Montag, 18. März 2019

Keine Artikel in diesem Warenkorb

Hält Sandhausens weiße Weste gegen Kieler Störche?

erstellt am Donnerstag, 22 November 2018
Archivbild: Sandhausens Nejmeddin Daghfous am Ball. Kiels Rafael Czichos versucht zu stören. Archivbild: Sandhausens Nejmeddin Daghfous am Ball. Kiels Rafael Czichos versucht zu stören. Bild: AS Sportfotos

SVS möchte im hohen Norden punkten für den Klassenerhalt

sport-kurier. In den noch zwei ausstehenden Auswärts- und zwei Heimspielen bis zur Winterpause möchte der SV Sandhausen noch einige Punkte hamstern, um sich vom Tabellenende abzusetzen. Die nächste und mit 676 km Entfernung weiteste Aufgabe führt den SVS dabei am Samstag um 13 Uhr zu den "Störchen" von Holstein Kiel, welche die zweite Tabellenhälfte auf Platz 10 anführen.

Bei der Zweitliga-Bilanz von Trainer Uwe Koschinat nach einmonatiger Tätigkeit, mit einem Sieg, zwei Remis und einer Niederlage kann der Optimismus damit begründet werden, dass in den vier Spielen hinten zweimal die Null stand und die Stürmer wieder torgefährlicher waren. Koschinat konnte während der Länderspielpause ausgiebiger an taktischen Feinheiten im Training schleifen und hatte nun deutlich mehr Gelegenheit seine Spieler besser kennenzulernen.

Dennoch wird er in den nächsten Spielen verstärkt an den Ergebnissen gemessen und dabei bei ausbleibendem Erfolg die Bilanzen seines Vorgängers Kenan Kocak wieder herangezogen.

Nachdem sich Torhüter Marcel Schuhen nach wochenlanger Pause zurückgemeldet hat, stellte sich bei den Schwarz-Weißen wieder die Torwartfrage. Nach einigen Patzern von Schuhen im Spiel gegen Hamburg wurde Niklas Lomb zur neuen Nummer 1 erklärt. Nachdem sich Schuhen nach einer Syndesmose-Verletzung zurückgemeldet hat und im Training mit starken Leistungen Ansprüche erhebt, ist offen, wer von den beiden 25-jährigen Konkurrenten in Kiel im Sandhäuser-Tor stehen wird. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Defensive Stabilität wird im hohen Norden vonnöten sein, denn die Kieler trafen in dieser Saison bereits 22mal und sind neben Berlin, Paderborn und Fürth eines von vier Teams, das zu Hause noch ungeschlagen ist. Bereits sechs Tore erzielten die Schleswig-Holsteiner nach der 87. Minute und bewiesen damit eine gute Moral und einen langen Atem.

Uwe Koschinat steht mit seinem Team vor einer schwierigen Aufgabe bei Holstein Kiel. Bild: AS Sportfotos

Dabei standen die Störche nach dem sensationellen dritten Platz im Vorjahr vor einem Umbruch, denn sowohl Aufstiegstrainer Markus Anfang wie auch die aus Czichos, Drexler und Zweitliga-Torschützenkönig Ducksch bestehende Teamachse kehrte dem Klub den Rücken. Daher steht der Klassenerhalt auf der Wunschliste ganz oben.

Tim Walter, der letzte Saison noch die U23-Regionalligamannschaft des FC Bayern trainierte, übernahm die anspruchsvolle Aufgabe und setzte seine Philosophie von aggressivem Pressing und Mut zur Offensive mit Schnittstellen-Pässen durch die gegnerische Abwehr sowie ständigem Rochieren aller Spieler erfolgreich in die Tat um. Nach zuletzt vier Pflichtspielen ohne Niederlage geht bei Trainer Walter der Blick nach oben: "Ich schaue nie nach unten und will immer das Maximum". Neben dem 1:0-Erfolg beim FC St. Pauli kegelten die Störche auch den SC Freiburg aus dem DFB-Pokal.

Erfolgreichste Torschützen im Team sind der hochgewachsene Stürmer und U21-Nationalspieler Serra und der schussgewaltige Mittelfeldspieler Mühling mit jeweils vier Treffern. Unter seinem gebürtigen Namen Bieler spielte Mühling zwei Jahre in Sandhausen und entwickelte sich erst nach dem Wechsel zu Kiel zum Leistungsträger.

Königstransfer der Kieler ist der südkoreanische WM-Teilnehmer Jae-Sung Lee, der im Mittelfeld als Nachfolger von Drexler erfolgreich die Fäden zieht und auch bereits an sechs Toren beteiligt war. Auf Revanche sinnen die Schwarz-Weißen für das Auftaktspiel der letzten Saison, als die Kurpfälzer bereits 2:0 führten, aber ein Freistoßtor in letzter Minute noch für den 2:2-Endstand in Kiel sorgte.

Bei einem Heimsieg in der Zweiten Liga und zwei Remis in der 3. Liga hat der SVS gegen Kiel noch nicht verloren, was auch im dritten Anlauf im Holstein-Stadion so bleiben soll.

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 22 November 2018

2. Bundesliga