer FK Srbija Mannheim. Können die Bergsträßer weiterhin solch konstante Leistungen abrufen, dann gehören sie zu den Top-Aufstiegskandidaten. Der VfB Gartenstadt zeigt sich im Gegensatz zu den Heimspielen (5-1-1) auswärts in dieser Spielzeit nicht so stark (1-1-6), die beiden letzten Auswärtsspiele gingen beim SV Enosis Mannheim mit 5:0 und beim 1. FC Turanspor Mannheim mit 5:4 Toren verloren. Lützelsachsen ist zu Hause eine Macht (5-1-2) und hat mit 27 Treffern die stärkste Heimoffensive. Unser Tipp: 3:1.

 

1. FC Turanspor Mannheim (16.) - TSV Amicitia Viernheim (9.)
Siehe da, der 1. FC Turanspor sendete am 15. Spieltag ein Lebenszeichen, gewann gegen den VfB Gartenstadt II mit 5:4 Toren und das trotz numerischer Unterzahl, als der VfB noch mit 2:3 führte. Moral ist auf jeden Fall vorhanden, beim Tabellenletzten. Der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt aber immer noch stolze 8 Punkte, so dass gegen die Viernheimer auf jeden Fall nur ein Dreier so wirklich hilft. Angesichts der Heimschwäche des 1. FC (2-0-6) und der derzeit guten Verfassung der Viernheimer (5-1-0) ist die Favoritenrolle schnell geklärt. Unser Tipp: 1:4.

 

Phönix Mannheim (13.) - MFC 08 Lindenhof (3.)
Die Lindenhöfer haben nach einer tollen Punktestatistik (6-2-0) am letzten Spieltag erstmals wieder verloren. Der FV Leutershausen drehte beim MFC 08 einen 2:0 Rückstand in einen 2:3 Sieg um. Man darf gespannt sein, wie die Lindenhöfer diese Niederlage verkraftet haben. Auswärts haben die 08er eine positive Spielbilanz (3-2-2), Phönix Mannheim hingegen, musste am Herrenried schon vier Mal den Platz als Verlierer verlassen (3-1-4). Der jüngste Heimsieg über den FC Germania Friedrichsfeld dürfte jedoch zusätzliche Kräfte verleihen. Will die Bimmler-Elf oben dranbleiben, dann muss beim MFC auf Sieg gespielt werden. Unser Tipp: 2:3.

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 28 November 2018

Kreisliga Mannheim