Dienstag, 16. Juli 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

"Mich ärgert es immer noch brutal" - Sandhofens Trainer Burosch im Interview

erstellt am Donnerstag, 13 Juni 2019
"Mich ärgert es immer noch brutal" - Sandhofens Trainer Burosch im Interview Bild: Berno Nix

sport-kurier. Es war eine bärenstarke Saison, mit der beim SKV Sandhofen so im Vorfeld niemand gerechnet hatte.

Die Mannheiner schossen sich in der Kreisklasse A, Staffel II, zur Vizemeisterschaft. 20 Siege, 4 Unentschieden und gerade mal 2 Niederlagen machten 64 Punkte. Das ist eine Bilanz, die in den letzten Jahren zum Aufstieg in die Kreisliga Mannheim gereicht hat, in diesem Jahr war da aber dummerweise auch noch der FV 03 Ladenburg und die Römerstädter holten 67 Zähler.

Sandhofen musste also in die Aufstiegsrelegation gegen Hochstätt Türkspor, das in der A1 als Tabellen-Zweiter eintrudelte. Ein echtes Endspiel, das Türkspor auf der Anlage der SG Croatia Mannheim mit 2:1 gewann. Die Enttäuschung war bei Sandhofen entsprechend groß. Mit ein paar Tagen Abstand äußerte sich SKV Coach Matthias Burosch im Interview.

Hallo Herr Burosch, was war denn letztlich der Grund dafür, dass es nicht zum Sieg im Entscheidungsspiel gereicht hat?

Einen genauen Grund gibt es da gar nicht. Letztlich hat uns einfach auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt. Erschwerend kam hinzu, dass der Platz wirklich eine Katastrophe war. Durch die vielen Löcher ist der Ball ständig versprungen. Wir haben in den ersten 15 Minuten trotzdem versucht unser Passspiel durchzuziehen. Das hat aber nicht geklappt. Also haben wir es mit langen Bällen probiert, was überhaupt nicht unser Spiel ist eigentlich. Die Spieler wurden dadurch immer verunsicherter. Aber ich will den Platz nicht als Ausrede gelten lassen, Hochstätt Türkspor musste ja auch auf ihm spielen. In Sachen Organisation kann man der SG Mannheim ebenfalls keinen Vorwurf machen. Sie haben sich sehr gut um uns gekümmert.

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung sicher riesig.

Die ist immer noch sehr groß und zwar bei allen. Mich persönlich ärgert es immer noch brutal. Natürlich haben wir nicht damit gerechnet, dass wir uns überhaupt für dieses Spiel qualifizieren werden, aber wenn du dann mal drin stehst, willst du eben gewinnen. Der Sieg wäre auch möglich gewesen. Die beiden Gegentore resultierten aus Eckbällen. Man muss wirklich sagen, dass an diesem Tag nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen. Wobei Türkspor auch besser spielen kann, als an diesem Tag. Das weiß ich.

In der neuen Saison wird man einen neuen Versuch unternehmen oder?

Ja. Wir werden versuchen erneut anzugreifen. Das Wichtigste nach diesem Spiel war es, dass wir uns nicht gegenseitig Vorwürfe machen und die Situation so annehmen wie sie jetzt ist. Gelingt das, kann man aus solch einer Erfahrung viel lernen und künftig einfach noch eine Schippe obendrauf legen.

Enttäuschung pur bedi den Spielern des SKV Sandhofen nach der Niederlage im Aufstiegsspiel gegen den FC Türkspor Hochstätt. Bild: Berno Nix

Die Saison an sich macht doch sicher Mut.

Natürlich. Wir haben 64 Punkte geholt, das hat in den letzten Jahren zum direkten Aufstieg gereicht. Und wir haben in dieser Saison 64 Punkte geholt, obwohl wir 4 Spiele weniger gespielt haben. Das ist eine überragende Leistung gewesen, aber mit Ladenburg haben wir eben noch ein echtes Überteam vor uns gehabt.

Wird sich die Mannschaft personell verändern?

Nein, nicht gravierend. Es wird 4 oder 5 Abgänge geben. Das hat berufliche oder altersbedingte Gründe. 4 neue Spieler werden dafür hinzu kommen. Wir werden also eingespielt sein. Der Teamgeist ist ohnehin top. Direkt nach dem verlorenen Relegationsspiel haben wir uns alle in einem Lokal getroffen, das wir gemietet hatten. Die ersten beiden Stunden war die Stimmung noch sehr schlecht. Sie wurde dann aber immer besser und wir haben zusammen gefeiert und uns schon auf die neue Saison eingeschworen. Das zu sehen, war wirklich beeindruckend.

Ist die Kreisliga das erklärte Ziel in den nächsten Jahren?

Ja, auf sie arbeiten wir alle hin. Im Verein tut sich auch wirklich viel. In der neuen Saison werden wir auch wieder eine 2. Mannschaft mit 26 Spielern haben. Das ist eine tolle Sache. Und gleichzeitig wird es erstmals auch wieder eine eigene B Jugend bei uns geben.

 

 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Juni 2019

Kreisklassen